Kremers Winzerhof

Kremers Winzerhof, mit Sitz in der „unteren Mühle“ im Ortszentrum von Großheubach, hat sich seit 1975 auf Weinbau spezialisiert und die alte Mühle zur Heckenwirtschaft umgebaut. Stefan Kremer übernahm, nach Ausbildung und Tätigkeit beim Staatlichen Hofkeller, 1990 den elterlichen Betrieb, führt ihn zusammen mit Ehefrau Christine, heute unterstützt von Sohn Ulrich, der zusammen mit seinem Vater für den Weinausbau verantwortlich ist. In den Weinbergen, überwiegend Bunt­sand­­stein­terrassen – bisher alle im Großheubacher Bischofsberg, nun ist man auch im Centgrafenberg vertreten – bauen sie eine Vielzahl an Rebsorten an.

Kontakt. 

Mühlgasse 12
63920  Großheubach

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8:30-18:30 Uhr, Sa. 8:30-15 Uhr

Besonderheiten

Heckenwirtschaft

Besitzer

Stefan Kremer

Betriebsleiter

Stefan & Ulrich Kremer

Kellermeister

Stefan & Ulrich Kremer

Außenbetrieb

Ulrich Kremer
Franken
11 Hektar
70.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Rothello“ Rotwein trocken Großheubacher Bischofsberg

2020

13 %

Cabernet Dorsa trocken Großheubacher Bischofsberg

2019

13 %

Chardonnay*** trocken Großheubacher Bischofsberg

2021

12,5 %

Muskateller trocken Großheubacher Bischofsberg

2022

12,5 %

Pinot Noir trocken "Reserve" Bürgstadter Centgrafenberg

2018

13,5 %

Pinot Noir trocken "Reserve" Großheubacher Bischofsberg

2018

13,5 %

Riesling Kabinett trocken Großheubacher Bischofsberg

2021

11,5 %

Riesling*** trocken Großheubacher Bischofsberg

2021

12 %

Scheurebe trocken Großheubacher Bischofsberg

2022

12 %

Spätburgunder Blanc de Noir Großheubacher

2022

12 %

Lagen

Bischofsberg (Großheubach)
Stefan & Christine Kremer
© Kremers Winzerhof

Winzer

Kremers Winzerhof, mit Sitz in der „unteren Mühle“ im Ortszentrum von Großheubach, hat sich seit 1975 auf Weinbau spezialisiert und die alte Mühle zur Heckenwirtschaft umgebaut. Stefan Kremer übernahm, nach Ausbildung und Tätigkeit beim Staatlichen Hofkeller, 1990 den elterlichen Betrieb, führt ihn zusammen mit Ehefrau Christine, heute unterstützt von Sohn Ulrich, der zusammen mit seinem Vater für den Weinausbau verantwortlich ist. In den Weinbergen, überwiegend Bunt­sand­­stein­terrassen – bisher alle im Großheubacher Bischofsberg, nun ist man auch im Centgrafenberg vertreten – bauen sie eine Vielzahl an Rebsorten an.

Aktuelle Kollektion

Ein frischer, geradliniger Spätburgunder Rosé-Sekt eröffnet in diesem Jahr den Reigen. Die weiße Basis zeigt auch im Jahrgang 2022 sehr gleichmäßiges Niveau, die Weine sind frisch und sortentypisch, besonders gut gefallen uns der frische, süffig trockene Weißburgunder Kabinett und die konzentrierte Scheurebe, die gute Struktur und Grip besitzt. Der 3 Sterne-Riesling aus dem Jahrgang 2021 ist sehr offen im Bouquet, zeigt reife Frucht, besitzt Frische und Grip im Mund. Ebenfalls aus dem Jahrgang 2021 stammt unser Favorit im weißen Segment, der 3 Sterne-Chardonnay, der gute Konzentration und klare reife Frucht zeigt, herrlich eindringlich und reintönig ist, füllig und saftig ist, viel reife Frucht, gute Struktur und Substanz besitzt. Rotweine konnten wir gleich aus vier Jahrgängen verkosten, der 2021er St. Laurent ist würzig und frisch, die 2020er Rothello-Cuvée setzt auf Frucht und Grip, der 2019er Cabernet Dorsa zeigt etwas Cassis und Kräuter. Unsere Favoriten sind die beiden Reserve-Pinot Noir aus 2018: Der Wein vom Centgrafenberg ist sehr offen, intensiv, geradlinig und frisch, deutlich spannender noch ist sein Kollege vom Bischofsberg, der reintönige Frucht besitzt, Fülle, Kraft, Struktur und Frische.