Weingut Rüdiger Kröber

Ute und Rüdiger Kröber übernahmen das Weingut 1991 von Erika und Werner Kröber. Werner Kröber hatte als Küfer den Grundstock für das Weingut gelegt. Seither haben Ute und Rüdiger Kröber die Rebfläche mehr als verdoppelt indem sie Weinberge in Steil- und Terrassenlagen zugekauft haben. Inzwischen hat ihr Sohn Florian den Betrieb übernommen. Die Weinberge befinden sich in den Winninger Lagen Uhlen, Röttgen, Brückstück und Hamm. Die Hälfte der Weinberge liegt in Steillagen, weitere 40 Prozent in Terrassenlagen. Neben Riesling – 92 Prozent der Rebfläche – gibt es ein klein wenig Spätburgunder und Weißburgunder. Die Weine werden teils im Holz, teils im Edelstahl ausgebaut, zuletzt wurden neue Doppelstückfässer angeschafft.

Kontakt. 

Hahnenstraße 14
56333  Winningen

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 9-18 Uhr

Besitzer

Florian Kröber
Mosel
7 Hektar
50.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "feinherb" "Alte Reben" Winninger Röttgen

2022

11 %

88

Riesling "feinherb" Winninger Brückstück

2022

11 %

86

Riesling Sekt brut

2020

12,5 %

87

Riesling trocken "S" Uhlen

2022

11,5 %

88

Riesling trocken "Steinig"

2022

11,5 %

86

Riesling trocken "vom Schiefer"

2022

11,5 %

85

Riesling trocken (1l)

2022

11 %

85

Riesling trocken Uhlen Blaufüßer Lay

2021

12 %

89

Riesling trocken Uhlen Laubach

2022

12 %

89

Weißer Burgunder trocken

2022

11,5 %

85

Lagen

Uhlen (Winningen)
Röttgen (Winningen)
Brückstück (Winningen)
Hamm (Winningen)

Rebsorten

Riesling (92%)
Spätburgunder (4%)
Weißburgunder (2%)
Florian & Rüdiger Kröber
© Weingut Rüdiger Kröber

Winzer

Ute und Rüdiger Kröber übernahmen das Weingut 1991 von Erika und Werner Kröber. Werner Kröber hatte als Küfer den Grundstock für das Weingut gelegt. Seither haben Ute und Rüdiger Kröber die Rebfläche mehr als verdoppelt indem sie Weinberge in Steil- und Terrassenlagen zugekauft haben. Inzwischen hat ihr Sohn Florian den Betrieb übernommen. Die Weinberge befinden sich in den Winninger Lagen Uhlen, Röttgen, Brückstück und Hamm. Die Hälfte der Weinberge liegt in Steillagen, weitere 40 Prozent in Terrassenlagen. Neben Riesling – 92 Prozent der Rebfläche – gibt es ein klein wenig Spätburgunder und Weißburgunder. Die Weine werden teils im Holz, teils im Edelstahl ausgebaut, zuletzt wurden neue Doppelstückfässer angeschafft.

Aktuelle Kollektion

Angenehm klar und frisch wirkt der Schaumwein aus dem Jahrgang 2020; er zeigt Noten von Hefe, ganz wenig Zitrus, dann eine deutliche Kräuteraromatik, wirkt auch im Mund fein und frisch. Der Weißburgunder ist verhalten in der Nase mit floralen Noten, im Mund straff und würzig, eher schlank und animierend, er zeigt aber auch einen nicht selbstverständlichen Grip. Mit dem Steinig-Riesling erfüllt das Weingut die Erwartungen bezüglich des Namens: Der Wein ist zwar sehr verhalten in der Nase, im Mund aber zupackend, straff mit wenig Frucht und würziger Art. Der Uhlen S wirkt noch verhalten in der Nase mit dunkler Hefewürze, besitzt im Mund dann aber eine schöne Frische, viel Präzision und einen Hauch von Zitruswürze. Verschlossen ist der Laubach-Riesling, der vor allem Hefewürze und dahinter helle Fruchtnoten zeigt und im Mund viel Druck und Würze entfaltet. Beim 2021er Riesling aus der Blaufüßer Lay ist eine leicht cremig-hefige Art zu bemerken, der Wein besitzt Volumen und eine saftige Art, ist lang und nachhaltig, zeigt mit etwas Sauerstoff, dass es sich um einen sehr eigenständigen Uhlen-Wein handelt. Schön saftig präsentiert sich der feinherbe Röttgen-Riesling.