Weingut Lamm Jung

Günther Weisel kaufte das Weingut 2016 und stellte Paul Will, der zuvor als Kellermeister beim Sekthaus Schloss Vaux tätig gewesen war, als Betriebsleiter ein. Der Küfermeister stattete das Weingut vollständig mit neuer Technik aus – bei Übergabe stand kein einziger Tank mehr im alten Gewölbekeller – und integrierte eigene Weinberge in das Weingut, die er zuvor im Nebenerwerb unter Eigenregie bewirtschaftet hatte. Auch Günther Weisel steuerte Rebflächen seines Großvaters in Assmannshausen bei. So ergibt sich ein breites Portfolio an Lagen von Lorchhausen bis Eltville. Riesling ist mit 80 Prozent der Fläche die wichtigste Rebsorte, gefolgt von Spätburgunder und Weißburgunder. Die Spitze der hausinternen Qualitätspyramide trägt den Namen „Steillage Premium“. Der weiße Topwein wird aus Lorcher Lagen, der rote zum größten Teil aus dem Assmannshäuser Höllenberg gewonnen.

Kontakt. 

Eberbacher Straße 50
65346  Eltville

Öffnungszeiten

Mi.-Fr. 14-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr oder nach Vereinbarung

Besonderheiten

Zwei moderne Ferienwohnungen (insgesamt 10 Personen), saisonale Straußwirtschaft und Events, moderner Veranstaltungsraum (für Tagungen, Firmenveranstaltungen oder Feiern aller Art)

Besitzer

Günther Weisel

Betriebsleiter

Paul Will

Kellermeister

Paul Will

Außenbetrieb

Paul Will
Rheingau
17 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée Blanc" Weißwein

2022

11 %

84

Cuvée Sekt brut

2016

12,5 %

84

Riesling "feinherb" "Basis"

2022

10,5 %

84

Riesling "Meisterwein"

2022

11 %

85

Riesling "Steillage" "Premium"

2018

12,5 %

87

Riesling & Chardonnay

2021

11 %

84

Riesling Sekt brut

2017

12,5 %

86

Riesling trocken "Basis"

2022

11,5 %

85

Riesling trocken "Premium" "Alte Reben" Erbacher

2017

11,5 %

87

Riesling trocken "Premium" "Alte Reben" Erbacher

2016

12,5 %

88

Lagen

Seligmacher (Lorchhausen)
Bodental (Lorch)
Pfaffenwies (Lorch)
Krone (Lorch)
Frankenthal (Assmannshausen)
Höllenberg (Assmannshausen)
Hinterkirch (Assmannshausen)
Berg Schlossberg (Rüdesheim)
Berg Roseneck (Rüdesheim)
Drachenstein (Rüdesheim)
Magdalenkreuz (Rüdesheim)
Klosterberg (Rüdesheim)
Michelmark (Erbach)
Hohenrain (Erbach)
Honigberg (Erbach)
Sandgrub (Eltville)
Steinmorgen (Eltville)
Kalbspflicht (Eltville)
Sandgrub (Kiedrich)

Rebsorten

Riesling (80%)
Spätburgunder (15%)
Weißburgunder
Grauburgunder
Müller-Thurgau
Traminer
Silvaner
© Weingut Lamm Jung GbR

Winzer

Günther Weisel kaufte das Weingut 2016 und stellte Paul Will, der zuvor als Kellermeister beim Sekthaus Schloss Vaux tätig gewesen war, als Betriebsleiter ein. Der Küfermeister stattete das Weingut vollständig mit neuer Technik aus – bei Übergabe stand kein einziger Tank mehr im alten Gewölbekeller – und integrierte eigene Weinberge in das Weingut, die er zuvor im Nebenerwerb unter Eigenregie bewirtschaftet hatte. Auch Günther Weisel steuerte Rebflächen seines Großvaters in Assmannshausen bei. So ergibt sich ein breites Portfolio an Lagen von Lorchhausen bis Eltville. Riesling ist mit 80 Prozent der Fläche die wichtigste Rebsorte, gefolgt von Spätburgunder und Weißburgunder. Die Spitze der hausinternen Qualitätspyramide trägt den Namen „Steillage Premium“. Der weiße Topwein wird aus Lorcher Lagen, der rote zum größten Teil aus dem Assmannshäuser Höllenberg gewonnen.

Aktuelle Kollektion

Das Basisniveau ist hoch wie immer, schon der einfache Riesling ist wunderbar frisch, geradlinig, reintönig und harmonisch, besitzt Biss. Der Meisterwein überzeugt dank seiner Frische, er besitzt klare Zitrusnoten und eine gute Struktur. Die Cuvée aus Riesling und Chardonnay ist von klarer, gelber Frucht gekennzeichnet. Sehr überzeugend ist auch der Rosé, der Johannisbeeren zeigt, viel Frucht besitzt, dabei aber auch Grip und Substanz hat. Die 2017er und 2018er verkosteten wir bereits für die vergangenen Ausgaben: Alle sind fein gereift. Die Sekte sind frisch und süffig, am besten gefällt uns der Riesling, der Noten von Zitronenmelisse aufweist.