Weingut Peter Landmann

Peter Landmann hatte zusammen mit seinem Bruder Jürgen das Weingut Landmann in Freiburg-Waltershofen am Tuniberg aufgebaut. 2013 trennten sie sich, er übernahm die Winzergenossenschaft Staufen und wandelte sie in ein privates Weingut um. Neben den eigenen Weinbergen, die biologisch bewirtschaftet werden (Bioland), verarbeitet er im Weinhaus Peter & Judit Landmann die Trauben von ehemaligen Genossenschafts-Winzern. Seine Weinberge liegen teils im Markgräflerland im Staufener Schlossberg und im Ehrenstetter Ölberg, teils am Tuniberg in den Lagen Kapellenberg und Steinmauer. In Judit Landmanns Heimat in Villány (Ungarn) bauen sie Syrah, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot an. Spätburgunder und Gutedel sind die wichtigsten Rebsorten, nehmen jeweils ein gutes Viertel der Rebfläche ein, es folgen Grauburgunder, Weißburgunder, Chardonnay und Müller-Thurgau, aber auch Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Syrah, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Riesling, Muskateller und Merlot werden angebaut.

Kontakt. 

Auf dem Rempart 2
79219  Staufen

Öffnungszeiten

Mo.-So.. 10-18 Uhr, Dez.-Febr. eingeschränkte Öffnungszeiten

Besonderheiten

Weinbrunnen Mo.-So. 11-22 Uhr, Dez.-Febr. Eingeschränkte Öffnungszeiten; Rebbergführungen, Sektempfänge, Events; Veranstaltungen im Gewölbekeller (Konzerte, Ausstellungen)

Besitzer

Peter Landmann

Betriebsleiter

Peter Landmann

Kellermeister

Peter Landmann
Baden
23 Hektar
120.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon & Cabernet Franc Freiburger Schlossberg

2018

13,5 %

Grauer Burgunder Spätlese trocken Ehrenstetter Ölberg

2022

13 %

Muskateller Staufener Schlossberg

2022

11,5 %

Pinot "Réserve" Sekt brut nature

2015

12,5 %

Spätburgunder Rosé trocken Staufener Schlossberg

2022

12,5 %

Weißer Burgunder Spätlese trocken Staufener Schlossberg

2022

13 %

Lagen

Schlossberg (Staufen)
Ölberg (Ehrenstetten)
Kapellenberg (Freiburg)
Steinmauer (Freiburg)
Villány (Ungarn)

Rebsorten

Spätburgunder (28%)
Gutedel (27%)
Grauburgunder (11%)
Weißburgunder (9%)
Chardonnay (6%)
Müller-Thurgau (5%)
Cabernet Sauvignon/Cabernet Franc (3,5%)
Syrah (3%)
Sauvignon Blanc (2,5%)
Gewürztraminer (1,5%)
Riesling (1%)
Muskateller (1%)
Merlot (1%)
Peter & Judit Landmann
© Weingut Peter Landmann

Winzer

Peter Landmann hatte zusammen mit seinem Bruder Jürgen das Weingut Landmann in Freiburg-Waltershofen am Tuniberg aufgebaut. 2013 trennten sie sich, er übernahm die Winzergenossenschaft Staufen und wandelte sie in ein privates Weingut um. Neben den eigenen Weinbergen, die biologisch bewirtschaftet werden (Bioland), verarbeitet er im Weinhaus Peter & Judit Landmann die Trauben von ehemaligen Genossenschafts-Winzern. Seine Weinberge liegen teils im Markgräflerland im Staufener Schlossberg und im Ehrenstetter Ölberg, teils am Tuniberg in den Lagen Kapellenberg und Steinmauer. In Judit Landmanns Heimat in Villány (Ungarn) bauen sie Syrah, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Merlot an. Spätburgunder und Gutedel sind die wichtigsten Rebsorten, nehmen jeweils ein gutes Viertel der Rebfläche ein, es folgen Grauburgunder, Weißburgunder, Chardonnay und Müller-Thurgau, aber auch Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Syrah, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Riesling, Muskateller und Merlot werden angebaut.

Aktuelle Kollektion

Eine kleine Kollektion von nur sechs Weinen präsentiert Peter Landmann in diesem Jahr, drei Weißweine und einen Rosé aus dem Jahrgang 2022, einen Rotwein aus 2018 sowie einen nicht dosierten Sekt aus dem Jahrgang 2015, der sieben Jahre auf der Hefe ausgebaut wurde – und der ist unser Favorit in diesem Jahr, zeigt rauchige Noten im Bouquet, feine Hefereife, aber auch viel Frische und etwas florale Noten, ist wunderschön frisch, klar und zupackend im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Die 2018er rote Cuvée aus Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc vom Freiburger Schlossberg ist intensiv und konzentriert im Bouquet, zeigt viel reife Frucht, ist fruchtbetont, kraftvoll und strukturiert. Der Spätburgunder Rosé aus dem Staufener Schlossberg zeigt etwas Erdbeeren im Bouquet, ist frisch, geradlinig. Die trockene Grauburgunder Spätlese aus dem Ehrenstetter Ölberg ist würzig und eindringlich im Bouquet, sehr kompakt im Mund bei ganz dezenter Bitternote im Abgang, die trockene Weißburgunder Spätlese aus dem Staufener Schlossberg ist deutlich offener im Bouquet, ebenfalls würzig und eindringlich, ist aber im Mund ebenso kompakt, besitzt Fülle und Substanz und ebenfalls eine dezente Bitternote im Abgang.