Weingut Philipp Lang

Seit mehreren Generationen betreibt die Familie Weinbau und eine Küferei am Tuniberg. 2009 gründete Philipp Lang nach Abschluss seines Geisenheim-Studiums zusammen mit seinem Vater Meinrad Lang das Weingut. Die Reben wachsen alle auf tiefgründigen Löss-Lehmböden im Munzinger Kapellenberg. Spätburgunder, Grauburgunder und Weißburgunder nehmen zusammen 70 Prozent der Rebfläche ein. Hinzu kommen 15 Prozent Riesling, aber auch Muskateller, Gewürztraminer und Müller-Thurgau, inzwischen auch Syrah. Die Weißweine werden kalt vergoren, lagern meist bis zum Frühjahr auf der Hefe, die Spätburgunder werden entrappt und lange auf der Maische vergoren, dann überwiegend in Stückfässern oder im Barrique ausgebaut.

Kontakt. 

Alter Weg 52
79112  Freiburg-Munzingen

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung Mo.-Sa.

Besitzer

Philipp Lang
Baden
10 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Chardonnay Spätlese trocken

2021

13,5 %

86

Grauburgunder Spätlese trocken

2022

13,5 %

85

Muskateller Spätlese "edelsüß"

2022

11 %

86

Pinot Rosé Sekt brut

12,5 %

84

Riesling Auslese "edelsüß"

2022

10,5 %

87

Riesling trocken

2022

12 %

84

Spätburgunder Kabinett trocken

2019

13 %

83

Spätburgunder Rosé Kabinett

2022

12 %

82

Weißburgunder Kabinett trocken

2022

13 %

84

Lagen

Kapellenberg (Munzingen)

Rebsorten

Burgundersorten (70%)
Riesling (15%)
Muskateller (5%)

Winzer

Seit mehreren Generationen betreibt die Familie Weinbau und eine Küferei am Tuniberg. 2009 gründete Philipp Lang nach Abschluss seines Geisenheim-Studiums zusammen mit seinem Vater Meinrad Lang das Weingut. Die Reben wachsen alle auf tiefgründigen Löss-Lehmböden im Munzinger Kapellenberg. Spätburgunder, Grauburgunder und Weißburgunder nehmen zusammen 70 Prozent der Rebfläche ein. Hinzu kommen 15 Prozent Riesling, aber auch Muskateller, Gewürztraminer und Müller-Thurgau, inzwischen auch Syrah. Die Weißweine werden kalt vergoren, lagern meist bis zum Frühjahr auf der Hefe, die Spätburgunder werden entrappt und lange auf der Maische vergoren, dann überwiegend in Stückfässern oder im Barrique ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Den Jahrgang 2022 hatte Philipp Lang gut im Griff, die Weine besitzen Frucht und Frische, weisen weder grüne Noten noch zu viel Alkohol auf – den optimalen Erntezeitpunkt hat man anscheinend gut getroffen, was man auch daran sieht, dass die beiden edelsüßen Weine stark sind. Die Muskateller Spätlese ist sehr eindringlich im Bouquet, zeigt frisch geriebene Muskatnuss, ist klar, konzentriert, zupackend. Die Riesling Auslese ist konzentriert und klar im Bouquet, zupackend im Mund, besitzt feine süße Frucht und Biss. Aber auch die trockenen 2020er überzeugen voll und ganz. Der Riesling ist frisch und fruchtbetont, zeigt etwas grünen Apfel im Bouquet, ist klar und zupackend im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Der Weißburgunder Kabinett zeigt leicht rauchig-würzige Noten im Bouquet, besitzt klare süße Frucht und Grip. Ein klein wenig üppiger fällt die Grauburgunder Spätlese aus, zeigt gelbe Früchte, feine Würze, gute Konzentration, ist füllig und saftig im Mund bei reifer Frucht und guter Substanz. Spannend ist auch die trockene Chardonnay Spätlese aus dem Jahrgang 2021, zeigt reife Frucht, dezent Vanille, ist füllig und saftig, besitzt reife süße Frucht, gute Struktur und Substanz. Spätburgunder schließlich gibt es als frischen, süffigen Rosé, als geradlinigen Kabinett-Rotwein und als fruchtbetonten, frischen Rosé-Sekt.