Weingut Leininger

Florian Engelmann, der bereits seit 2016 für den Weinausbau verantwortlich war, hat 2023 das Weingut von seinen Eltern übernommen. Seine Weinberge liegen in den Eibelstadter Lagen Kapellenberg und Mönchsleite sowie im Randersackerer Sonnenstuhl, die Reben wachsen auf Muschelkalkböden. Silvaner ist mit Abstand wichtigste Rebsorte, nimmt 40 Prozent der Fläche ein, es folgen Riesling, Scheurebe, Müller-Thurgau und die Burgundersorten. Das Sortiment ist gegliedert in die Linien Tagwerk (Gutsweine), Handwerk (Ortsweine) und Meisterwerk (Lagenweine), dazu gibt es „Unikate“. Florian Engelmann setzt verstärkt auf Maischestandzeiten, Spontangärung und langes Vollhefelager. Sauvignon Blanc und Riesling wurden neu gepflanzt, in den kommenden Jahren sollen vor allem Riesling- und Chardonnay-Anteil durch Umveredeln erhöht werden, dann soll es diese beiden Rebsorten ebenfalls in der Unikat-Linie geben.

Kontakt. 

Theilheimer Weg 3-5
97246  Eibelstadt

Öffnungszeiten

Mi.-Fr. 14-18 Uhr, Sa./So. 10-18 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Florian Engelmann

Betriebsleiter

Florian Engelmann

Kellermeister

Florian Engelmann
Franken
11 Hektar
55.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Albalonga Sekt brut "Unikat" Eibelstadter Kapellenberg

2019

12,5 %

86

Grauburgunder trocken "Handwerk" Eibelstadter

2022

13 %

85

Riesling trocken "Handwerk" Randersackerer

2022

12,5 %

85

Riesling trocken "Meisterwerk" Frickenhäuser Kapellenberg

2022

12,5 %

87

Scheurebe trocken "Alte Reben" "Meisterwerk" Eibelstadter Mönchsleite

2022

13 %

88

Silvaner "Maischegärung Unikat" Eibelstadter Mönchsleite

2018

13 %

88

Silvaner "Maischegärung Unikat" Eibelstadter Mönchsleite

2018

13 %

88

Silvaner trocken "Alte Reben" "Meisterwerk" Eibelstadter Mönchsleite

2022

13,5 %

88

Silvaner trocken "Alte Reben" "Meisterwerk" Eibelstadter Mönchsleite

2021

13 %

87

Silvaner trocken "Alte Reben" Eibelstadter Mönchsleite

2021

13 %

87

Lagen

Sonnenstuhl (Randersacker)
Kapellenberg (Eibelstadt)
Mönchsleite (Eibelstadt)

Rebsorten

Silvaner (40%)
Riesling (15%)
Scheurebe (10%)
Müller-Thurgau (10%)
Burgunder (10%)
Florian Engelmann
© Weingut Leininger

Winzer

Florian Engelmann, der bereits seit 2016 für den Weinausbau verantwortlich war, hat 2023 das Weingut von seinen Eltern übernommen. Seine Weinberge liegen in den Eibelstadter Lagen Kapellenberg und Mönchsleite sowie im Randersackerer Sonnenstuhl, die Reben wachsen auf Muschelkalkböden. Silvaner ist mit Abstand wichtigste Rebsorte, nimmt 40 Prozent der Fläche ein, es folgen Riesling, Scheurebe, Müller-Thurgau und die Burgundersorten. Das Sortiment ist gegliedert in die Linien Tagwerk (Gutsweine), Handwerk (Ortsweine) und Meisterwerk (Lagenweine), dazu gibt es „Unikate“. Florian Engelmann setzt verstärkt auf Maischestandzeiten, Spontangärung und langes Vollhefelager. Sauvignon Blanc und Riesling wurden neu gepflanzt, in den kommenden Jahren sollen vor allem Riesling- und Chardonnay-Anteil durch Umveredeln erhöht werden, dann soll es diese beiden Rebsorten ebenfalls in der Unikat-Linie geben.

Aktuelle Kollektion

Ein Albalonga-Sekt! Warum nicht, der 2019er ist würzig, frisch, zupackend. Den Jahrgang 2022 hatte Florian Engelmann gut im Griff, schon die Ortsweine zeigen durchweg hohes und gleichmäßiges Niveau, sie besitzen Fülle, Frucht und Struktur. Der Silvaner ist frisch, reintönig, zupackend, der Riesling offen, zugänglich, zupackend, der Grauburgunder zeigt gelbe Früchte, besitzt reife süße Frucht, der halbtrockene Traminer zeigt intensiv Gewürze und Rosen. Spannend ist die Meisterwerk-Linie. Der Riesling ist würzig, klar und zupackend. Der Silvaner von alten Reben ist füllig, saftig, besitzt viel reife Frucht und Substanz, der 2022er ist etwas einnehmender als der 2021er. Die Scheurebe von alten Reben ist faszinierend offen, zupackend und frisch. An der Spitze der Kollektion steht der im Tonneaux und Betonei ausgebaute 2022er Silvaner Altenberg 1172, der intensiv, konzentriert und stoffig ist. Weiter im Aufwind!