Weingut Schloss Lieser

Das Weingut Schloss Lieser wurde 1904 in unmittelbarer Nachbarschaft zum 1875 aus Grauschiefer erbauten Schloss Lieser errichtet. Nach mehreren Besitzerwechseln übernahm 1992 Thomas Haag die Betriebsleitung des Gutes. 1997 konnte er zusammen mit Ehefrau Ute das Gut übernehmen, sie haben es von Grund auf saniert und auf die heutige Größe erweitert. Das Gros ihrer Weinberge liegt in Lieser, vor allem in der Lage Niederberg-Helden, des Weiteren sind sie in der Brauneberger Juffer-Sonnenuhr und der Brauneberger Juffer vertreten, in der Wehlener Sonnenuhr, im Graacher Himmelreich, im Piesporter Goldtröpfchen und im Bernkasteler Doctor. Das Weingut baut ausschließlich Riesling an, sieht man einmal ab von den paar Stock Spätburgunder, die es bei einem Zukauf mit erworben hat. Die Weine werden alle spontanvergoren und im Edelstahl ausgebaut. An der Spitze des trockenen Teils des Sortiments stehen die Großen Gewächse aus Niederberg-Helden und Juffer-Sonnenuhr, die inzwischen um solche aus Juffer, Himmelreich, Goldtröpfchen, Sonnenuhr (Wehlen) und Doctor ergänzt wurden. Im süßen Teil des Sortiments reizt Thomas Haag die ganze Bandbreite aus, wenn es der Jahrgang erlaubt, erzeugt Spätlesen und Auslesen, Letztere auch als Goldkapsel oder Lange Goldkapsel, ab und an auch Beeren- oder Trockenbeerenauslesen.

Kontakt. 

Am Markt 1-5
54470  Lieser

Öffnungszeiten

Mo./Di./Do./Fr. 10-17 Uhr, Sa. 11-16 Uhr

Besitzer

Thomas Haag & Ute Haag

Betriebsleiter

Thomas Haag

Kellermeister

Thomas Haag

Außenbetrieb

Philipp Veser
Mosel
24 Hektar
140.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling "feinherb" "SL"

2022

10 %

87

Riesling "feinherb" Brauneberger Juffer

2022

10,5 %

89

Riesling "feinherb" Lieser Niederberg-Helden

2022

10,5 %

90

Riesling Auslese Goldkapsel Lieser Niederberg-Helden

2022

7 %

95

Riesling Auslese Lieser Niederberg-Helden

2022

7 %

92

Riesling Auslese Piesporter Goldtröpfchen

2022

7 %

93

Riesling Kabinett Brauneberger Juffer

2022

7,5 %

90

Riesling Kabinett Lieser Niederberg-Helden

2022

8 %

90

Riesling Kabinett Wehlener Sonnenuhr

2022

7,5 %

89

Riesling Spätlese Brauneberger Juffer-Sonnenuhr

2022

7 %

92

Lagen

Niederberg-Helden (Lieser)
Juffer-Sonnenuhr (Brauneberg)
Juffer (Brauneberg)
Sonnenuhr (Wehlen)
Himmelreich (Graach)
Goldtröpfchen (Piesport)
Doctor (Bernkastel)
Domprobst (Graach)

Rebsorten

Riesling (100%)
Familie Haag
© Weingut Schloss Lieser

Winzer

Das Weingut Schloss Lieser wurde 1904 in unmittelbarer Nachbarschaft zum 1875 aus Grauschiefer erbauten Schloss Lieser errichtet. Nach mehreren Besitzerwechseln übernahm 1992 Thomas Haag die Betriebsleitung des Gutes. 1997 konnte er zusammen mit Ehefrau Ute das Gut übernehmen, sie haben es von Grund auf saniert und auf die heutige Größe erweitert. Das Gros ihrer Weinberge liegt in Lieser, vor allem in der Lage Niederberg-Helden, des Weiteren sind sie in der Brauneberger Juffer-Sonnenuhr und der Brauneberger Juffer vertreten, in der Wehlener Sonnenuhr, im Graacher Himmelreich, im Piesporter Goldtröpfchen und im Bernkasteler Doctor. Das Weingut baut ausschließlich Riesling an, sieht man einmal ab von den paar Stock Spätburgunder, die es bei einem Zukauf mit erworben hat. Die Weine werden alle spontanvergoren und im Edelstahl ausgebaut. An der Spitze des trockenen Teils des Sortiments stehen die Großen Gewächse aus Niederberg-Helden und Juffer-Sonnenuhr, die inzwischen um solche aus Juffer, Himmelreich, Goldtröpfchen, Sonnenuhr (Wehlen) und Doctor ergänzt wurden. Im süßen Teil des Sortiments reizt Thomas Haag die ganze Bandbreite aus, wenn es der Jahrgang erlaubt, erzeugt Spätlesen und Auslesen, Letztere auch als Goldkapsel oder Lange Goldkapsel, ab und an auch Beeren- oder Trockenbeerenauslesen.

Aktuelle Kollektion

Ein mehr als überzeugendes Sortiment stellte Thomas Haag aus dem Jahrgang 2022 vor. Anders als bei vielen anderen Betrieben, die nur in der Spitze überzeugen, ist hier auch die Basis ganz stark. Offen wirkt beispielsweise der SL-Riesling, der Einstieg in das Sortiment, duftet nach Kernobst und Kräutern, ist straff. Was den trockenen Kabistück angeht, so ist dieser Wein in seiner zupackenden, feinen Art ein Prototyp für seine Art: Er ist hefig, noch etwas unruhig, mit feinen Kernobst- und Pfirsichnoten versehen, ist fest und strukturiert, bleibt aber ganz und gar kabinetttypisch. Deutlich hefig und unruhig ist auch der Heldenstück-Riesling, vibrierend und rassig – so manch anderer Betrieb an der Mosel wäre froh, eine solche Qualität als Großes Gewächs vermarkten zu können. Betont saftig wirkt der Goldstück-Riesling aus Piesport. Was die echten Großen Gewächse angeht, so muss man die ungestüme Art und so manche Spontangärnote ausblenden, findet dann straffe, aber auch spielerisch elegante Lagenweine. Das Goldtröpfchen besitzt eine durchaus typische, feinfruchtige Aromatik, ist noch sehr verschlossen, allerdings würzig und nachhaltig. Ganz anders der Wein aus dem Himmelreich, kräuterwürzig, von durchaus dunklen Hefenoten geprägt, straff und würzig, sehr eigenständig. Frisch und duftig mit Anklängen an Hefe, Kräuter und Zitrusfrüchte zeigt sich der Wein aus der Juffer-Sonnenuhr, ist überdurchschnittlich fest, besitzt eine fast ätherische Anmutung, braucht viel Zeit, bis er sich wirklich in Topform zeigen wird. Noch etwas vielschichtiger ist der Niederberg-Helden, vibrierend und immer spannender, je länger man sich mit ihm beschäftigt, ein Wein mit viel Potenzial. Unter den feinherben Weinen überzeugt der Riesling aus dem Niederberg-Helden sehr. Noch etwas verhalten ist der Kabinettriesling aus der Juffer, aber er zeigt eine sehr präzise Art, viel Würze und bestens integrierten Restzucker. Saftiger und ganz leicht fülliger ist sein Pendant aus der Wehlener Sonnenuhr, sehr spannend der Kabinett Niederberg-Helden. Auch der Spätlese aus dem Goldtröpfchen ist eine saftige, für diese Prädikatsstufe und Lage typische Art eigen; die Spätlese aus der Juffer-Sonnenuhr und jene aus dem Niederberg-Helden sind noch sehr jugendlich. Sehr gelungen sind die Auslesen. Eine enorm saftige Steinobstfrucht zeigt die Auslese aus dem Goldtröpfchen, allerdings bringt sie auch eine herbwürzige Komponente mit, ist schon jetzt zugänglich. Die normale Variante aus dem Niederberg-Helden zeigt sich kühl, straff, sehr präzise; jene mit der Goldkapsel bringt neben Steinobstnoten auch Anklänge an tropische Früchte mit, bleibt dennoch wunderbar kühl und präzise, ist straff, nur leicht cremig, sehr elegant und lang.