Weingut Gebr. Ludwig

Seit dem Jahr 1628 betreibt die Familie Ludwig Weinbau in Thörnich. Seit 2005 wird das Gut von Meike und Thomas Ludwig geführt. Ihre Weinberge liegen hauptsächlich in der Thörnicher Ritsch, einer steilen, reinen Südlage, in der sie ausschließlich Riesling anbauen; daneben sind sie in der Thörnicher Schießlay vertreten sowie in der Klüsserather Bruderschaft. Riesling – mit bis zu 100 Jahre alten Reben – nimmt 80 Prozent der Rebfläche ein, hinzu kommen Sauvignon Blanc, Weißburgunder, Grauburgunder und St. Laurent. Die Corona-Zeit wurde genutzt, um Layout und Außendarstellung des Weingutes zu erneuern.

Kontakt. 

Im Bungert 10
54340  Thörnich

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

Gästehaus am Weingut (6-10 Personen)

Besitzer

Thomas Ludwig

Betriebsleiter

Thomas Ludwig

Kellermeister

Thomas Ludwig

Außenbetrieb

Thomas Ludwig
Mosel
11 Hektar
90.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauburgunder trocken

2022

12 %

86

Riesling "feinherb" Thörnicher Ritsch

2022

11,5 %

88

Riesling "feinherb" Thörnicher

2022

11 %

85

Riesling "feinherb"

2022

11 %

84

Riesling Auslese Thörnicher Ritsch

2022

7,5 %

89

Riesling Kabinett Thörnicher Ritsch

2022

8 %

87

Riesling Sekt brut

12,5 %

87

Riesling Spätlese Klüsserather Bruderschaft

2022

7,5 %

88

Riesling Spätlese Thörnicher Ritsch

2022

7,5 %

87

Riesling trocken "GG" Thörnicher Ritsch

2022

12,5 %

89

Lagen

Ritsch (Thörnich)
Bruderschaft (Klüsserath)

Rebsorten

Riesling (80%)
Sauvignon Blanc (5%)
Weißburgunder (5%)
Grauburgunder (5%)
St. Laurent (5%)
Meike & Thomas Ludwig
© Weingut Gebr. Ludwig

Winzer

Seit dem Jahr 1628 betreibt die Familie Ludwig Weinbau in Thörnich. Seit 2005 wird das Gut von Meike und Thomas Ludwig geführt. Ihre Weinberge liegen hauptsächlich in der Thörnicher Ritsch, einer steilen, reinen Südlage, in der sie ausschließlich Riesling anbauen; daneben sind sie in der Thörnicher Schießlay vertreten sowie in der Klüsserather Bruderschaft. Riesling – mit bis zu 100 Jahre alten Reben – nimmt 80 Prozent der Rebfläche ein, hinzu kommen Sauvignon Blanc, Weißburgunder, Grauburgunder und St. Laurent. Die Corona-Zeit wurde genutzt, um Layout und Außendarstellung des Weingutes zu erneuern.

Aktuelle Kollektion

Eine Fülle an Weinen stellte das Gut vor – sie sind eigenständig und animierend. Der Rieslingsekt besitzt eine schöne Würze, ist saftig und balanciert. Überdurchschnittlich fest ist der Basisriesling, während der Grauburgunder sowohl duftig als auch fest und rassig ausfällt, angenehm trocken. Animierend und gelungen ist der Sauvignon Blanc mit Anklängen an herbe Kräuter und Stachelbeere. Klar und zupackend ist der trockene Thörnicher Riesling, der trockene Wein aus der Bruderschaft wirkt offen mit Steinobstnoten, ist kompakt und zugänglich. Mehr Zitrusnoten besitzt der Riesling aus der Lage Ritsch, hier sind auch Kräuter und Hefe zu bemerken, der Wein ist straff. Noch verhalten wirkte bei der Verkostung das Große Gewächs, erst am zweiten Tag setzten sich neben Hefenoten auch Anklänge an Mirabellen durch, der Wein ist trocken und würzig. Zugänglicher dagegen ist der Handwerk-Riesling, straff, zupackend, eigenständig. Rassig und jugendlich wirken die süßen Weine.