Weingut Max Markert

Max Markert betreibt Weinbau seit 1995 im Vollerwerb; 1974 hatte er seine ersten Reben gepflanzt, seit 1977 das Weingut im Nebenerwerb geführt. Seine Weinberge liegen in den Eibelstadter Lagen Mönchsleite, Kapellenberg und Teufelstor (seit 1971 Großlage), sowie im Ran­ders­ackerer Dabug, die Reben wachsen auf Muschelkalkböden. Weiße Rebsorten nehmen drei Viertel der Fläche ein: Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, Scheurebe, Ries­laner, Riesling und Weißburgunder; an roten Sorten gibt es Domina, Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder und Ca­ber­net Dorsa.

Kontakt. 

Am Zöller 1
97246  Eibelstadt

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-12 + 15-18 Uhr, Di. Nachmittag geschlossen, Sa. 10-15 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Max Markert

Kellermeister

Thomas Heil
Franken
11,6 Hektar
75.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Alina" Blanc de Noir Spätlese trocken Eibelstadter Mönchsleite

2022

12 %

85

Cabernet Dorsa trocken Holzfass Eibelstadt Kapellenberg

2020

13 %

87

Cuvée Rot trocken "Réserve"

14 %

87

Domina trocken Eibelstadt Mönchsleite

2020

13 %

86

Müller-Thurgau Kabinett trocken Eibelstadt Kapellenberg

2022

11,5 %

83

Müller-Thurgau trocken Frank & Frei

2022

11,5 %

85

Rieslaner Spätlese "lieblich" Eibelstadt Kapellenberg

2022

12,5 %

86

Riesling Kabinett trocken

2020

12,5 %

82

Silvaner Kabinett trocken "Alte Reben" Eibelstadt Kapellenberg

2021

11,5 %

83

Silvaner Spätlese trocken "Réserve" Eibelstadt Kapellenberg

2020

13 %

88

Lagen

Kapellenberg (Eibelstadt)
Mönchsleite (Eibelstadt)
Teufelstor (Eibelstadt)
Max Markert
© Weingut Max Markert

Winzer

Max Markert betreibt Weinbau seit 1995 im Vollerwerb; 1974 hatte er seine ersten Reben gepflanzt, seit 1977 das Weingut im Nebenerwerb geführt. Seine Weinberge liegen in den Eibelstadter Lagen Mönchsleite, Kapellenberg und Teufelstor (seit 1971 Großlage), sowie im Ran­ders­ackerer Dabug, die Reben wachsen auf Muschelkalkböden. Weiße Rebsorten nehmen drei Viertel der Fläche ein: Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, Scheurebe, Ries­laner, Riesling und Weißburgunder; an roten Sorten gibt es Domina, Spätburgunder, Portugieser, Dornfelder und Ca­ber­net Dorsa.

Aktuelle Kollektion

Jahr für Jahr präsentiert Max Markert höchst zuverlässige Kollektionen, und das ist nun auch in diesem Jahr so. Der Müller-Thurgau Frank & Frei bietet einen feinen Einstieg ins Programm, ist frisch und fruchtbetont bei dezenter Muskatnote. Der Alina genannte Blanc de Noir ist wunderschön reintönig, fruchtbetont, saftig, der trockene Weißburgunder Kabinett ist würzig und zupackend, unser Favorit unter den vorgestellten 2022ern ist die liebliche Rieslaner Spätlese aus dem Kapellenberg, die wunderschön reintönig, frisch und harmonisch ist. Aus dem Jahrgang 2021 stammt die trockene Silvaner Spätlese, die füllig und saftig ist, viel reife süße Frucht besitzt. Spannendster Weißwein in der aktuellen Kollektion ist die im Tonneau ausgebaute trockene Silvaner Spätlese Réserve aus dem Jahrgang 2020, die sehr offen im Bouquet ist, viel reife Frucht zeigt, Birnen, weiße und gelbe Früchte, im Mund gute Fülle, Kraft und Substanz besitzt. Sehr hohes Niveau zeigen die vier Rotweine: Die Domina zeigt reintönige Frucht, gute Konzentration, besitzt gute Struktur und Grip, der Spätburgunder zeigt reife rote Früchte, besitzt Struktur und Frische, der Cabernet Dorsa zeigt intensive Frucht und besitzt feine Vanillenoten. Spannend ist auch die rote Réserve-Cuvée, zeigt rote Früchte, etwas Johannisbeeren, ist fruchtbetont, frisch, strukturiert.