Weingut Gebrüder Mathis

Severin Stich führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Sabeth Sedlatschek das Gut, sie haben die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen und wollen den Familiennamen Mathis stärker hervorheben. Paul Mathis, Gründer eines Kalkwerks in Merdingen, und seine Brüder Bernhard und Franz begannen 1978 mit der Herstellung eigener Weine vom Tuniberg. Sie setzten von Anfang an auf trocken ausgebaute Weine und auf den Barriqueausbau. Die Reben wachsen rund um Merdingen am Tuniberg, vorwiegend auf Muschelkalkböden. Rote Rebsorten nehmen über die Hälfte der Rebfläche ein, Spätburgunder vor allem, aber auch Merlot, Cabernet Sauvignon und Lagrein. Weiß- und Grauburgunder sind die wichtigsten weißen Sorten, dazu gibt es Müller-Thurgau und Chardonnay, aber auch Auxerrois und Riesling. Die Rotweine werden maischevergoren und in Holzfässern ausgebaut, auch ein Teil der Weißweine kommt ins Holz.

Kontakt. 

Enggasse 21
79291  Merdingen

Öffnungszeiten

Di.-Fr. 10-12 + 14-17 Uhr, Sa. 10-13 Uhr

Besitzer

Sonja Mathis-Stich

Betriebsleiter

Severin Stich

Kellermeister

Saberth Sedlatschek

Außenbetrieb

Severin Stich
Baden
15 Hektar
80.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Auxerrois trocken Tuniberg

2022

12 %

Chardonnay trocken St. Morand

2021

12,5 %

Grauburgunder trocken Tuniberg

2021

12,5 %

Grauburgunder trocken

2022

12 %

Spätburgunder Hohrain

2020

13,5 %

Spätburgunder Rosenloch

2020

13,5 %

Spätburgunder trocken "Alte Rebe"

2020

13,5 %

Spätburgunder trocken Tuniberg

2020

13,5 %

Weißburgunder trocken Tuniberg

2021

13 %

Weißburgunder trocken

2022

12 %

Lagen

Bühl (Merdingen)

Rebsorten

Spätburgunder
Grauburgunder
Weißburgunder
Chardonnay
Auxerrois
Sonja Mathis-Stich, Severin Stich, Saberth Sedlatschek
© Kalkbödele, Weingut der Gebrüder Mathis

Winzer

Severin Stich führt seit 2020 zusammen mit seiner Partnerin Sabeth Sedlatschek das Gut, sie haben die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen und wollen den Familiennamen Mathis stärker hervorheben. Paul Mathis, Gründer eines Kalkwerks in Merdingen, und seine Brüder Bernhard und Franz begannen 1978 mit der Herstellung eigener Weine vom Tuniberg. Sie setzten von Anfang an auf trocken ausgebaute Weine und auf den Barriqueausbau. Die Reben wachsen rund um Merdingen am Tuniberg, vorwiegend auf Muschelkalkböden. Rote Rebsorten nehmen über die Hälfte der Rebfläche ein, Spätburgunder vor allem, aber auch Merlot, Cabernet Sauvignon und Lagrein. Weiß- und Grauburgunder sind die wichtigsten weißen Sorten, dazu gibt es Müller-Thurgau und Chardonnay, aber auch Auxerrois und Riesling. Die Rotweine werden maischevergoren und in Holzfässern ausgebaut, auch ein Teil der Weißweine kommt ins Holz.

Aktuelle Kollektion

Die letztjährige Kollektion war ein gewaltiger Schritt voran, und mit der neuen Kollektion bestätigen dies Severin Stich und Sabeth Sedlatschek. Die im Vorjahr als Fassproben verkosteten Spätburgunder wurden uns nun abgefüllt präsentiert, die beiden Lagenweine haben wir nun noch ein klein wenig höher bewertet. Der Hohrain-Spätburgunder zeigt reintönige Frucht, feine Frische, etwas florale Noten, ist reintönig, saftig, komplex, der Rosenloch-Spätburgunder zeigt noch ein wenig mehr Intensität, viel reife Frucht, etwas Kirschen, ist füllig, komplex, harmonisch, elegant und lang. Auch Tuniberg- und Alte Reben-Spätburgunder setzen auf Frucht, Finesse und Grip. Die weißen Gutsweine sind frisch, fruchtbetont, geradlinig, die Ortsweine präsentieren sich sehr geschlossen, zeigen leicht rauchige Noten, gute Intensität, der Auxerrois ist reintönig, saftig, der Weißburgunder würzig, zupackend, der Grauburgunder zeigt etwas Orangen, gelbe Früchte, besitzt Fülle und Kraft. Highlight im weißen Segment ist ganz klar der Chardonnay St. Morand, der rauchige Noten zeigt, eine feine Reduktion aufweist, viel Frische, Grip und Komplexität besitzt.