Weingut Mayerle, Inh. Nina Mayerle

Das Weingut Mayerle ist auf dem Bauersberger Hof zuhause, der auf einer Anhöhe rund 150 Meter über dem Remstal liegt und bereits 1374 urkundlich erwähnt wurde. Es wird in zweiter Generation von Nina und Matthias Mayerle geführt. Die Reben wachsen in den Lagen Geradstettener Lichtenberg, Grunbacher Klingle und Grunbacher Berghalde. Rote Rebsorten nehmen 65 Prozent der Rebfläche ein, neben Trollinger, Lemberger und Spätburgunder werden Muskattrollinger, Hegel, Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon angebaut. Riesling und Kerner sind die wichtigsten weißen Rebsorten, hinzu kommen Grauburgunder, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc. Die Rotweine werden maischevergoren und durchlaufen den biologischen Säureabbau, die Weißweine werden langsam und kühl vergoren und lange auf der Feinhefe ausgebaut. Die Weine werden betriebsintern mit ein bis drei Sternen klassifiziert, auf Prädikatsbezeichnungen wird verzichtet.

Kontakt. 

Bauersberger Hof 19
73630  Remshalden

Öffnungszeiten

Di.-Fr. 14-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Besonderheiten

Weitblick-Besen mit Panoramaterrasse

Besitzer

Nina Mayerle

Betriebsleiter

Nina & Matthias Mayerle

Kellermeister

Nina & Matthias Mayerle

Außenbetrieb

Nina & Matthias Mayerle
Württemberg
10 Hektar
70.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Blaufränkisch Rosé "Fumé" trocken "Eichenfass"

2021

12,5 %

85

Grauburgunder** trocken

2022

12,5 %

84

Riesling trocken "Halbfuder" Geradstettener Lichtenberg

2022

12,5 %

87

Roter Traminer trocken "Eichenfass" Geradstettener Lichtenberg

2021

13 %

86

Sauvignon Blanc Sekt brut

2019

12,5 %

85

Sauvignon Blanc** trocken Geradstettener Lichtenberg

2022

12 %

85

© Weingut Mayerle, Inh. Nina Mayerle

Winzer

Das Weingut Mayerle ist auf dem Bauersberger Hof zuhause, der auf einer Anhöhe rund 150 Meter über dem Remstal liegt und bereits 1374 urkundlich erwähnt wurde. Es wird in zweiter Generation von Nina und Matthias Mayerle geführt. Die Reben wachsen in den Lagen Geradstettener Lichtenberg, Grunbacher Klingle und Grunbacher Berghalde. Rote Rebsorten nehmen 65 Prozent der Rebfläche ein, neben Trollinger, Lemberger und Spätburgunder werden Muskattrollinger, Hegel, Zweigelt, Merlot und Cabernet Sauvignon angebaut. Riesling und Kerner sind die wichtigsten weißen Rebsorten, hinzu kommen Grauburgunder, Gewürztraminer und Sauvignon Blanc. Die Rotweine werden maischevergoren und durchlaufen den biologischen Säureabbau, die Weißweine werden langsam und kühl vergoren und lange auf der Feinhefe ausgebaut. Die Weine werden betriebsintern mit ein bis drei Sternen klassifiziert, auf Prädikatsbezeichnungen wird verzichtet.

Aktuelle Kollektion

Eine angekündigte Nachsendung hat uns bis Redaktionsschluss nicht mehr erreicht, so dass wir dieses Jahr nur eine kleine Kollektion von sechs Weinen verkosten konnten, vier Weißweine, einen Sekt und einen Rosé. Diese kleine Kollektion aber präsentiert sich sehr geschlossen auf gutem Niveau. Der Sauvignon Blanc-Sekt ist sehr würzig und dominant im Bouquet, zeigt florale Noten, ein wenig Stachelbeeren, ist füllig und harmonisch im Mund, besitzt viel Süße und Frucht. Auch die allesamt trockenen Weißweine und der Rosé weisen merkliche Restsüße auf, was alle recht füllig und saftig erscheinen lässt. Sauvignon Blanc gibt es auch als intensiv-würzigen, floralen, sehr dominanten Wein, der geprägt ist vom Zusammenspiel aus viel Süße und viel Säure. Der Grauburgunder ist fruchtbetont, reintönig, zeigt gelbe Früchte, er besitzt reife Frucht, feine Frische und gute Harmonie, ist betont süffig. Intensiv und duftig ist der im Holz ausgebaute Rote Traminer, zeigt Rosen und Gewürze im Bouquet, ist saftig und füllig im Mund, besitzt viel reife Frucht und Substanz. Viel Würze und Konzentration zeigt der Halbfuder-Riesling, ist ebenfalls füllig und saftig, besitzt klare reife Frucht, aber auch gute Struktur und Grip. Auch der Blaufränkisch Rosé hat Holz gesehen, ist fruchtbetont, intensiv, zeigt rote Früchte, ist frisch, zupackend und strukturiert.