Weingut Merkelbach

Das Weingut Merkelbach war viele Jahre Kult an der Mosel, denn die Brüder Rolf und Alfred betrieben es auf eine unnachahmliche Weise, empfingen Gäste in der rustikal eingerichteten Stube und repräsentierten einen alten, anderswo schon längst gegen Moderne ausgetauschten Stil von Moselwein und Mosel-Selbstbewusstsein. Weil keine potenziellen Nachfolger in der Familie bereitstanden, wurde schon vor Jahren die Übereinkunft getroffen, das Weingut an Johannes Selbach (Weingut Selbach-Oster) zu treuen Händen zu übergeben. Man kannte sich schließlich schon lange, half einander bei der Weinbergsarbeit, wenn es notwendig wurde. Kompromisse werden hier auch weiterhin keine gemacht: Auf 1,4 Hektar in den Lagen Ürziger Würzgarten und Kinheimer Rosenberg wachsen zu 100 Prozent Rieslingreben, die auch in Zukunft Weine ergeben sollen, in denen der feine, elegante Stil sichtbar bleibt.

Kontakt. 

Uferallee 23
54492  Zeltingen-Rachtig

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Johannes Selbach
Mosel
1,4 Hektar
16.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Auslese "Urglück" Ürziger Würzgarten

2022

7,5 %

Riesling Kabinett Kinheimer Rosenberg

2022

9 %

Riesling Kabinett Ürziger Würzgarten

2022

9 %

Riesling Spätlese Kinheimer Rosenberg

2022

8,5 %

Riesling Spätlese Ürziger Würzgarten

2022

8,5 %

Riesling trocken

2022

12,5 %

Lagen

Würzgarten (Ürzig)
Rosenberg (Kinheim)

Rebsorten

Riesling (100%)
© Weingut Merkelbach

Winzer

Das Weingut Merkelbach war viele Jahre Kult an der Mosel, denn die Brüder Rolf und Alfred betrieben es auf eine unnachahmliche Weise, empfingen Gäste in der rustikal eingerichteten Stube und repräsentierten einen alten, anderswo schon längst gegen Moderne ausgetauschten Stil von Moselwein und Mosel-Selbstbewusstsein. Weil keine potenziellen Nachfolger in der Familie bereitstanden, wurde schon vor Jahren die Übereinkunft getroffen, das Weingut an Johannes Selbach (Weingut Selbach-Oster) zu treuen Händen zu übergeben. Man kannte sich schließlich schon lange, half einander bei der Weinbergsarbeit, wenn es notwendig wurde. Kompromisse werden hier auch weiterhin keine gemacht: Auf 1,4 Hektar in den Lagen Ürziger Würzgarten und Kinheimer Rosenberg wachsen zu 100 Prozent Rieslingreben, die auch in Zukunft Weine ergeben sollen, in denen der feine, elegante Stil sichtbar bleibt.

Aktuelle Kollektion

Schon der Basisriesling überzeugt wie im Vorjahr mit seiner saftigen, rassigen Art, auch wenn er in der Nase noch ein wenig verhalten wirkt. So viele Basisweine dieser Klasse gibt es weiß Gott nicht an der Mosel. Deutlich unterschiedlich sind die beiden Kabinettweine. Derjenige aus dem Kinheimer Rosenberg weist eine sehr zarte Frucht auf, in der auch florale Anklänge zu finden sind, er ist schlank, aber mineralisch und lang; der Wein aus dem Ürziger Würzgarten ist im direkten Vergleich deutlich offener und fruchtbetonter, dann herrlich zupackend im Mund, recht kraftvoll für einen Kabinett; qualitative Unterschiede sind jenseits der Stilistik aber kaum auszumachen. Auch bei den Spätlesen setzen sich Unterschiede und Lagencharakteristik fort: Jene aus dem Kinheimer Rosenberg ist etwas schlanker, zarter, die Süße ist ein wenig verhaltener, im Glas entwickelt sich der Wein über Stunden zu finessenreicher Art. Deutlich saftiger, zupackender, auch würziger und ganz leicht süßer wirkt die Spätlese aus dem Ürziger Würzgarten. Was die Urglück-Auslese aus dem Ürziger Würzgarten angeht: Die war bei der Verkostung noch deutlich zu jung, aber sie besaß eine verblüffende Substanz, wirkte ganz und gar unangestrengt.