Weingut Meßmer

Herbert und Elisabeth Meßmer gründeten 1960 ihr Weingut. Beide stammen aus Winzerfamilien, machten sich mit dem Kauf eines bestehenden Weingutes selbstständig. Sohn Martin ist als zweite Generation heute für die Unternehmensführung, Vertrieb und Marketing verantwortlich, sein Bruder Gregor der seit 1984 im Weingut tätig war, hat den Betrieb 2019 verlassen, Nachfolger als Betriebsleiter ist Jonas Bosch, der zuvor im Weingut Mugler im Gimmeldingen tätig war. Riesling nimmt 45 Prozent der Rebfläche ein, es folgen Spät-, Grau- und Weißburgunder mit zusammen ebenfalls 45 Prozent. Die Großen Gewächse stammen aus Schäwer (Riesling) sowie Auf der Hohl (Spätburgunder) und Im Goldenen Jost (Weißburgunder), zwei Teillagen des Schlossgartens, mit dem Jahrgang 2021 gibt es nach über zehn Jahren auch wieder ein Riesling Großes Gewächs aus dem Weyherer Michelsberg. Seit dem Jahrgang 2020 sind die Weine bio-zertifiziert.

Kontakt. 

Gaisbergstraße 5
76835  Burrweiler

Öffnungszeiten

Mo.-Mi. 8-11:30 + 13:30-17 Uhr, Do./Fr. 8-11 Uhr, Sa. 9-13 Uhr

Besonderheiten

Restaurant Ritterhof zur Rose und Vinothek das Weinhaus. Weinstrasse 6 76835 Burrweiler; Ferienwohnung Burrweilerhof

Besitzer

Familie Meßmer

Betriebsleiter

Jonas Bosch

Kellermeister

Bernd Henninger
Pfalz
28 Hektar
180.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Burrweiler Schlossgarten

2021

12 %

Grauburgunder trocken Gleisweiler Hölle

2021

12 %

Riesling "GG" Michelsberg

2021

12 %

Riesling "GG" Schäwer

2021

12 %

Riesling trocken "Muschelkalk" Böchingen

2022

12 %

Riesling trocken "Schiefer" Burrweiler

2021

12 %

Riesling trocken Böchinger Rosenkranz

2022

12,5 %

Riesling trocken Burrweiler Altenforst

2021

12,5 %

Spätburgunder trocken "Buntsandstein" Burrweiler

2020

13 %

Lagen

Schäwer (Burrweiler)
Altenforst (Burrweiler)
Schlossgarten (Burrweiler)
Auf der Hohl (Burrweiler)
Im Goldenen Jost (Burrweiler)
Michelsberg (Weyher)
Hölle (Gleisweiler)
Kapelle (Hainfeld)

Rebsorten

Riesling (45%)
Spätburgunder (20%)
Grauburgunder (15%)
Weißburgunder (10%)
St. Laurent
Gewürztraminer
Muskateller
© Weingut Herbert Meßmer

Winzer

Herbert und Elisabeth Meßmer gründeten 1960 ihr Weingut. Beide stammen aus Winzerfamilien, machten sich mit dem Kauf eines bestehenden Weingutes selbstständig. Sohn Martin ist als zweite Generation heute für die Unternehmensführung, Vertrieb und Marketing verantwortlich, sein Bruder Gregor der seit 1984 im Weingut tätig war, hat den Betrieb 2019 verlassen, Nachfolger als Betriebsleiter ist Jonas Bosch, der zuvor im Weingut Mugler im Gimmeldingen tätig war. Riesling nimmt 45 Prozent der Rebfläche ein, es folgen Spät-, Grau- und Weißburgunder mit zusammen ebenfalls 45 Prozent. Die Großen Gewächse stammen aus Schäwer (Riesling) sowie Auf der Hohl (Spätburgunder) und Im Goldenen Jost (Weißburgunder), zwei Teillagen des Schlossgartens, mit dem Jahrgang 2021 gibt es nach über zehn Jahren auch wieder ein Riesling Großes Gewächs aus dem Weyherer Michelsberg. Seit dem Jahrgang 2020 sind die Weine bio-zertifiziert.

Aktuelle Kollektion

Fünf der neun Weine hatten wir schon einmal im vergangenen Jahr verkostet und den Michelsberg-Riesling bewerten wir jetzt auch etwas höher: Die zwei Großen Gewächse vom Riesling sind schlank und elegant, unterscheiden sich ansonsten aber deutlich, der Michelsberg besitzt viel klare, ausgewogene Frucht, gelber Apfel, Aprikose, Ananas, ist animierend und nachhaltig, der Schäwer ist herber und zurückhaltender in der Frucht, zeigt rauchig-schiefrige Noten, punktet mit viel Grip und salziger Länge. Der Rosenkranz-Riesling weist leicht reduktive Schießpulvernoten und kräutrige Würze auf, ist geradlinig, animierend und nachhaltig, der Riesling Altenforst besitzt salzig-animierende Noten und feinen Druck, der Riesling Muschelkalk viel klare Frucht mit Aromen von Aprikose, Ananas und grünem Apfel und der Riesling Schiefer zeigt leicht rauchige Noten, ist am Gaumen geprägt von Frische und klarer gelber Frucht. Der Chardonnay Schlossgarten zeigt etwas Kokos und Blutorange im Duft, ist harmonisch, schlank und elegant, der Grauburgunder ist ebenfalls elegant, zeigt feine Frucht, reife Birne, Apfel und Quitte, der Spätburgunder besitzt dezentes Holz, klare Kirschfrucht und gute Länge.