Weingut Moosmann

1986 begann Siegfried Moosmann seine Weine selbst auszubauen, seit 1994 ist Sohn Georg Moosmann für den Weinausbau verantwortlich, 2014 hat er den Betrieb von seinem Vater übernommen. Von ursprünglich 7,5 Hektar ist die Rebfläche auf die heutige Größe angewachsen. Die Weinberge liegen vor allem in Buchholz und Sexau (Sonnhalde), aber auch in Mundingen (Alte Burg) und Herbolzheim (Kaiserberg). Knapp die Hälfte der Rebfläche nimmt Spätburgunder ein, es folgen Grauburgunder, Weißburgunder und Chardonnay. Dazu gibt es Müller-Thurgau, Riesling, Gewürztraminer und Muskateller, seit 2003 auch Cabernet Sauvignon, seit 2005 Sauvignon Blanc, inzwischen auch Cabernet Blanc. 2017 wurde die neue Vinothek in der Schwarzwaldstraße bezogen. Der Riesling trägt seit 2013 den Namen Reichenbächle (inzwischen gibt es auch einen Reichenbächle-Chardonnay), Weiß- und Grauburgunder tragen nun die Bezeichnung Riddele (einige Jahre trugen sie den offiziellen Gewannnamen Scheibenbühl).

Kontakt. 

Schwarzwaldstraße 78
79183  Waldkirch-Buchholz

Öffnungszeiten

Vinothek: Mo.-Fr. 8-18:30 Uhr, Sa. 10-16 Uhr

Besitzer

Georg Moosmann

Betriebsleiter

Georg Moosmann

Kellermeister

Georg Moosmann & Timo Käppele

Außenbetrieb

Daniel Brückner & Ingo Killy
Baden
25 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken Sexauer Sonnhalde

2022

14 %

86

Grauburgunder trocken "Riddele"

2021

13,5 %

87

Grauburgunder trocken Buchholzer Sonnhalde

2022

13,5 %

85

Muskateller trocken

2022

12,5 %

83

Pinot "Reserve" extra-brut

2018

12,5 %

85

Pinot Noir trocken "Lösskindel"

2020

14 %

85

Pinot Sekt brut

2020

12,5 %

84

Rosé trocken Breisgau

2022

12,5 %

82

Spätburgunder trocken "Alte Reben"

2020

14 %

84

Spätburgunder trocken "Rebhäusle"

2020

13,5 %

88

Lagen

Sonnhalde (Buchholz)
Riddele (Buchholz)
Rebhäusle (Buchholz)
Sonnhalde (Sexau)
Reichenbächle (Sexau)
Alte Burg (Mundingen)
Kaiserberg (Herbolzheim)

Rebsorten

Spätburgunder (42%)
Grauburgunder (15%)
Weißburgunder (11%)
Müller-Thurgau
Riesling
Chardonnay
Sauvignon Blanc
Muskateller
© Weingut Moosmann

Winzer

1986 begann Siegfried Moosmann seine Weine selbst auszubauen, seit 1994 ist Sohn Georg Moosmann für den Weinausbau verantwortlich, 2014 hat er den Betrieb von seinem Vater übernommen. Von ursprünglich 7,5 Hektar ist die Rebfläche auf die heutige Größe angewachsen. Die Weinberge liegen vor allem in Buchholz und Sexau (Sonnhalde), aber auch in Mundingen (Alte Burg) und Herbolzheim (Kaiserberg). Knapp die Hälfte der Rebfläche nimmt Spätburgunder ein, es folgen Grauburgunder, Weißburgunder und Chardonnay. Dazu gibt es Müller-Thurgau, Riesling, Gewürztraminer und Muskateller, seit 2003 auch Cabernet Sauvignon, seit 2005 Sauvignon Blanc, inzwischen auch Cabernet Blanc. 2017 wurde die neue Vinothek in der Schwarzwaldstraße bezogen. Der Riesling trägt seit 2013 den Namen Reichenbächle (inzwischen gibt es auch einen Reichenbächle-Chardonnay), Weiß- und Grauburgunder tragen nun die Bezeichnung Riddele (einige Jahre trugen sie den offiziellen Gewannnamen Scheibenbühl).

Aktuelle Kollektion

Mit der neuen Kollektion schließt Georg Moosmann nahtlos an die Vorjahre an. Die Sekte sind klar, frisch und zupackend, der 2018er ist etwas würziger, hat viel Substanz. Die 2022er Weißweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, sie besitzen Fülle und Substanz, unser Favorit ist der saftige, konzentrierte Sexauer Chardonnay. Bei den 2021er Riddele-Weinen bevorzugen wir den lebhaften, recht druckvollen Weißburgunder, der etwas gelbe Früchte und gute Konzentration im Bouquet zeigt, der Grauburgunder ist fülliger und rauchiger, ebenfalls konzentriert, aber derzeit recht kompakt. Die Rotweine überzeugen wie die Weißen schon in der Basis, an der Spitze steht der zwölf Monate im Barrique ausgebaute Spätburgunder Rebhäusle, der rauchig-würzige Noten und dezent Speck im Bouquet zeigt, viel Kraft, gute Struktur und klare Frucht besitzt.