Weingut Neder

Ganz im Norden des fränkischen Anbaugebietes liegt in einem Seitental der Fränkischen Saale der Ort Ramsthal mit etwa 50 Hektar Weinbergen. Eugen Neder begann Ende der siebziger Jahre mit der Flaschenweinvermarktung und dehnte die Rebfläche aus, die größte Erweiterung erfolgte mit der Flurbereinigung 1981, in dem Jahr, in dem Ewald Neder den Betrieb mit damals 4,5 Hektar Weinbergen von seinen Eltern übernahm. 1991 errichtete er ein neues Kellereigebäude, das 2015 vergrößert wurde. Die Weinberge liegen allesamt in Steillagen vor allem im Ramsthaler St. Klausen, aber auch im Wirmsthaler Scheinberg und seit kurzem im Westheimer Längberg. Er baut Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, Grauburgunder, Weißburgunder und Scheurebe an, sowie die roten Sorten Domina, Dornfelder und Regent. Seit 2012 ist Sohn Lorenz im Betrieb, hat seither die Verantwortung für den Keller inne, nun hat er das Weingut von seinem Vater übernommen. Im Frühjahr 2021 wurde eine 2 Hektar große Steillage querterrassiert und mit Grauburgunder und Silvaner bepflanzt.

Kontakt. 

Urbanusweg 9
97729  Ramsthal

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 14-18 Uhr, Sa. 9-16 Uhr und nach Vereinbarung; Gruppen bis 50 Personen (nach Anmeldung); Jahrgangsverkostung Sonntag nach Ostern, Hofweinfest letztes Wochenende im August

Besonderheiten

Neue Vinothek, Veranstaltungsraum mit Aussicht auf Ramsthal und Pavillon im Hof

Besitzer

Lorenz Neder

Betriebsleiter

Lorenz Neder

Kellermeister

Lorenz Neder

Außenbetrieb

Ewald & Lorenz Neder
Franken
11 Hektar
40.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Secco rosa" trocken

2022

11,5 %

85

Grauer Burgunder trocken "Alte Reben" Ramsthaler St. Klausen

2021

13 %

89

Kerner Auslese "Novemberlese" Ramsthaler St. Klausen

2021

9,5 %

88

Müller-Thurgau trocken Frankens Saalestück

2022

12 %

85

Riesling trocken Wirmsthaler Scheinberg

2022

12 %

85

Scheurebe trocken Ramsthaler St. Klausen

2022

11,5 %

86

Silvaner trocken "Alte Reben" Ramsthaler St. Klausen

2021

13 %

89

Silvaner trocken "Ethos Klassik"

2022

12 %

85

Silvaner trocken Ramsthaler St. Klausen

2022

12,5 %

86

Silvaner trocken Wirmsthaler Scheinberg

2022

12,5 %

85

Lagen

St. Klausen (Ramsthal)
Scheinberg (Wirmsthal)
Längberg (Westheim)

Rebsorten

Silvaner (23%)
Müller-Thurgau (15%)
Bacchus (16%)
Grauburgunder (10%)
Kerner (10%)
Domina (8%)
Riesling (5%)
Regent (3%)
Weißburgunder (3%)
Scheurebe (2%)
Lorenz Neder
© Weingut Neder / Foto Karl-Josef Hildenbrand

Winzer

Ganz im Norden des fränkischen Anbaugebietes liegt in einem Seitental der Fränkischen Saale der Ort Ramsthal mit etwa 50 Hektar Weinbergen. Eugen Neder begann Ende der siebziger Jahre mit der Flaschenweinvermarktung und dehnte die Rebfläche aus, die größte Erweiterung erfolgte mit der Flurbereinigung 1981, in dem Jahr, in dem Ewald Neder den Betrieb mit damals 4,5 Hektar Weinbergen von seinen Eltern übernahm. 1991 errichtete er ein neues Kellereigebäude, das 2015 vergrößert wurde. Die Weinberge liegen allesamt in Steillagen vor allem im Ramsthaler St. Klausen, aber auch im Wirmsthaler Scheinberg und seit kurzem im Westheimer Längberg. Er baut Silvaner, Müller-Thurgau, Bacchus, Kerner, Grauburgunder, Weißburgunder und Scheurebe an, sowie die roten Sorten Domina, Dornfelder und Regent. Seit 2012 ist Sohn Lorenz im Betrieb, hat seither die Verantwortung für den Keller inne, nun hat er das Weingut von seinem Vater übernommen. Im Frühjahr 2021 wurde eine 2 Hektar große Steillage querterrassiert und mit Grauburgunder und Silvaner bepflanzt.

Aktuelle Kollektion

Enorm stark ist die neue Kollektion von Lorenz Neder, die sehr unterschiedlichen Jahrgänge 2022 und 2021 hatte er beide gut im Griff. Das Basisniveau ist wie gewohnt sehr hoch: Der Secco rosa ist ein fruchtbetonter, intensiver Spaßwein, die weiße Cuvée ist fruchtbetont und frisch wie auch der würzige Müller-Thurgau oder der geradlinige Ethos-Silvaner. Der Scheinberg-Silvaner ist würzig, zupackend, der vom St. Klausen ist etwas druckvoller. Der Riesling besitzt gute Struktur und Grip, die Scheurebe ist herrlich eindringlich und reintönig, und dass auch aus Kerner Spannendes entstehen kann, zeigt die nach kandierten Früchten duftende November-Auslese. An der Spitze steht das trockene 2021er Trio: Der Silvaner von alten Reben ist saftig, aus einem Guss, der Grauburgunder rauchig, herrlich reintönig, der Weißburgunder kraftvoll, hat Grip. Weiter so!