Weingut Ingo Norwig

Die Weinberge von Ingo Norwig befinden sich in den Lagen Brauneberger Juffer und Mandelgraben, Mülheimer Sonnenlay, Veldenzer Kirchberg, Burgener Hasenläufer und Kirchberg. Er baut neben Riesling, der etwas mehr als die Hälfte der 8,5 Hektar Rebfläche einnimmt, auch ein wenig Müller-Thurgau, Grauburgunder, Kerner, Spätburgunder und Dornfelder an, auch Chardonnay gehört ins Repertoire. Die Weine werden gezügelt vergoren und bleiben recht lange auf der Feinhefe. Schon seit der ersten Ausgabe empfehlen wir die Weine von Ingo Norwig, vor allem die süßen Spät- und Auslesen hatten es uns schon damals angetan, Jahr für Jahr bietet er seither sehr zuverlässige Kollektionen auf gutem Niveau, trocken wie süß – zu nach wie vor sehr moderaten Preisen. Zuletzt wurde ein neues Multifunktionsgebäude erbaut. Auch Ferienwohnungen und ein Ferienhaus gehören zum Gesamtpaket.

Kontakt. 

Am Frohnbach 1
54472  Burgen

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 8-18 Uhr

Besonderheiten

Ferienwohnungen/Ferienhaus

Besitzer

Ingo Norwig

Betriebsleiter

Ingo Norwig

Kellermeister

Ingo Norwig

Außenbetrieb

Ingo Norwig
Mosel
8,5 Hektar
70.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken

2022

13 %

86

Grauburgunder trocken

2022

13 %

85

Riesling (1l)

2022

9,5 %

82

Riesling Spätlese "Blumenwiese"

2022

9 %

87

Riesling Spätlese "feinherb" "NO"

2022

11 %

86

Riesling Spätlese trocken "Novum"

2022

12 %

86

Lagen

Juffer (Brauneberg)
Sonnenlay (Mülheim)
Kirchberg (Veldenz)
Hasenläufer (Burgen)
Mandelgraben (Brauneberg)

Rebsorten

Riesling (55%)
Grauburgunder
Chardonnay
Kerner
Müller-Thurgau
Spätburgunder
Dornfelder
© Weingut Ingo Norwig

Winzer

Die Weinberge von Ingo Norwig befinden sich in den Lagen Brauneberger Juffer und Mandelgraben, Mülheimer Sonnenlay, Veldenzer Kirchberg, Burgener Hasenläufer und Kirchberg. Er baut neben Riesling, der etwas mehr als die Hälfte der 8,5 Hektar Rebfläche einnimmt, auch ein wenig Müller-Thurgau, Grauburgunder, Kerner, Spätburgunder und Dornfelder an, auch Chardonnay gehört ins Repertoire. Die Weine werden gezügelt vergoren und bleiben recht lange auf der Feinhefe. Schon seit der ersten Ausgabe empfehlen wir die Weine von Ingo Norwig, vor allem die süßen Spät- und Auslesen hatten es uns schon damals angetan, Jahr für Jahr bietet er seither sehr zuverlässige Kollektionen auf gutem Niveau, trocken wie süß – zu nach wie vor sehr moderaten Preisen. Zuletzt wurde ein neues Multifunktionsgebäude erbaut. Auch Ferienwohnungen und ein Ferienhaus gehören zum Gesamtpaket.

Aktuelle Kollektion

Ingo Norwig stellt immer nur ein vergleichsweise kleines Sortiment an, aber das hat es immer in sich. So ist es auch dieses Mal – etwa bei den drei trockenen Weinen. Wir haben lange überlegt, ob der Grauburgunder spannender ausfällt oder der Chardonnay. Beide sind ohne Lagenbezeichnungen abgefüllt, und beide Weine praktizieren ein bisschen Understatement, sind angenehm sortentypisch, würzig, straff und puristisch trocken. An der Mosel gibt es nur wenige Winzer, die so geradlinige, nicht auf Gefälligkeit gearbeitete Weine aus diesen Sorten keltern. Der Chardonnay mit seiner nussigen Art gefiel uns dann doch noch ein bisschen besser, aber die Unterschiede sind marginal. Auch die trockene Spätlese namens Novum wirkt erfreulich geradlinig mit kräuterig-hefigen Noten, wenig Frucht und viel Würze im Mund. Ein saftiger feinherber Riesling und ein merklich süßer, unkomplizierter Literwein leiten über zur Spätlese namens Blumenwiese, die eine offene Aromatik besitzt. Wir finden Noten von Birne, Hefe und Kräutern, eine eher verhaltene Süße und eine kühle, animierende Art.