Weingut Johann F. Ohler

Seit mehr als 200 Jahren betreibt die Familie Weinbau in Gimmeldingen. 1758 begründete Johann Michael Ohler die Weinbautradition in der Familie, sein Enkel Georg betrieb ab 1890 neben dem Weinbau eine Küferei. Sein Sohn wiederum, Johann Friedrich, der Namensgeber des heutigen Weinguts, begann in den 1920er Jahren mit der Flaschenvermarktung, 1962 hat Reinhard Ohler die Küferei eingestellt und sich ganz auf Weinbau konzentriert. Sabine Ohler-Jost übernahm 2007 das Weingut von ihrem Vater Reinhard Ohler und führt es zusammen mit ihrem Ehemann Arnim Jost. Ihre Weinberge liegen in Gimmeldingen in den Lagen Mandelgarten, Biengarten und Schlössel, in Königsbach im Idig und im Ölberg, in der Mußbacher Eselshaut sowie in Haardt. Riesling nimmt 39 Prozent der Rebfläche ein, es folgen Spätburgunder, Weißburgunder, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, St. Laurent, Grauburgunder und Cabernet Franc; Sabine Ohler-Jost hat die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen.

Kontakt. 

Meerspinnstr. 33
67435  Neustadt-Gimmeldingen

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 10-12 + 14-17:30 Uhr, Sa. 10-16 Uhr, So. geschlossen

Besitzer

Sabine Ohler-Jost

Betriebsleiter

Sabine Ohler-Jost

Außenbetrieb

Thomas Bauer
Pfalz
7,5 Hektar
40.000-45.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon Rosé trocken "CS"

2021

11 %

84

Cabernet Sauvignon trocken

2018

13,5 %

88

Grauer Burgunder trocken

2022

13 %

83

Riesling Gimmeldinger Biengarten

2022

11,5 %

85

Riesling Kabinett trocken Gimmeldinger Schlössel

2021

12 %

85

Riesling trocken "Alte Reben" Gimmeldinger Mandelgarten

2021

12,5 %

86

Riesling trocken "Aus den Gärten"

2021

12 %

84

Riesling trocken (1l)

2022

11,5 %

81

Rosé trocken

2022

12 %

83

Spätburgunder trocken

2020

13,5 %

87

Lagen

Mandelgarten (Gimmeldingen)
Biengarten (Gimmeldingen)
Idig (Königsbach)
Ölberg (Königsbach)

Rebsorten

Riesling (39%)
Spätburgunder (18%)
Weißburgunder (13%)
Cabernet Sauvignon (9%)
Chardonnay (7%)
St. Laurent (6%)
Grauburgunder (5%)
Cabernet Franc (3%)
Sabine Ohler-Jost
© Weingut Johann F. Ohler

Winzer

Seit mehr als 200 Jahren betreibt die Familie Weinbau in Gimmeldingen. 1758 begründete Johann Michael Ohler die Weinbautradition in der Familie, sein Enkel Georg betrieb ab 1890 neben dem Weinbau eine Küferei. Sein Sohn wiederum, Johann Friedrich, der Namensgeber des heutigen Weinguts, begann in den 1920er Jahren mit der Flaschenvermarktung, 1962 hat Reinhard Ohler die Küferei eingestellt und sich ganz auf Weinbau konzentriert. Sabine Ohler-Jost übernahm 2007 das Weingut von ihrem Vater Reinhard Ohler und führt es zusammen mit ihrem Ehemann Arnim Jost. Ihre Weinberge liegen in Gimmeldingen in den Lagen Mandelgarten, Biengarten und Schlössel, in Königsbach im Idig und im Ölberg, in der Mußbacher Eselshaut sowie in Haardt. Riesling nimmt 39 Prozent der Rebfläche ein, es folgen Spätburgunder, Weißburgunder, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, St. Laurent, Grauburgunder und Cabernet Franc; Sabine Ohler-Jost hat die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen.

Aktuelle Kollektion

Die Rotweine führen einmal mehr die Kollektion an: Der Cabernet Sauvignon war noch nie so stark wie im Jahrgang 2018, er zeigt dunkle Frucht, Pflaume, schwarze Johannisbeere und Lakritze im Bouquet, besitzt auch am Gaumen viel dunkle Beerenfrucht und eine gute Struktur mit reifen Tanninen, der Spätburgunder zeigt klare Aromen von Sauerkirsche, etwas Hagebutte und Krokant und besitzt am Gaumen Frische. Der Riesling Alte Reben aus dem Mandelgarten ist unser weißer Favorit, er zeigt kräutrige Würze, etwas Rosmarin, besitzt im Mund dann klare Frucht, Ananas, Aprikose, eine frische Säure und gute Länge, der Schlössel-Riesling ist etwas fülliger, besitzt klare Noten von gelbem Steinobst, der halbtrockene Biengarten zeigt Ananas und gelben Apfel im Duft und besitzt guten Grip. Die drei weißen Burgunder zeigen reintönige Frucht und etwas florale Noten und besitzen alle eine frische Säure.