Bioweingut Ollinger-Gelz

Aus dem einstigen landlandwirtschaftlichen Gemischtbetrieb wurde ein auf hochwertige Weine spezialisiertes Unternehmen. Schon Klaus Gelz fokussierte in den Sechzigern und Siebzigern des letzten Jahrhunderts auf Reben, Tochter Inge und Schwiegersohn Willi Ollinger gingen den eingeschlagenen Weg weiter, stellten auf biologische Anbauweise um. 2014 stieg nach dualem Studium in Neustadt mit Stationen in Frankreich und Südafrika die nächste Generation ein; Simon Ollinger übernahm 2020 den Betrieb. Auf Muschelkalk und Keuper in den Lagen Sehndorfer Marienberg, Sehndorfer Klosterberg oder Perler Hasenberg werden vor allem Burgundersorten angebaut: Auxerrois, Grauburgunder, Spätburgunder und Weißburgunder; hinzukommen Elbling sowie weitere Sorten. Die Weine werden zu 100 Prozent spontanvergoren und teilweise sehr lange auf der Hefe ausgebaut.

Kontakt. 

Marienstraße 40
66706  Perl-Sehndorf

Öffnungszeiten

werktags nach Vereinbarung

Besitzer

Simon Ollinger
Mosel
14 Hektar

Aktuelle Weine

Auxerrois trocken "Edition Klaus Gelz"

2020

13,5 %

86

Auxerrois trocken Marienberg

2021

13 %

87

Auxerrois trocken

2022

11,5 %

84

Grauburgunder trocken "Edition Klaus Gelz"

2020

13,5 %

88

Grauburgunder trocken Marienberg

2021

13 %

88

Grauburgunder trocken

2022

12 %

85

Spätburgunder trocken "Edition Klaus Gelz"

2018

14,5 %

86+

Weißburgunder trocken Marienberg

2021

13 %

87

Lagen

Marienberg (Sehndorf)
Klosterberg (Sehndorf)
Hasenberg (Perl)

Rebsorten

Auxerrois (23%)
Grauburgunder (19%)
Spätburgunder (16%)
Weißburgunder (14%)
Elbling (8%)
© Bioweingut Ollinger-Gelz

Winzer

Aus dem einstigen landlandwirtschaftlichen Gemischtbetrieb wurde ein auf hochwertige Weine spezialisiertes Unternehmen. Schon Klaus Gelz fokussierte in den Sechzigern und Siebzigern des letzten Jahrhunderts auf Reben, Tochter Inge und Schwiegersohn Willi Ollinger gingen den eingeschlagenen Weg weiter, stellten auf biologische Anbauweise um. 2014 stieg nach dualem Studium in Neustadt mit Stationen in Frankreich und Südafrika die nächste Generation ein; Simon Ollinger übernahm 2020 den Betrieb. Auf Muschelkalk und Keuper in den Lagen Sehndorfer Marienberg, Sehndorfer Klosterberg oder Perler Hasenberg werden vor allem Burgundersorten angebaut: Auxerrois, Grauburgunder, Spätburgunder und Weißburgunder; hinzukommen Elbling sowie weitere Sorten. Die Weine werden zu 100 Prozent spontanvergoren und teilweise sehr lange auf der Hefe ausgebaut.

Aktuelle Kollektion

Acht Weine wurden dieses Mal vorgestellt, und weil alle trocken ausgebaut wurden und kein einziger Riesling oder Elbling dabei ist, handelt es sich um eine an der Mosel recht ungewöhnliche Kollektion. Eine, die mit Frische und Präzision überzeugt – was man schon bei den beiden Einstiegsweinen aus dem Jahrgang 2022 spüren kann. Der saftige Grauburgunder gefällt uns noch ein bisschen besser als der Auxerrois, aber beide sind angenehm zugänglich, sortentypisch und saftig, beim erstgenannten Wein kommt dann noch eine leicht nussig wirkende Würze hinzu, die dem Wein ausgezeichnet steht. Über diesen Weinen rangieren in der leicht verständlichen Hierarchie des Gutes die Weine aus dem Marienberg – alle stammen aus 2021. Auch hier hat der Grauburgunder leicht die Nase vorne; er wirkt noch eine Spur würziger als der feine, sortentypische, leicht cremige Weißburgunder und der saftige Auxerrois. Die beiden weißen Spitzen stammen aus dem Jahrgang 2020 und der Edition Klaus Gelz; sie besitzen viel Würze, das Holz ist zu spüren, der Alkohol auch. Und dennoch handelt es sich um sehr gelungene Weine, vor allem der Grauburgunder macht mit seiner kompletten Art Freude. Der intensive, auch mächtige Spätburgunder aus 2018 wirkt noch zu jung.