Weingut Posthof - Doll & Göth

Mit der Heirat von Erika Göth und Roland Doll 1988 wurde der Grundstein gelegt für die Zusammenlegung der beiden Weingüter Göth in Gau-Bischofsheim und Doll in Stadecken, seit 1993 firmiert man als Weingut Posthof Doll & Göth, mit Sitz in der ehemaligen kaiserlichen Postagentur in Stadecken. Erika und Roland Doll führen den Betrieb, Sohn Linus hat nach Lehrjahren an der Nahe, in Nierstein und Studium in Geisenheim die Verantwortung im Keller übernommen. Die Weinberge liegen in Stadecken (Lenchen, Spitzberg), Elsheim (Bockstein, Blume), Gau-Bischofsheim (Kellersberg, Glockenberg, Herrnberg) und Essenheim (Teufelspfad). Riesling, Grauburgunder und Weißburgunder nehmen jeweils ein Fünftel der Rebfläche ein, es folgen Silvaner, Spätburgunder und St. Laurent. Dazu gibt es Spezialitäten wie Gewürztraminer, Huxelrebe und Scheurebe, zuletzt sind Merlot und Syrah hinzugekommen, im Spitzberg wurde Chardonnay gepflanzt.

Kontakt. 

Kreuznacher Straße 2
55271  Stadecken-Elsheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13:30-18:30 Uhr, Sa. 9-17 Uhr und nach Vereinbarung

Besonderheiten

Weinproben ab 15 bis 45 Personen, Weinbar – Rotwein-Lounge – Weintafel

Besitzer

Roland Doll

Betriebsleiter

Roland & Linus Doll

Kellermeister

Linus Doll
Rheinhessen
21 Hektar
200.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon trocken Gau-Bischofsheimer Kellersberg

2020

14 %

87

Chardonnay trocken Stadecker Spitzberg

2022

13 %

86

Gelber Muskateller trocken

2022

12,5 %

85

Gelber Orleans Sekt brut nature

2021

12,5 %

86

Grauer Burgunder trocken

2022

13 %

83

Riesling Gau-Bischofsheimer Kellersberg

2021

12,5 %

87

Riesling trocken Stadecker Lenchen

2022

12,5 %

86

Rosé trocken "Linus"

2022

12,5 %

82

Silvaner Gau-Bischofsheimer Glockenberg

2022

13,5 %

87

Silvaner trocken

2022

13 %

81

Lagen

Kellersberg (Gau-Bischofsheim)
Glockenberg (Gau-Bischofsheim)
Lenchen (Stadeck)
Spitzberg (Stadeck)
Bockstein (Elsheim)
Blume (Elsheim)
Teufelspfad (Essenheim)

Rebsorten

Riesling (20%)
Grauburgunder (15%)
Weißburgunder (15%)
Silvaner (10%)
Spätburgunder (10%)
Scheurebe (10%)
Cabernet Sauvignon
Merlot
Syrah
St. Laurent
© Weingut Posthof – Doll & Göth

Winzer

Mit der Heirat von Erika Göth und Roland Doll 1988 wurde der Grundstein gelegt für die Zusammenlegung der beiden Weingüter Göth in Gau-Bischofsheim und Doll in Stadecken, seit 1993 firmiert man als Weingut Posthof Doll & Göth, mit Sitz in der ehemaligen kaiserlichen Postagentur in Stadecken. Erika und Roland Doll führen den Betrieb, Sohn Linus hat nach Lehrjahren an der Nahe, in Nierstein und Studium in Geisenheim die Verantwortung im Keller übernommen. Die Weinberge liegen in Stadecken (Lenchen, Spitzberg), Elsheim (Bockstein, Blume), Gau-Bischofsheim (Kellersberg, Glockenberg, Herrnberg) und Essenheim (Teufelspfad). Riesling, Grauburgunder und Weißburgunder nehmen jeweils ein Fünftel der Rebfläche ein, es folgen Silvaner, Spätburgunder und St. Laurent. Dazu gibt es Spezialitäten wie Gewürztraminer, Huxelrebe und Scheurebe, zuletzt sind Merlot und Syrah hinzugekommen, im Spitzberg wurde Chardonnay gepflanzt.

Aktuelle Kollektion

Ein Sekt aus Gelber Orleans wurde bisher noch nie vorgestellt, der nicht dosierte 2021er ist frisch, zupackend, hat Grip. Die Gutsweine sind geradlinig und frisch, unser klarer Favorit ist der Gelbe Muskateller, der würzig und eindringlich ist, viel Frische und Frucht besitzt. Die weißen Lagenweine präsentieren sich sehr geschlossen. Der Silvaner vom Glockenberg zeigt gelbe und weiße Früchte im Bouquet, ist füllig und saftig im Mund, was auch für den Weißburgunder vom Spitzberg gilt, der Chardonnay, ebenfalls vom Spitzberg, besitzt gute Konzentration, reife Frucht und Substanz. Der Lenchen-Riesling zeigt etwas Zitrus und florale Noten, ist klar und zupackend, der gelbfruchtige Riesling vom Kellersberg besitzt mehr Substanz und Kraft. Spannend sind auch die beiden Rotweine: Der Syrah ist intensiv, ganz leicht pfeffrig, kraftvoll, zupackend und strukturiert, der Cabernet Sauvignon punktet mit reintöniger Frucht, er besitzt gute Struktur, Frische und Substanz. Weiter im Aufwind!