Weingut Schloss Proschwitz

Das seit 1990 wieder aufgebaute Gut Schloss Proschwitz ist das älteste private Weingut in Sachsen. Zur größten Einzellage Sachsens „Schloss Proschwitz“ kam die linkselbisch gelegene Einzellage „Kloster Heilig Kreuz“ hinzu, die komplett neu angelegt wurde und 2008 den ersten Ertrag brachte. Die wichtigsten Rebsorten sind Grauburgunder, Weißburgunder, Müller-Thurgau, Elbling, Spätburgunder, Riesling, Traminer, Dornfelder, Goldriesling, Scheurebe, Traminer und Früh­­bur­gun­der. Neben Schloss Proschwitz baute Georg Prinz zur Lippe ein zweites Weingut auf, und zwar in Thüringen, in Kromstorf in der Nähe von Weimar, dessen Ernte auf Schloss Proschwitz verarbeitet wurde, das er jedoch an die Agrargenossenschaft Gleina verkaufte. Die Weine werden kühl und langsam vergoren, Edelbrände ergänzen das Sortiment. 2021 wurde die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen.

Kontakt. 

Heiliger Grund 2
01662  Meißen OT Proschwitz

Öffnungszeiten

Vinothek Mo.-So. 10-18 Uhr

Besitzer

Prof. Dr. Georg Prinz zur Lippe

Außenbetrieb

Björn Probst
Sachsen
70 Hektar
400.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Elbling trocken

2022

11,5 %

Grauburgunder trocken Kloster Heilig Kreuz

2022

12,5 %

Riesling "feinherb"

2021

11,5 %

Riesling trocken Terrassen Meißen

2021

12,5 %

Scheurebe trocken

2022

11,5 %

Spätburgunder "GG" Schloss Proschwitz

2020

14 %

Spätburgunder Blanc de Noir trocken

2021

11,5 %

Spätburgunder trocken Kloster Heilig Kreuz

2020

14 %

Traminer Sekt brut

2021

12 %

Traminer trocken Meißen

2021

12 %

Lagen

Schloss Proschwitz
Kloster Heilig Kreuz (Meißen)

Rebsorten

Grauburgunder (15%)
Weißburgunder (8%)
Riesling (10%)
Elbling (10%)
Goldriesling (12%)
Spätburgunder (10%)
Müller-Thurgau (6%) Scheurebe (6%)
Frühburgunder (6%)
Dornfelder (5%)
Traminer (4%)
Regent (3%)
© Weingut Schloss Proschwitz

Winzer

Das seit 1990 wieder aufgebaute Gut Schloss Proschwitz ist das älteste private Weingut in Sachsen. Zur größten Einzellage Sachsens „Schloss Proschwitz“ kam die linkselbisch gelegene Einzellage „Kloster Heilig Kreuz“ hinzu, die komplett neu angelegt wurde und 2008 den ersten Ertrag brachte. Die wichtigsten Rebsorten sind Grauburgunder, Weißburgunder, Müller-Thurgau, Elbling, Spätburgunder, Riesling, Traminer, Dornfelder, Goldriesling, Scheurebe, Traminer und Früh­­bur­gun­der. Neben Schloss Proschwitz baute Georg Prinz zur Lippe ein zweites Weingut auf, und zwar in Thüringen, in Kromstorf in der Nähe von Weimar, dessen Ernte auf Schloss Proschwitz verarbeitet wurde, das er jedoch an die Agrargenossenschaft Gleina verkaufte. Die Weine werden kühl und langsam vergoren, Edelbrände ergänzen das Sortiment. 2021 wurde die Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen.

Aktuelle Kollektion

Der 2019er Kloster Heilig Kreuz-Spätburgunder führte im vergangenen Jahr eine sehr gleichmäßige Kollektion an, und auch in diesem Jahr ist der 2020er sehr gut, die Führungsrolle muss er allerdings seinem großen Bruder überlassen, denn in diesem Jahr wurde auch der Spätburgunder Großes Gewächs Schloss Proschwitz präsentiert, ebenfalls aus dem Jahrgang 2020, der intensive Frucht im herrlich eindringlichen, reintönigen Bouquet zeigt, fruchtbetont, frisch und zupackend im Mund ist, gute Struktur, Grip und eine jugendliche Bitternote besitzt, noch ein wenig Zeit braucht. Der ebenfalls intensiv fruchtige Erste Lage-Spätburgunder Kloster Heilig Kreuz ist da schon zugänglicher, besitzt viel Frische, feine Frucht und Grip. Die 2022er weißen Erste Lage-Weine Kloster Heilig Kreuz sind recht kompakt, füllig. Unser Favorit im weißen Segment ist der reintönige trockene Traminer, der Gewürznoten zeigt, klar, frisch und intensiv ist, und Traminer überzeugt auch als frischer, zupackender Sekt.