Winzergenossenschaft Rammersweier

Seit dem 13. Jahrhundert ist Weinbau in Rammersweier urkundlich belegt, seit 1971 ist Rammersweier ein Stadtteil von Offenburg. 1926 gründeten 29 Winzer die Winzergenossenschaft Rammersweier, die mit 100 Mitgliedern und 56 Hektar Weinbergen zu den kleinsten Genossenschaften in Baden zählt. Müller-Thurgau ist die wichtigste Rebsorte in den Weinbergen der Mitglieder, nimmt zwei Fünftel der Rebfläche ein, auf ein knappes Drittel bringt es Spätburgunder. Es folgen Riesling und Grauburgunder, des Weiteren gibt es Weißburgunder, Chardonnay, Kerner, Scheurebe, Gewürztraminer und Cabernet Dorsa, sowie als Spezialitäten pilzresistente Rebsorten wie Solaris, Souvignier Gris und Muscaris. Auf Lagenbezeichnungen wird verzichtet.

Kontakt. 

Weinstraße 87
77654  Offenburg

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 14-18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr

Besitzer

83 Mitglieder

Betriebsleiter

Vorstandsvorsitzender: Meinrad Hurst

Kellermeister

Siegfried Kiefer

Außenbetrieb

Geschäftsführer: Georg Lehmann
Baden
57 Hektar
320.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Cuvée R" Rotwein trocken

2020

14 %

Chardonnay trocken

2022

13 %

Gewürztraminer Spätlese

2022

10,5 %

Grauburgunder trocken "Tradition"

2022

13 %

Klingelberger (Riesling) Spätlese trocken

2022

12,5 %

Muscaris Kabinett

2022

13 %

Sauvignon Blanc trocken

2022

13,5 %

Souvignier Gris trocken

2022

13,5 %

Spätburgunder "SR" trocken

2020

14,5 %

Spätburgunder Rosé trocken "Tradition"

2022

11,5 %

Rebsorten

Müller-Thurgau (40%)
Spätburgunder (28%)
Riesling (11%)
Grauburgunder (7%)
Weißburgunder
Chardonnay
Kerner
Scheurebe
Gewürztraminer
Solaris
Muscaris
Souvignier Gris
Cabernet Dorsa
Meinrad Hurst, Siegfried Kiefer, Georg Lehmann (von links)
© Winzergenossenschaft Rammersweier/Gisela Fischer

Winzer

Seit dem 13. Jahrhundert ist Weinbau in Rammersweier urkundlich belegt, seit 1971 ist Rammersweier ein Stadtteil von Offenburg. 1926 gründeten 29 Winzer die Winzergenossenschaft Rammersweier, die mit 100 Mitgliedern und 56 Hektar Weinbergen zu den kleinsten Genossenschaften in Baden zählt. Müller-Thurgau ist die wichtigste Rebsorte in den Weinbergen der Mitglieder, nimmt zwei Fünftel der Rebfläche ein, auf ein knappes Drittel bringt es Spätburgunder. Es folgen Riesling und Grauburgunder, des Weiteren gibt es Weißburgunder, Chardonnay, Kerner, Scheurebe, Gewürztraminer und Cabernet Dorsa, sowie als Spezialitäten pilzresistente Rebsorten wie Solaris, Souvignier Gris und Muscaris. Auf Lagenbezeichnungen wird verzichtet.

Aktuelle Kollektion

Im vergangenen Jahr überzeugte die Kollektion durch ihr sehr gleichmäßiges Niveau, an der Spitze standen der Premium-Spätburgunder aus dem Jahrgang 2018 und der Barrique-Chardonnay aus dem Jahrgang 2020. Ein solches weißes Highlight fehlt in diesem Jahr, der weiße Teil der Kollektion reicht nicht ganz an das Vorjahr heran, die trockenen Weißweine wirken im Jahrgang 2022 alle enorm süß. Unsere Favoriten sind der sehr offene, fruchtbetonte Grauburgunder Tradition, die würzige, eindringliche, enorm süße trockene Weißburgunder Spätlese, die frische, zupackende trockene Klingelberger Spätlese und der frische Muscaris Kabinett, der feine Muskatnoten zeigt, geradlinig, frisch und zupackend ist. Der rote Teil der Kollektion ist stärker. Die Cuvée R ist füllig und kompakt bei reifer Frucht, Highlight der Kollektion ist auch in diesem Jahr wieder der Premium-Spätburgunder, nun Jahrgang 2020, der gute Konzentration und viel reife Frucht im Bouquet zeigt, eine feine Schokonote, gute Substanz besitzt und viel Frucht (rote Früchte).