Weingut Erwin Riske

Volker Riske führt zusammen mit Ehefrau Mechthild in vierter Generation den Betrieb. Seit 2016 ist mit Sohn Jan Riske, Geisenheim-Absolvent, die fünfte Generation im Betrieb tätig, hat inzwischen die Verantwortung in Weinberg und Keller übernommen, setzt neue Akzente wie Ertragsreduktion durch Traubenteilung, Kaltmatzeration, Spontangärung und das Unterstoßen der Maische per Hand, der Ausbau im Barrique wurde auf fünfzehn bis achtzehn Monate verlängert, der Neuholzanteil reduziert. Neben Weinbergen an der Ahr besitzt Volker Riske auch zwei Hektar Reben in Leutesdorf (Gartenlay) am Mittelrhein, wo überwiegend Riesling sowie Weißburgunder und inzwischen auch Grauburgunder und Sauvignon Blanc angebaut werden. Die Ahr-Weinberge liegen vor allem in den Der­nau­er Lagen Hardtberg und Pfarrwingert, sowie im Neuenahrer Sonnenberg, aber auch in Marienthal, Ahrweiler und Bachem. Spät- und Früh­bur­gun­der nehmen drei Viertel der Fläche ein, Riesling 15 Prozent, dazu gibt es 5 Prozent Weißburgunder sowie Grauburgunder und Sauvignon Blanc und noch ein klein wenig Müller-Thurgau. Die Rotweine werden alle spontanvergoren und im großen oder kleinen Eichenholzfass ausgebaut und unfiltriert abgefüllt. Seit 1997 gehört eine Straußwirtschaft zum Weingut, die vom 1. Mai bis Mitte Juni und dann wieder vom 1. September bis Mitte November am Wochenende geöffnet hat. Das Spätburgunder-Sortiment ist gegliedert in die drei Gutsweine E.R., Schieferfels und Schieferturm, sowie in Lagenweine von Sonnenberg, Hardtberg (dort wird auch ein Lagen-Frühburgunder erzeugt) und Pfarrwingert, von Sonnenberg und Pfarrwingert gibt es zusätzlich eine R(eserve)-Version.

Kontakt. 

Wingertstraße 28
53507  Dernau

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. nach Vereinbarung, Sa. 10-18 Uhr, So. + feiertags 15-18 Uhr und zu den Öffnungszeiten der Straußwirtschaft

Besonderheiten

Öffnungszeiten der Straußwirtschaft: 1. Mai – Mitte Juni, 1. Sept. bis Mitte Nov., Fr. 15-22 Uhr, Sa. 12-22 Uhr, _So. + Feiertage 12-20 Uhr

Besitzer

Volker Riske

Betriebsleiter

Jan Riske

Kellermeister

Jan Riske

Außenbetrieb

Jan Riske
Ahr
8 Hektar
40.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Frühburgunder trocken

2022

13 %

87

Sauvignon Blanc trocken

2022

12 %

86

Spätburgunder trocken "E.R."

2021

13 %

86

Spätburgunder trocken "Schieferfels"

2021

13 %

88

Spätburgunder trocken "Schieferturm"

2021

13 %

89

Spätburgunder trocken Bad Neuenahrer Sonnenberg "R"

2021

13 %

89

Spätburgunder trocken Bad Neuenahrer Sonnenberg

2021

13 %

88

Spätburgunder trocken Dernauer Hardtberg

2021

13,5 %

89

Spätburgunder trocken Dernauer Pfarrwingert "R"

2021

13 %

91

Spätburgunder trocken Dernauer Pfarrwingert

2021

13 %

90

Lagen

Pfarrwingert (Dernau)
Hardtberg (Dernau)
Sonnenberg (Neuenahr)
Gartenlay (Leutesdorf)

Rebsorten

Spätburgunder (70%)
Riesling (15%)
Frühburgunder (5%)
Weißburgunder (5%)
Grauburgunder
Sauvignon Blanc
Volker & Jan Riske
© Weingut Erwin Riske

Winzer

Volker Riske führt zusammen mit Ehefrau Mechthild in vierter Generation den Betrieb. Seit 2016 ist mit Sohn Jan Riske, Geisenheim-Absolvent, die fünfte Generation im Betrieb tätig, hat inzwischen die Verantwortung in Weinberg und Keller übernommen, setzt neue Akzente wie Ertragsreduktion durch Traubenteilung, Kaltmatzeration, Spontangärung und das Unterstoßen der Maische per Hand, der Ausbau im Barrique wurde auf fünfzehn bis achtzehn Monate verlängert, der Neuholzanteil reduziert. Neben Weinbergen an der Ahr besitzt Volker Riske auch zwei Hektar Reben in Leutesdorf (Gartenlay) am Mittelrhein, wo überwiegend Riesling sowie Weißburgunder und inzwischen auch Grauburgunder und Sauvignon Blanc angebaut werden. Die Ahr-Weinberge liegen vor allem in den Der­nau­er Lagen Hardtberg und Pfarrwingert, sowie im Neuenahrer Sonnenberg, aber auch in Marienthal, Ahrweiler und Bachem. Spät- und Früh­bur­gun­der nehmen drei Viertel der Fläche ein, Riesling 15 Prozent, dazu gibt es 5 Prozent Weißburgunder sowie Grauburgunder und Sauvignon Blanc und noch ein klein wenig Müller-Thurgau. Die Rotweine werden alle spontanvergoren und im großen oder kleinen Eichenholzfass ausgebaut und unfiltriert abgefüllt. Seit 1997 gehört eine Straußwirtschaft zum Weingut, die vom 1. Mai bis Mitte Juni und dann wieder vom 1. September bis Mitte November am Wochenende geöffnet hat. Das Spätburgunder-Sortiment ist gegliedert in die drei Gutsweine E.R., Schieferfels und Schieferturm, sowie in Lagenweine von Sonnenberg, Hardtberg (dort wird auch ein Lagen-Frühburgunder erzeugt) und Pfarrwingert, von Sonnenberg und Pfarrwingert gibt es zusätzlich eine R(eserve)-Version.

Aktuelle Kollektion

Auch die 2021er Spätburgunder setzen die Erfolgsgeschichte fort, zeigen eine schöne Stilistik, setzen mehr auf Frische, Frucht und Eleganz denn auf Kraft, Konzentration und Tannine. Aber zunächst zu den beiden Weinen aus dem Jahrgang 2022. Der Sauvignon Blanc stammt vom Mittelrhein, er ist würzig und eindringlich im Bouquet, zeigt etwas florale Noten, ist klar und zupackend im Mund, besitzt feine süße Frucht und Grip. Auch der Frühburgunder stammt bereits aus dem Jahrgang 2022, er zeigt intensiv rote Früchte im herrlich eindringlichen und reintönigen Bouquet, ist lebhaft, reintönig, frisch, hat Biss. Die Spätburgunder stammen alle aus dem Jahrgang 2021, und das Einstiegsniveau ist hoch, wie jedes Jahr. Schon der im Stückfass ausgebaute Gutswein „E.R.“ ist sehr gut, herrlich fruchtbetont, reintönig, zeigt rote Früchte und dezent florale Noten, ist frisch, zupackend und strukturiert. Der in gebrauchten Barriques ausgebaute Schieferfels zeigt die gleiche Handschrift. Ist noch etwas fruchtbetonter, weniger floral, herrlich eindringlich und reintönig, harmonisch, fruchtintensiv, zupackend. Etwas Erdbeeren und Kirschen zeigt der im zweitbelegten französischen Barriques ausgebaute Schieferturm im Bouquet, gute Konzentration, reintönige Frucht, er ist noch etwas fruchtintensiver und druckvoller im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Drei sehr schöne Gutsweine! Da haben es die Lagen-Spätburgunder nicht leicht, vor allem in puncto Fruchtintensität. Der Wein aus dem Sonnenberg ist auch 2021 wie immer ein wenig spröder, kompakter, er zeigt reife rote Früchte und feine Frische im Bouquet, ist geradlinig und zupackend im Mund, hat Struktur und Grip. Aber nicht ganz den unbekümmerten Charme von Schieferfels oder Schieferturm. Die Reserve-Version vom Sonnenberg liegt auf der selben Linie, der Wein ist noch etwas konzentrierter, deutlich stoffiger, sehr kompakt, besitzt viel Kraft und Substanz. Der Spätburgunder vom Dernauer Hardtberg liegt etwas mehr auf der Linie der Gutsweine, zeigt gute Konzentration und reintönige Frucht im Bouquet, ist herrlich eindringlich, ist klar und frisch im Mund, deutlich fester und strukturierter als die Gutsweine, zupackender, besitzt gute Struktur und klare Frucht. Unsere Favoriten im Jahrgang 2021 sind die beiden Spätburgunder aus dem Dernauer Pfarrwingert. Faszinierend reintönige Frucht und viel Frische zeigt der „normale“ Pfarrwingert-Spätburgunder im herrlich eindringlichen Bouquet, er ist wunderschön harmonisch und reintönig im Mund, klar und zupackend, baut schönen Druck auf, besitzt Intensität, gute Struktur, Säure und herrlich viel Frucht. Noch eine Spur spannender ist auch im Jahrgang 2021 wieder der Reserve-Spätburgunder aus dem Pfarrwingert, der faszinierend reintönig und konzentriert im Bouquet ist, ganz dezent rauchige Noten zeigt, viel Frucht, er ist komplex und druckvoll im Mund, fruchtbetont, strukturiert und nachhaltig.