Weingut Röschard

Ganz im Süden des Markgräflerlandes, in Weil am Rhein an der Grenze zur Schweiz, ist das Weingut Röschard zuhause, das heute in dritter Generation von Gerd Röschard und seinem Bruder Werner geführt wird; Werners Sohn Ralf ist seit dem Jahrgang 2011 für den Weinausbau verantwortlich. Ralf Röschard, der das Weingut einmal weiterführen soll, hat seine Winzerlehre beim Weingut Klumpp in Bruchsal absolviert. Die Weinberge liegen im Weiler Schlipf und in der Haltinger Stiege. Der Weiler Schlipf ist eine süd- bis südwest-exponierte Lage mit schweren, kalkhaltigen Böden. In der etwas flacheren Haltinger Stiege, teils west-, teils süd-exponiert, herrschen lehmhaltige Böden mit Lössauflage vor, hier baut Gerd Röschard vor allem weiße Rebsorten an, im Weiler Schlipf Spätburgunder und Chardonnay. Die Markgräfler Paraderebsorten Gutedel und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten im Betrieb, dazu gibt es Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay. Die Weißweine werden gekühlt vergoren und lange auf der Hefe ausgebaut; alle Rotweine werden maischevergoren. Sekte und Perlweine ergänzen zusammen mit Edelbränden das Sortiment. In den kommenden Jahren sollen die Rebfläche etwas erweitert und der Ausbau im Holz forciert werden.

Kontakt. 

Breslauer Straße 75
79576  Weil am Rhein

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-13 + 17-19 Uhr, Sa. 8-13 Uhr

Besitzer

Gerd Röschard

Kellermeister

Ralf Röschard
Baden
8,5 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken

2019

13 %

85

Grauburgunder trocken

2021

13 %

83

Gutedel trocken "Exclusiv"

2022

12 %

84

Sauvignon Blanc trocken

2022

12,5 %

84

Spätburgunder "SR" trocken

2020

13,5 %

88

Spätburgunder trocken "Großes Fass"

2021

13,5 %

86

Weißburgunder "SR" trocken

2019

13 %

85

Weißburgunder trocken "Alte Reben"

2022

12,5 %

85

Weißburgunder trocken

2022

12,5 %

84

Lagen

Schlipf (Weil)
Stiege (Haltingen)
Ralf Röschard
© Weingut Röschard

Winzer

Ganz im Süden des Markgräflerlandes, in Weil am Rhein an der Grenze zur Schweiz, ist das Weingut Röschard zuhause, das heute in dritter Generation von Gerd Röschard und seinem Bruder Werner geführt wird; Werners Sohn Ralf ist seit dem Jahrgang 2011 für den Weinausbau verantwortlich. Ralf Röschard, der das Weingut einmal weiterführen soll, hat seine Winzerlehre beim Weingut Klumpp in Bruchsal absolviert. Die Weinberge liegen im Weiler Schlipf und in der Haltinger Stiege. Der Weiler Schlipf ist eine süd- bis südwest-exponierte Lage mit schweren, kalkhaltigen Böden. In der etwas flacheren Haltinger Stiege, teils west-, teils süd-exponiert, herrschen lehmhaltige Böden mit Lössauflage vor, hier baut Gerd Röschard vor allem weiße Rebsorten an, im Weiler Schlipf Spätburgunder und Chardonnay. Die Markgräfler Paraderebsorten Gutedel und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten im Betrieb, dazu gibt es Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay. Die Weißweine werden gekühlt vergoren und lange auf der Hefe ausgebaut; alle Rotweine werden maischevergoren. Sekte und Perlweine ergänzen zusammen mit Edelbränden das Sortiment. In den kommenden Jahren sollen die Rebfläche etwas erweitert und der Ausbau im Holz forciert werden.

Aktuelle Kollektion

Die beiden Spätburgunder gefallen uns in diesem Jahr wieder einmal besonders gut. Der 2020er Spätburgunder Großes Fass zeigt intensive Frucht im herrlich eindringlichen Bouquet, etwas Kirschen und Erdbeeren, ist frisch und fruchtbetont im Mund, klar und zupackend, besitzt gute Struktur und Grip, Noch intensiver und eindringlicher ist der 2020er SR, füllig, kraftvoll, besitzt reife Frucht, Struktur und Frische. Die Weißweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, unabhängig vom Jahrgang, unabhängig vom Ausbau. Die 2022er setzen auf Frische, Frucht und Sortentypizität, der Gutedel ist zupackend, strukturiert, der Sauvignon Blanc eindringlich, frisch, der Weißburgunder sehr offen, nur der würzigere Weißburgunder von alten Reben hat etwas Holz gesehen, Weißburgunder und Chardonnay aus 2019 sind würzig, kompakt, der Weißburgunder ist sehr vom Holz geprägt.