Weingut Schätzle

Gregor Schätzle erbaute 1972 einen Aussiedlerhof außerhalb von Schelingen und verließ 1982 mit damals 5 Hektar Reben die Genossenschaft. 1994 übernahm Thomas Schätzle das Weingut von seinem Vater. 2013 ist Tochter Franziska in den Betrieb eingestiegen, die in Geisenheim und Dijon studierte; zum 1. Januar 2023 hat sie das Weingut übernommen. Die Weinberge befinden sich vor allem im Schelinger Kirchberg, aber auch in der Oberbergener Bassgeige und der Amolterner Steinhalde. Wichtigste Rebsorten sind Spätburgunder und Grauburgunder, die jeweils etwa ein gutes Drittel der Rebfläche einnehmen. Dazu gibt es Müller-Thurgau, Weißburgunder, Chardonnay, Gewürztraminer und Merlot. Die Spitzenweine von den Terrassen im Schelinger Kirchberg werden als Reserve angeboten; neu ins Programm kam mit dem Jahrgang 2019 der Grauburgunder „Heilligenberg“, 2020 der Chardonnay „Heilligenberg“. Zuletzt wurde in eine neue Ausstattung und das Wein-Archiv investiert.

Kontakt. 

Heinrich-Kling-Straße 38
79235  Vogtsburg-Schelingen

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13:30-18 Uhr, Sa. 9-16 Uhr

Besonderheiten

Wohnmobilstellplätze, „Genuss-Rucksäcke“

Besitzer

Franziska Schätzle

Kellermeister

Martin Schmidt
Baden
16 Hektar
90.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay trocken "Réserve" Schelinger Kirchberg

2021

13 %

90

Chardonnay trocken Schelinger

2022

13,5 %

85

Gewürztraminer trocken "Schatz vom Vulkan"

2021

13 %

86

Grauburgunder trocken "Réserve" Schelinger "Heilligenberg"

2021

13,5 %

89

Grauburgunder trocken "Réserve" Schelinger Kirchberg

2021

14 %

88

Grauburgunder trocken "Schatz vom Vulkan"

2021

13,5 %

86

Grauburgunder trocken Schelinger

2022

13,5 %

85

Pinot & Chardonnay Sekt brut nature

2018

12 %

87

Spätburgunder trocken "Réserve" "Scheibenbuck"

2020

13,5 %

90

Spätburgunder trocken "Réserve" Schelinger Kirchberg

2019

13,5 %

88

Lagen

Kirchberg (Schelingen)

Rebsorten

Grauburgunder (40%)
Spätburgunder (30%)
Chardonnay (10%)
Weißburgunder (5%)
© Weingut Gregor & Thomas Schätzle

Winzer

Gregor Schätzle erbaute 1972 einen Aussiedlerhof außerhalb von Schelingen und verließ 1982 mit damals 5 Hektar Reben die Genossenschaft. 1994 übernahm Thomas Schätzle das Weingut von seinem Vater. 2013 ist Tochter Franziska in den Betrieb eingestiegen, die in Geisenheim und Dijon studierte; zum 1. Januar 2023 hat sie das Weingut übernommen. Die Weinberge befinden sich vor allem im Schelinger Kirchberg, aber auch in der Oberbergener Bassgeige und der Amolterner Steinhalde. Wichtigste Rebsorten sind Spätburgunder und Grauburgunder, die jeweils etwa ein gutes Drittel der Rebfläche einnehmen. Dazu gibt es Müller-Thurgau, Weißburgunder, Chardonnay, Gewürztraminer und Merlot. Die Spitzenweine von den Terrassen im Schelinger Kirchberg werden als Reserve angeboten; neu ins Programm kam mit dem Jahrgang 2019 der Grauburgunder „Heilligenberg“, 2020 der Chardonnay „Heilligenberg“. Zuletzt wurde in eine neue Ausstattung und das Wein-Archiv investiert.

Aktuelle Kollektion

Mit der neuen Kollektion schließt Franziska Schätzle nahtlos an die starke Vorjahresleistung an. Der harmonische Pinot-Chardonnay-Sekt ist ein feiner Einstieg. Die 2022er Schelinger Ortsweine sind alle sehr gut, sie besitzen Fülle, Saft und sortentypische Frucht, was auch für die 2021er Schätze vom Vulkan gilt. Eine weitere Steigerung bringen die Reserve-Weine. Der Grauburgunder vom Kirchberg zeigt gute Konzentration, etwas rauchige Noten, ist füllig, saftig, besitzt viel reife Frucht und Substanz, sein Kollege „Heilligenberg“ ist würziger und eindringlicher, besitzt gute Struktur, reintönige Frucht und feine Frische. Unser Favorit unter den Weißweinen ist der Chardonnay vom Kirchberg, der rauchig-würzige Noten zeigt, Fülle, Kraft und Druck besitzt. Sehr gut ist auch wieder der reintönige, zupackende Kirchberg-Spätburgunder, noch spannender aber ist der Scheibenbuck, der faszinierend reintönig, fruchtbetont und druckvoll ist.