Weingut Schneider – Mirjam Schneider

Bereits 2002 hat Mirjam Schneider die Regie im Keller übernommen, 2005 beendete sie ihre Ausbildung zur Weinbautechnikerin, machte ein Praktikum in Neuseeland (Neudorf Vineyards), seit 2006 ist sie im elterlichen Betrieb tätig, den sie nach dem Tod ihres Vaters Lothar 2018 übernommen hat. Die Weinberge liegen in Laubenheim in den Lagen Edelmann (Lösslehm, im Untergrund Kalkstein) und Johannisberg (Lösslehm mit hohem Lehmanteil), in den Gau-Bischofsheimer Lagen Kellersberg und Herrnberg, sowie im Niersteiner Pettenthal (Rotliegendes). Sie konzentriert sich auf klassische Rebsorten wie Riesling, Silvaner und die Burgundersorten, baut aber auch Merlot an. Die Weißweine werden langsam und kühl im Edelstahl vergoren, teils im Tonneau ausgebaut, die Rotweine kommen nach der Maischegärung ins Holz, werden lange auf der Feinhefe ausgebaut. 2014 wurde ein neuer Verkaufs- und Verkostungsraum inklusive Hofladen („Kraut & Reben“) fertig gestellt. Seit 2014 ist Mirjam Schneiders Freund Marc Schühle für den Außenbetrieb zuständig.

Kontakt. 

Klein-Winternheimer-Weg 6
55129  Mainz-Hechtsheim

Öffnungszeiten

Di.-Fr. 9-12 + 14-18 Uhr, Sa. 9-13 Uhr

Besitzer

Mirjam Schneider

Betriebsleiter

Mirjam Schneider

Kellermeister

Mirjam Schneider

Außenbetrieb

Marc Schühle
Rheinhessen
7 Hektar
40.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauer Burgunder trocken Bodenheimer

2021

14 %

86

Grauer Burgunder trocken unfiltriert

2021

14,5 %

86

Johanniter trocken "Zukunftswein"

2022

14 %

82

Riesling trocken Laubenheimer Edelmann

2021

13 %

88

Riesling trocken

2022

12,5 %

83

Sauvignon Blanc trocken "Wirbelwind"

2022

12,5 %

83

Scheurebe trocken "Distelfink"

2022

12,5 %

83

Silvaner trocken Laubenheimer Edelmann

2021

13 %

88

Silvaner trocken

2022

12,5 %

84

Spätburgunder trocken

2019

14 %

83

Lagen

Edelmann (Laubenheim)
Johannisberg (Laubenheim)
Kellersberg (Gau-Bischofsheim)
Herrnberg (Gau-Bischofsheim)
Pettenthal (Nierstein)

Rebsorten

Riesling (16%)
Grauburgunder (16%)
Silvaner (16%)
Spätburgunder (15%)
Weißburgunder (12%)
Scheurebe (10%)
Sauvignon Blanc (8%)
Portugieser (4%)
Merlot (3%)
Mirjam Schneider
© Weingut Schneider – Mirjam Schneider

Winzer

Bereits 2002 hat Mirjam Schneider die Regie im Keller übernommen, 2005 beendete sie ihre Ausbildung zur Weinbautechnikerin, machte ein Praktikum in Neuseeland (Neudorf Vineyards), seit 2006 ist sie im elterlichen Betrieb tätig, den sie nach dem Tod ihres Vaters Lothar 2018 übernommen hat. Die Weinberge liegen in Laubenheim in den Lagen Edelmann (Lösslehm, im Untergrund Kalkstein) und Johannisberg (Lösslehm mit hohem Lehmanteil), in den Gau-Bischofsheimer Lagen Kellersberg und Herrnberg, sowie im Niersteiner Pettenthal (Rotliegendes). Sie konzentriert sich auf klassische Rebsorten wie Riesling, Silvaner und die Burgundersorten, baut aber auch Merlot an. Die Weißweine werden langsam und kühl im Edelstahl vergoren, teils im Tonneau ausgebaut, die Rotweine kommen nach der Maischegärung ins Holz, werden lange auf der Feinhefe ausgebaut. 2014 wurde ein neuer Verkaufs- und Verkostungsraum inklusive Hofladen („Kraut & Reben“) fertig gestellt. Seit 2014 ist Mirjam Schneiders Freund Marc Schühle für den Außenbetrieb zuständig.

Aktuelle Kollektion

Die beiden Lagenweine aus dem Edelmann, Jahrgang 2021, stehen in diesem Jahr ganz klar an der Spitze der Kollektion. Der Silvaner zeigt gute Konzentration und reife Frucht, ist füllig, saftig, besitzt gute Struktur, Frische und Frucht. Der Riesling zeigt feine Würze und viel klare reife Frucht, besitzt Struktur und Grip. Sehr gut gefallen uns auch die Grauburgunder: Der Bodenheimer zeigt klare reife Frucht, gelbe Früchte, besitzt Fülle, Saft und Substanz, der Grauburgunder „unfiltriert“ ist würziger, dominant, saftig, besitzt viel Fülle und Wärme. Die Gutsweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, sind fruchtbetont, harmonisch und klar, Silvaner und Weißburgunder gefallen uns besonders gut, und Weißburgunder kann auch als Bodenheimer Ortswein punkten, ist wunderschön reintönig bei reifer Frucht und Substanz.