Weingut Schneiders-Moritz

Zwei Generationen kümmern sich heute um das Weingut in Pommern: Seniorchefin Hildegard Moritz und ihr Sohn Kilian bewirtschaften insgesamt 10 Hektar Reben. Außer Riesling, der 70 Prozent der Fläche einnimmt, werden auch Müller-Thurgau, Weiß- und Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Spätburgunder sowie Merlot angebaut. Erwähnenswert ist, neben Flächen in der Pommerner Sonnenuhr, dem Pommerner Goldberg, dem ebenfalls hier angesiedelten Zeisel, dem Klottener Brauneberg und dem Treiser Kapellenberg, auch die Lage Pommerner Rosenberg, die 1860 von einem Vorfahren bepflanzt wurde. Damit bewirtschaftet das Weingut einen der ältesten wurzelechten Weinberge Europas. Die großzügigen Räumlichkeiten im Weingut erlauben Verkostungen oder Feste bis zu 150 Personen.

Kontakt. 

Zehnthofstraße 8
56829  Pommern

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8:30-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr oder nach Vereinbarung

Besonderheiten

Ferienwohnungen im Bruchstein-Winzerhaus

Besitzer

Kilian Moritz

Betriebsleiter

Kilian Moritz, Hildegard Moritz

Kellermeister

Kilian Moritz

Außenbetrieb

Stefan Andres
Mosel
10 Hektar
50.000-65.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Kabinett Klottener Brauneberg

2021

9 %

87

Riesling Sekt brut

2019

12,5 %

85

Riesling trocken Klottener Brauneberg

2020

12,5 %

86

Riesling trocken Pommern

2022

12,5 %

85

Riesling trocken Pommerner Rosenberg

2021

13,5 %

86

Riesling trocken Pommerner Rosenberg

2020

12,5 %

87

Riesling

2022

10,5 %

83

Weißburgunder trocken

2022

13 %

84

Lagen

Rosenberg (Pommern)
Sonnenuhr (Pommern)
Goldberg (Pommern)
Zeisel (Pommern)
Brauneberg (Klotten)
Kapellenberg (Treis)

Rebsorten

Riesling (70%)
Müller-Thurgau (10%)
Spätburgunder (7%)
Grauburgunder (3,5%)
Weißburgunder (3,5%)
Gewürztraminer (2%)
Sauvignon Blanc (2%)
Merlot (2%)
© Weingut Schneiders-Moritz

Winzer

Zwei Generationen kümmern sich heute um das Weingut in Pommern: Seniorchefin Hildegard Moritz und ihr Sohn Kilian bewirtschaften insgesamt 10 Hektar Reben. Außer Riesling, der 70 Prozent der Fläche einnimmt, werden auch Müller-Thurgau, Weiß- und Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Gewürztraminer, Spätburgunder sowie Merlot angebaut. Erwähnenswert ist, neben Flächen in der Pommerner Sonnenuhr, dem Pommerner Goldberg, dem ebenfalls hier angesiedelten Zeisel, dem Klottener Brauneberg und dem Treiser Kapellenberg, auch die Lage Pommerner Rosenberg, die 1860 von einem Vorfahren bepflanzt wurde. Damit bewirtschaftet das Weingut einen der ältesten wurzelechten Weinberge Europas. Die großzügigen Räumlichkeiten im Weingut erlauben Verkostungen oder Feste bis zu 150 Personen.

Aktuelle Kollektion

Der aus 2019 stammende Schaumwein wirkt offen und duftig, besitzt Zitrus- und Apfelnoten, im Mund ist er saftig und zugänglich, nicht puristisch trocken. Ganz anders der trockene 2022er Riesling aus Pommern, der vergleichsweise spät vorgestellt wurde; doch die längere Reifezeit bis zur Präsentation hat diesem aus einer Steillage gewonnenen und kalt vergorenen Wein genutzt. Er ist saftig und wirkt komplett trocken, besitzt eine für Riesling ohne Lagenbezeichnung ausgebauten Wein nicht selbstverständliche Substanz. Auch der kühlfruchtige, angenehm trockene und schlanke Weißburgunder gefällt durch seine Präzision. In sich ruhend zeigen sich die würzigen Lagenrieslinge aus 2020, schön fest und trocken. Noch sehr schwer zu beurteilen ist der 14 Monate im Fass gereifte trockene Rosenberg-Riesling aus dem Jahrgang 2021: Er wirkt verschlossen, zeigt neben Hefewürze auch eine merkliche florale Note, dazu einen erheblichen Alkohol. Bei diesem Wein sollte man noch etwas warten. Ganz anders der noch jugendlich wirkende Kabinett aus dem Jahrgang 2021 mit feiner, klarer Kernobst-Hefe-Aromatik sowie einer saftigen Art, welche die eher verhaltene Süße gut einbindet. Ein sehr gelungenes Beispiel für einen Kabinettriesling.