Alexander Schregel Wein + Sekt

Alexander Schregel, Jahrgang 1996, gehört zur kleinen Garde junger, experimentierfreudiger Winzer im Rheingau. Im Hauptberuf ist Alexander Schregel Betriebsleiter beim Weingut Leitz in Rüdesheim. Er hatte Weinbau in Neustadt an der Weinstraße studiert, Erfahrungen beim Weingut Fürst und im Keller von Rotkäppchen-Mumm gesammelt. Er begann im Jahrgang 2020 mit einem Sekt von zugekauften Spätburgunder-Trauben aus dem Assmannshäuser Frankenthal; dieser wird erst in ein paar Jahren in den Verkauf kommen. 2021 erwarb er Riesling-Parzellen in den Lorcher Lagen Bodental-Steinberg, Kapellenberg und Schlossberg sowie in den Rüdesheimer Lagen Bischofsberg, Klostergarten und Berg Roseneck. Alexander Schregel experimentiert mit biodynamischen Praktiken, ist bislang aber nicht zertifiziert. Die Weine werden spontan vergoren, in alten Holzfässern ausgebaut, weder geschönt noch filtriert, kurz vor der Füllung im Sommer von der Hefe abgestochen, nur leicht geschwefelt. Die Entscheidung, welche Parzellen als Lagenwein ausgebaut werden und welche in den Guts- und Ortswein kommen, wird erst im Keller getroffen.

Kontakt. 

Am Römerhang 1
65385  Rüdesheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Alexander Schregel
Rheingau
1,5 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Riesling Lorch Kapellenberg

2022

12,5 %

90

Riesling Lorch Schlossberg

2022

12,5 %

90

Riesling Rüdesheim Bischofsberg

2022

12,5 %

88

Riesling Rüdesheim Roseneck

2022

12,5 %

89

Riesling Rüdesheim

2022

12,5 %

87

Riesling trocken

2022

12,5 %

87

Lagen

Bischofsberg (Rüdesheim)
Berg Roseneck (Rüdesheim)
Kapellenberg (Lorch)
Schlossberg (Lorch)

Rebsorten

Riesling (100%)
Alexander Schregel
© Alexander Schregel Wein + Sekt

Winzer

Alexander Schregel, Jahrgang 1996, gehört zur kleinen Garde junger, experimentierfreudiger Winzer im Rheingau. Im Hauptberuf ist Alexander Schregel Betriebsleiter beim Weingut Leitz in Rüdesheim. Er hatte Weinbau in Neustadt an der Weinstraße studiert, Erfahrungen beim Weingut Fürst und im Keller von Rotkäppchen-Mumm gesammelt. Er begann im Jahrgang 2020 mit einem Sekt von zugekauften Spätburgunder-Trauben aus dem Assmannshäuser Frankenthal; dieser wird erst in ein paar Jahren in den Verkauf kommen. 2021 erwarb er Riesling-Parzellen in den Lorcher Lagen Bodental-Steinberg, Kapellenberg und Schlossberg sowie in den Rüdesheimer Lagen Bischofsberg, Klostergarten und Berg Roseneck. Alexander Schregel experimentiert mit biodynamischen Praktiken, ist bislang aber nicht zertifiziert. Die Weine werden spontan vergoren, in alten Holzfässern ausgebaut, weder geschönt noch filtriert, kurz vor der Füllung im Sommer von der Hefe abgestochen, nur leicht geschwefelt. Die Entscheidung, welche Parzellen als Lagenwein ausgebaut werden und welche in den Guts- und Ortswein kommen, wird erst im Keller getroffen.

Aktuelle Kollektion

Eine beeindruckende, starke Kollektion präsentiert Alexander Schregel zum Debüt, er ist einer der vielversprechendsten Winzer im Rheingau und darüberhinaus. Die Weine von Alexander Schregel sind alle eigenständig und komplex. Der Gutsriesling ist herrlich puristisch und schön zurückhaltend in der Frucht; der Ortswein ist noch eine Spur karger, beide besitzen Kraft und Grip. Der Bischofsberg-Riesling ist würzig und druckvoll, dabei aber lebhaft und frisch – er ist der Wein der Kollektion, der am meisten Frucht zeigt. Die anderen Lagenweine sind mehr von Struktur als Frucht gekennzeichnet. Der Riesling aus dem Lorcher Kapellenberg ist anfangs verschlossen und sehr karg, zeigt mit Luft viel Zitrus, etwas Hefewürze, besitzt Druck und Grip. Der Wein vom Berg Roseneck ist ebenfalls karg, sehr schlank, griffig und präzise, bei klarer Zitrusnote. An der Spitze steht der Riesling aus dem Lorcher Schlossberg: Der Wein ist enorm druckvoll, intensiv und komplex, besitzt eine eindringliche kräutrig-steinige Würze.