Weingut Siegrist

Die Familie Siegrist betreibt in Leinsweiler seit vielen Generationen Weinbau, bis in die 1970er Jahre hinein in der damals häufigen Form als landwirtschaftlicher Gemischtbetrieb. Als Thomas Siegrist 1974 zusammen mit seiner Frau Gisela den Betrieb übernahm, konzentrierte er sich nur noch auf den Weinbau und stellte konsequent auf Selbstvermarktung um. Schon Mitte der 1980er Jahre begann er als einer der ersten Winzer in der Pfalz damit, seine Rotweine im Barrique auszubauen – woraufhin die damit offensichtlich überforderte Weinkontrolle ihm bescheinigte, diese Weine seien „nicht verkehrsfähig“. Heute führt er das Weingut, das längst eine feste Größe in der Südpfalz ist, zusammen mit seiner Tochter Kerstin und seinem Schwiegersohn Bruno Schimpf, der die Verantwortung im Keller übernommen hat. Nach seiner Ausbildung bei Wehrheim, Kranz und Wittmann ist mit Jakob Schimpf mittlerweile auch die nächste Generation im Weingut tätig. Die Weinberge der Familie liegen in Leinsweiler (Sonnenberg), Ilbesheim (Kalmit), Eschbach und Wollmesheim. Im Kernstück des Leinsweiler Sonnenbergs besitzen sie 2,5 Hektar. Auf 70 Prozent der Rebfläche stehen weiße Sorten, wichtigste Rebsorte ist Riesling, mit einem Anteil von 30 Prozent an der Gesamtfläche, gefolgt von Weißburgunder, Chardonnay, Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Muskateller und etwas Silvaner. Wichtigste rote Sorte ist der Spätburgunder, der auf 12 Prozent der Fläche steht, außerdem gibt es noch Cabernet Sauvignon, Frühburgunder, Dornfelder und Merlot. Das Sortiment ist gegliedert in Gutsweine, Ortsweine und Lagen- sowie Réserve-Weine, Große Gewächse gibt es mit Riesling und Spätburgunder aus dem Sonnenberg und dem Spätburgunder aus der Kalmit, mit dem Jahrgang 2019 gab es erstmals auch ein Großes Gewächs vom Weißburgunder aus dem Sonnenberg. Seit der ersten Ausgabe empfehlen wir die Siegrist-Weine und seither haben Thomas Siegrist und Bruno Schimpf stetig zugelegt, beim Weißwein wie beim Rotwein. Und dass die Weine Zeit brauchen und hervorragend reifen können, davon konnten wir uns in der Vergangenheit immer wieder bei der Verkostung älterer Jahrgänge überzeugen.

Kontakt. 

Am Hasensprung 4
76829  Leinsweiler

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13:30-18 Uhr, Sa. 9-16 Uhr oder nach Vereinbarung

Besitzer

Familien Siegrist & Schimpf

Betriebsleiter

Familien Siegrist & Schimpf

Kellermeister

Bruno Schimpf
Pfalz
18 Hektar
100.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Cabernet Sauvignon trocken "Kalkgestein"

2018

13,5 %

87

Cabernet Sauvignon trocken "Réserve"

2018

14,5 %

89

Chardonnay trocken "Hagestolz" Leinsweiler

2021

13 %

88

Pinot Blanc "GG" Sonnenberg

2022

13 %

90

Pinot Blanc trocken

2022

12,5 %

86

Pinot Gris trocken Wollmesheimer Mütterle

2021

13 %

89

Pinot Sekt brut nature

2019

12 %

88

Riesling "GG" Sonnenberg

2022

13 %

90

Riesling trocken "Heidenbäumel" Leinsweiler

2022

12 %

87

Riesling trocken "Rudus" "Réserve"

2018

13,5 %

89

Lagen

Sonnenberg (Leinsweiler)
Kalmit (Ilbesheim)
Mütterle (Wollmesheim)

Rebsorten

Riesling (30%)
Weißburgunder (14%)
Spätburgunder (12%)
Chardonnay (11%)
Grauburgunder (6%)
Cabernet Sauvignon (6%)
Frühburgunder (5%)
Sauvignon Blanc (4%)
Dornfelder (4%)
Muskateller (3%)
Merlot (3%)
Thomas Siegrist, Bruno & Jakob Schimpf
© Weingut Siegrist

Winzer

Die Familie Siegrist betreibt in Leinsweiler seit vielen Generationen Weinbau, bis in die 1970er Jahre hinein in der damals häufigen Form als landwirtschaftlicher Gemischtbetrieb. Als Thomas Siegrist 1974 zusammen mit seiner Frau Gisela den Betrieb übernahm, konzentrierte er sich nur noch auf den Weinbau und stellte konsequent auf Selbstvermarktung um. Schon Mitte der 1980er Jahre begann er als einer der ersten Winzer in der Pfalz damit, seine Rotweine im Barrique auszubauen – woraufhin die damit offensichtlich überforderte Weinkontrolle ihm bescheinigte, diese Weine seien „nicht verkehrsfähig“. Heute führt er das Weingut, das längst eine feste Größe in der Südpfalz ist, zusammen mit seiner Tochter Kerstin und seinem Schwiegersohn Bruno Schimpf, der die Verantwortung im Keller übernommen hat. Nach seiner Ausbildung bei Wehrheim, Kranz und Wittmann ist mit Jakob Schimpf mittlerweile auch die nächste Generation im Weingut tätig. Die Weinberge der Familie liegen in Leinsweiler (Sonnenberg), Ilbesheim (Kalmit), Eschbach und Wollmesheim. Im Kernstück des Leinsweiler Sonnenbergs besitzen sie 2,5 Hektar. Auf 70 Prozent der Rebfläche stehen weiße Sorten, wichtigste Rebsorte ist Riesling, mit einem Anteil von 30 Prozent an der Gesamtfläche, gefolgt von Weißburgunder, Chardonnay, Grauburgunder, Sauvignon Blanc, Muskateller und etwas Silvaner. Wichtigste rote Sorte ist der Spätburgunder, der auf 12 Prozent der Fläche steht, außerdem gibt es noch Cabernet Sauvignon, Frühburgunder, Dornfelder und Merlot. Das Sortiment ist gegliedert in Gutsweine, Ortsweine und Lagen- sowie Réserve-Weine, Große Gewächse gibt es mit Riesling und Spätburgunder aus dem Sonnenberg und dem Spätburgunder aus der Kalmit, mit dem Jahrgang 2019 gab es erstmals auch ein Großes Gewächs vom Weißburgunder aus dem Sonnenberg. Seit der ersten Ausgabe empfehlen wir die Siegrist-Weine und seither haben Thomas Siegrist und Bruno Schimpf stetig zugelegt, beim Weißwein wie beim Rotwein. Und dass die Weine Zeit brauchen und hervorragend reifen können, davon konnten wir uns in der Vergangenheit immer wieder bei der Verkostung älterer Jahrgänge überzeugen.

Aktuelle Kollektion

Der Sauvignon Blanc Réserve ist seit etlichen Jahren immer einer der stärksten Weine seiner Rebsorte in Deutschland, so herrlich elegant wie im Jahrgang 2021 war er allerdings noch nie: Im intensiven, vielschichtigen Bouquet zeigt er dezente Röstnoten von gerösteten Haselnüssen, dazu viel gelbe Frucht, Mango, Maracuja, Pfirsich, Grapefruit und etwas gelbe Stachelbeere, am Gaumen ist das Holz sehr gut eingebunden, er ist elegant, sehr feingliedrig und enorm nachhaltig. Die beiden weißen Großen Gewächse sehen wir gleichauf, der Riesling Sonnenberg braucht viel Luft, zeigt dann kräutrige Noten und Aprikose, am Gaumen besitzt er gute Konzentration, herbe Frucht, viel Grip und Länge, der Pinot Blanc Sonnenberg zeigt im Bouquet Birne, Aprikose und kräutrige und florale Würze, am Gaumen ist er leicht rauchig, frisch und nachhaltig. Der Pinot Gris aus dem Mütterle zeigt feine Holzwürze, etwas Blutorange, Birne und Zitrusnoten, besitzt am Gaumen Schmelz, Noten von Salzzitrone und Länge, der Riesling Rudus aus dem Jahrgang 2018 zeigt feine Reifenoten von Quittengebäck und dezente Holzwürze, am Gaumen besitzt er Kraft und eine leicht cremige Textur, reife Aprikosenfrucht und salzige Länge. Der Chardonnay Hagestolz zeigt Melone, Vanille und Zitrusfrucht im Duft, ist elegant und frisch, auch der Riesling Heidenbäumel ist schlank und frisch, besitzt klare Fruchtaromen von Aprikose und Orangenschale, der Sauvignon Blanc-Gutswein ist leicht füllig, besitzt Grip und Noten von Grapefruit und Maracuja, der Pinot Blanc-Gutswein zeigt reife Birne und Melone im Duft, besitzt Grip und Länge, der Pinot-Sekt besteht je zur Hälfte aus Weiß- und Spätburgunder und zeigt feine hefige Würze, Brotkruste und etwas Ananas, ist schlank, frisch, animierend und nachhaltig. In rot konnten wir in diesem Jahr nur die beiden Cabernet Sauvignon verkosten, aber keine Großen Gewächse, der Réserve zeigt dunkle Frucht, Pflaume, Brombeere, Mokka und Lakritze im Bouquet, ist sehr stoffig mit noch jugendlichen Tanninen und guter Länge, der Kalkgestein duftet nach dunkler Schokolade, Mokka und Kräutern, ist kraftvoll, besitzt ebenfalls noch jugendliche Tannine, ist aber etwas weniger nachhaltig als die Réserve.