Weingut Sinß

Rudolf Sinß übernahm 1985 den elterlichen Betrieb. In den neunziger Jahren richtete er das Weingut auf Riesling und die Burgundersorten aus. Seine Weinberge liegen in den Windesheimer Lagen Rosenberg, Römerberg und Sonnenmorgen. Riesling und Spätburgunder nehmen jeweils ein Viertel der Rebfläche ein, Weiß- und Grauburgunder jeweils 20 Prozent, dazu gibt es ein wenig Chardonnay, Scheurebe und Müller-Thurgau. Die Rotweine werden alle maischevergoren und teilweise in Holzfässern, auch Barriques, ausgebaut. Die Weißweine werden in Edelstahltanks kühl vergoren. Nach seinem Geisenheim-Studium ist Sohn Johannes Sinß seit 2010 für den Weinausbau verantwortlich. 2016 ist auch Johannes Bruder Markus mit in den Betrieb eingestiegen, die beiden haben mit dem gleichen Jahrgang begonnen, die Weinberge auf ökologischen Anbau umzustellen, 2019 war der erste zertifizierte Jahrgang.

Kontakt. 

Hauptstraße 18
55452  Windesheim

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 9-18 Uhr und nach Vereinbarung

Besitzer

Familie Sinß

Kellermeister

Johannes Sinß
Nahe
14 Hektar
80.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Chardonnay "S" trocken Windesheim

2021

13 %

88

Grauburgunder "R" trocken Rosenberg

2021

13,5 %

89

Grauburgunder trocken

2022

12,5 %

85

Pinot Noir trocken

2018

13,5 %

88+

Riesling "R" trocken Windesheim Römerberg

2021

12,5 %

88

Riesling Spätlese Römerberg

2022

8 %

87

Riesling trocken "Reserve" Römerberg

2020

12,5 %

89

Riesling trocken

2022

12 %

85

Scheurebe "S" trocken "7 Reihen"

2022

12 %

87

Spätburgunder "R" trocken Rosenberg

2019

13,5 %

88

Lagen

Rosenberg (Windesheim)
Römerberg (Windesheim)
Sonnenmorgen (Windesheim)

Rebsorten

Riesling (25%)
Spätburgunder (25%)
Grauburgunder (20%)
Weißburgunder (20%)
Johannes & Markus Sinß
© Weingut Sinß

Winzer

Rudolf Sinß übernahm 1985 den elterlichen Betrieb. In den neunziger Jahren richtete er das Weingut auf Riesling und die Burgundersorten aus. Seine Weinberge liegen in den Windesheimer Lagen Rosenberg, Römerberg und Sonnenmorgen. Riesling und Spätburgunder nehmen jeweils ein Viertel der Rebfläche ein, Weiß- und Grauburgunder jeweils 20 Prozent, dazu gibt es ein wenig Chardonnay, Scheurebe und Müller-Thurgau. Die Rotweine werden alle maischevergoren und teilweise in Holzfässern, auch Barriques, ausgebaut. Die Weißweine werden in Edelstahltanks kühl vergoren. Nach seinem Geisenheim-Studium ist Sohn Johannes Sinß seit 2010 für den Weinausbau verantwortlich. 2016 ist auch Johannes Bruder Markus mit in den Betrieb eingestiegen, die beiden haben mit dem gleichen Jahrgang begonnen, die Weinberge auf ökologischen Anbau umzustellen, 2019 war der erste zertifizierte Jahrgang.

Aktuelle Kollektion

Das Weingut zeigt Konstanz auf hohem Niveau. Die Weiß- und Grauburgunder sind mild und aromatisch, der kräftige, würzige Gutsriesling passt sich bestens ein. Die Scheurebe findet man in ihrer konzentrierten Art so nicht häufig, beeindruckt mit griffiger Substanz. Die austarierten S-Qualitäten vom Weißburgunder und Chardonnay sehen wir auf Augenhöhe, der erste ist saftig, cremig und fein, der zweite druckvoll und aromatisch. Der kraftvolle Grauburgunder R aus dem Rosenberg ist enorm füllig, weich und konzentriert. Auch der Riesling R ist sehr offen, besitzt viel Würze und Substanz, ist saftig und mild. Noch spannender ist der Reserve Riesling, der eineinhalb Jahre auf der Hefe ausgebaut wurde, mild, würzig und intensiv ist, ein Riesling mit Kraft und Struktur. Die kräftige süße Spätlese rundet den weißen Teil der Kollektion ab. An den beiden reifen, würzigen Spätburgundern ist nichts auszusetzen, allenfalls dass ihnen die Leichtigkeit großer Pinots fehlt. Eine starke Kollektion!