Weingut Herbert Steffes

In dritter Generation betreibt das Weingut Herbert Steffes nun den Anbau von Reben im Ruwertal. Seit 2015 hat Philipp Steffes die Verantwortung für den Keller und firmiert neben dem Seniorchef als Inhaber. Riesling (80 Prozent der Fläche von zwei Hektar), Weiß- und Spätburgunder werden spontanvergoren und zu 90 Prozent im Edelstahltank ausgebaut. Aus den Lagen Waldracher Sonnenberg, Meisenberg und Krone werden sowohl trockene Rieslinge als auch feinherbe oder süße Weine gewonnen, Sekt ist ebenfalls im Programm enthalten. An verschiedenen Wochenenden hat die Straußwirtschaft geöffnet, auch eine Ferienwohnung steht zur Verfügung.

Kontakt. 

Triererstraße 3
54320  Waldrach

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Herbert Steffes

Betriebsleiter

Herbert Steffes & Philipp Steffes

Kellermeister

Philipp Steffes

Außenbetrieb

Herbert Steffes & Philipp Steffes
Mosel
2 Hektar
12.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Kabinett "feinherb" Waldracher Sonnenberg

2022

10,5 %

Riesling Kabinett "feinherb" Waldracher Sonnenberg

2021

10 %

Riesling Kabinett trocken Waldracher Krone

2022

11,5 %

Riesling Sekt brut Waldracher Sonnenberg

2020

12,5 %

Riesling Spätlese "feinherb" Waldracher Meisenberg

2022

10,5 %

Riesling Spätlese Waldracher Krone

2022

8,5 %

Riesling trocken "alte Reben" Waldracher Sonnenberg

2021

12 %

Riesling trocken "alte Reben" Waldracher Sonnenberg

2022

12,5 %

Spätburgunder Rosé Waldracher Meisenberg

2022

11,5 %

Lagen

Sonnenberg (Waldrach)
Krone (Waldrach)
Meisenberg (Waldrach)

Rebsorten

Riesling (80%)
Weißburgunder (10%)
Spätburgunder (10%)
© Weingut Herbert Steffes

Winzer

In dritter Generation betreibt das Weingut Herbert Steffes nun den Anbau von Reben im Ruwertal. Seit 2015 hat Philipp Steffes die Verantwortung für den Keller und firmiert neben dem Seniorchef als Inhaber. Riesling (80 Prozent der Fläche von zwei Hektar), Weiß- und Spätburgunder werden spontanvergoren und zu 90 Prozent im Edelstahltank ausgebaut. Aus den Lagen Waldracher Sonnenberg, Meisenberg und Krone werden sowohl trockene Rieslinge als auch feinherbe oder süße Weine gewonnen, Sekt ist ebenfalls im Programm enthalten. An verschiedenen Wochenenden hat die Straußwirtschaft geöffnet, auch eine Ferienwohnung steht zur Verfügung.

Aktuelle Kollektion

Ein saftiger, animierender, wenngleich nicht puristisch trockener Sekt steht am Beginn des eingereichten Sortiments. Er ist erfreulich präzise, wenngleich im Mund nicht allzu lang ausfallend. Der trockene Kabinettriesling ist präzise, fein, kabinetttypisch und animierend. Die beiden trockenen Spätlesen unterscheiden sich deutlich voneinander. Sie strammen beide von alten Reben aus dem Sonnenberg, doch der Vertreter aus 2022 ist noch recht hefig und deutlich verschlossen, zeigt aber im Hintergrund eine beachtliche Substanz. Beim Wein aus 2021 ist dagegen eine offene Frucht zu spüren samt Noten von Kräutern, Zitrus, Hefe, auch einer winzigen Spur von Getreide, der Wein ist straff und kühl mit animierender Säure. Wunderschön saftig wirkt der feinherbe Kabinettriesling aus 2021 (auch in diesem Falle ist der 2022er etwas verhaltener, aber mit Potenzial ausgestattet), die feinherbe Spätlese aus dem Meisenberg ist mit recht offener Steinobstfrucht ausgestattet, zeigt noch eine Spur Kohlensäure, die Süße wirkt für einen feinherben Wein recht hoch. Schließlich die süße Spätlese aus der Krone, die Noten von Birne und Zitrus aufweist, im Mund eher schlank ausfällt und nicht nur eine schön saftige Art, sondern auch eine überdurchschnittliche Länge besitzt. Noch süßere Weine wurden nicht vorgestellt. Unkompliziert, saftig, duftig, mit leichter Süße zeigt sich der Rosé aus Spätburgunder.