Weingut Karl Stein

Seit 1801 erzeugt die Familie Wein in Oberhausen an der Nahe, 1960 kam die Sektherstellung dazu, heute wird der Betrieb geführt von Edith Schneider und ihrem Sohn Karl Rainer, der seit 2010 für die Weinbereitung zuständig ist. Riesling nimmt mittlerweile 65 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es 25 Prozent Weißburgunder und Grauburgunder, sowie ein wenig Gewürztraminer, Silvaner, Müller-Thurgau und Chardonnay. Die Reben stehen in den Oberhäuser Lagen Leistenberg (kalkhaltiger Schieferton), Kieselberg (karg und sandig mit hohem Kieselsteinanteil) und Felsenberg (felsiger, vulkanischer Boden) sowie in Niederhausen im Felsensteyer (schluffiger Boden auf vulkanischem Fels) und in der Klamm (vulkanischer Boden), ein Drittel der Fläche wird in Steillagen bewirtschaftet.

Kontakt. 

Auf dem Stiel 12
55585  Oberhausen

Öffnungszeiten

Mo.-Sa. 8-17 Uhr und nach Vereinbarung

Besonderheiten

Jahrgangspräsentation am 1. So. nach Pfingsten; kulinarische Weinproben im Herbst

Besitzer

Edith & Rainer Schneider

Betriebsleiter

Edith & Rainer Schneider

Kellermeister

Rainer Schneider
Nahe
12 Hektar
50.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Charlie methode ancestrale" Sekt brut

2021

11,5 %

84

Chardonnay "Reserve" Oberhäuser Kieselberg

2021

13 %

87

Gewürztraminer Auslese Oberhäuser Rotenberg

2022

7 %

85

Müller-Thurgau "Hanggarten"

2022

12 %

83

Pinotin "maceration carbonique"

2022

11 %

86

Riesling "feinherb" "Wolf"

2022

10,5 %

84

Riesling Kabinett Oberhäuser Leistenberg

2022

8,5 %

86

Riesling Spätlese Niederhäuser Felsensteyer

2022

7,5 %

87

Riesling trocken Niederhäuser Felsensteyer

2022

12 %

87

Riesling trocken Niederhäuser Klamm

2022

12 %

86

Lagen

Leistenberg (Oberhausen)
Kieselberg (Oberhausen)
Felsenberg (Oberhausen)
Felsensteyer (Niederhausen)
Klamm (Niederhausen)

Rebsorten

Riesling (65%)
Grau- und Weißburgunder (25%)
Gewürztraminer
Silvaner
Müller-Thurgau
Chardonnay
© Weingut Karl Stein

Winzer

Seit 1801 erzeugt die Familie Wein in Oberhausen an der Nahe, 1960 kam die Sektherstellung dazu, heute wird der Betrieb geführt von Edith Schneider und ihrem Sohn Karl Rainer, der seit 2010 für die Weinbereitung zuständig ist. Riesling nimmt mittlerweile 65 Prozent der Rebfläche ein, dazu gibt es 25 Prozent Weißburgunder und Grauburgunder, sowie ein wenig Gewürztraminer, Silvaner, Müller-Thurgau und Chardonnay. Die Reben stehen in den Oberhäuser Lagen Leistenberg (kalkhaltiger Schieferton), Kieselberg (karg und sandig mit hohem Kieselsteinanteil) und Felsenberg (felsiger, vulkanischer Boden) sowie in Niederhausen im Felsensteyer (schluffiger Boden auf vulkanischem Fels) und in der Klamm (vulkanischer Boden), ein Drittel der Fläche wird in Steillagen bewirtschaftet.

Aktuelle Kollektion

Zwei Weine möchten wir herausheben: Zum einen den anspruchsvollen, staubtrockenen Weißburgunder-Sekt, der zupackend, salzig und nachhaltig ist. Und den experimentellen Pinotin, einen leichtfüßigen Roten mit reifer Pflaumenfrucht und toller Frische, den man leicht gekühlt servieren sollte. Aber auch die anderen Weine sind zu empfehlen, besonders die Rieslinge. Der aus der Niederhäuser Klamm zeigt mineralische Feinheiten, ist griffig und saftig zugleich. Mit feinem Duft und viel Saft präsentiert sich der Riesling aus dem Felsensteyer, ist druckvoll, pointiert und nachhaltig. Cremig und weich offeriert die Chardonnay Reserve deutliche Aromen vom Ausbau im Barrique, die sich am Gaumen fortsetzen, wodurch die Frucht etwas in den Hintergrund tritt. Der feinherbe Riesling Wolf ist saftig und süffig, der Kabinett aus dem Leistenberg mineralisch, bei bestens integrierter Fruchtsüße. Die Spätlese aus dem Felsensteyer punktet mit herber Süße und zart cremiger Textur. Die Cuvée aus Riesling und Gewürztraminer ist passend austariert, die Frische des Rieslings gibt Trinkfluss, der Traminer feine Würze. Die Gewürztraminer Auslese ist fein, wenn auch ein wenig brav.