Weingut Studert-Prüm

Die Weinbaugeschichte des Betriebes beginnt mit der Säkularisation; 1805 kam der Maximinhof in Familienbesitz. Der Name Studert taucht freilich schon Ende des 16. Jahrhunderts in den Annalen auf. Studert-Prüm entstand 1971 mit der Zusammenlegung des Weinguts Studert mit dem Weingut Peter Prüm. Lange Zeit wurde das Gut von den Brüdern Stephan und Gerhard Studert geführt, dann aber hat Gerhard Studert seinen Teil an das Weingut Dr. Loosen verkauft. Stephan Studerts Sohn Michael, der zuvor schon für den Weinausbau verantwortlich war, ist nun der Inhaber. Er baut in seinen Weinbergen ausschließlich Riesling an. Der größte Teil der Reben befindet sich in der Wehlener Sonnenuhr (1,5 ha), hinzu kommen Parzellen im Graacher Himmelreich und im Bernkasteler Graben. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut; allerdings reifen auch die zunächst im Edelstahl ausgebauten Weine für mindestens drei Monate im Holz.

Kontakt. 

Uferallee 22
54470  Bernkastel-Wehlen

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

Wohnmobilstellplatz (300m vom Weingut entfernt)

Besitzer

Michael Studert
Mosel
3 Hektar
20.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Riesling Auslese Wehlener Sonnenuhr

2022

8 %

92

Riesling Kabinett "feinherb" Wehlener Sonnenuhr

2022

11 %

88

Riesling Kabinett Graacher Himmelreich

2022

7,5 %

88

Riesling Kabinett Wehlener Sonnenuhr

2022

7,5 %

88

Riesling Spätlese "feinherb" Bernkasteler Graben

2022

11 %

89

Riesling Spätlese trocken Wehlener Sonnenuhr

2021

12 %

89

Riesling Spätlese Wehlener Sonnenuhr

2022

8 %

89

Lagen

Sonnenuhr (Wehlen)
Himmelreich (Graach)
Graben (Bernkastel)
Nonnenberg (Wehlen)
Domprobst (Graach)

Rebsorten

Riesling (100%)
Michael Studert
© Weingut Studert-Prüm

Winzer

Die Weinbaugeschichte des Betriebes beginnt mit der Säkularisation; 1805 kam der Maximinhof in Familienbesitz. Der Name Studert taucht freilich schon Ende des 16. Jahrhunderts in den Annalen auf. Studert-Prüm entstand 1971 mit der Zusammenlegung des Weinguts Studert mit dem Weingut Peter Prüm. Lange Zeit wurde das Gut von den Brüdern Stephan und Gerhard Studert geführt, dann aber hat Gerhard Studert seinen Teil an das Weingut Dr. Loosen verkauft. Stephan Studerts Sohn Michael, der zuvor schon für den Weinausbau verantwortlich war, ist nun der Inhaber. Er baut in seinen Weinbergen ausschließlich Riesling an. Der größte Teil der Reben befindet sich in der Wehlener Sonnenuhr (1,5 ha), hinzu kommen Parzellen im Graacher Himmelreich und im Bernkasteler Graben. Die Weine werden teils im Edelstahl, teils im Holz ausgebaut; allerdings reifen auch die zunächst im Edelstahl ausgebauten Weine für mindestens drei Monate im Holz.

Aktuelle Kollektion

Nur einen trockenen Wein stellte das Weingut an – und der stammte als einziger der präsentierten Rieslinge aus dem Jahrgang 2021. Dennoch wirkte der Wein jugendlich mit frischen, kühlen Noten von Hefe und Apfel samt Kräuteranklängen und Spuren von getrockneter Stachelbeere. Ein im Mund würziger, kraftvoller, überzeugender Wein. Die beiden feinherben Rieslinge unterscheiden sich deutlich: Der Sonnenuhr-Kabinettriesling wirkt duftig, fruchtig, ist schlank, merklich süß, saftig; die Spätlese aus dem Graben ist offen, kühl, im Mund saftig und zupackend mit einem eher herb-kräuterigen Nachhall, die Süße wirkt recht verhalten. Offen scheint der Kabinettwein in süßer Variante aus dem Himmelreich, zeigt Boskoopnoten und kühle Art, während sein Pendant aus der Sonnenuhr duftiger ist und etwas mehr Steinobst (Mirabellen) zeigt. Dieser Wein besitzt einen gewissen Schmelz. Die Spätlese aus der Sonnenuhr ist offen in der Nase, noch deutlich hefig, im Mund straff, würzig mit vergleichsweise verhaltener Süße: ein Wein, der sich sehr gut entwickeln dürfte. Auch die Auslese ist jung mit kühler Hefe-Apfel-Frucht, im Mund straff und saftig; die Süße ist sehr gut integriert.