Weingut Thörle

Rudolf und Uta Thörle begannen 1985 mit der Selbstvermarktung, aus dem landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb wurde nach und nach ein reines Weingut. 2006 haben ihre Söhne Christoph und Johannes den Betrieb übernommen, ihn seither fokussiert auf Riesling, Silvaner und die Burgundersorten. Ihre Weinberge liegen alle in Saulheim in den Lagen Hölle, Schlossberg und Probstey, wo die Reben auf sehr kalkhaltigen Böden wachsen. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, der 60 Prozent der Fläche einnimmt. Es folgen Spätburgunder und Silvaner, dazu gibt es ein wenig Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Christoph und Johannes Thörle haben Maischestandzeiten eingeführt, alle Weine werden spon­tanvergoren. Die Rotweine werden in Eichenholzfässern ausgebaut, die Weißweine in Edelstahltanks, aber auch verstärkt in neuen (Silvaner, Burgunder) und älteren Holzfässern (500 bis 1.200 Liter). Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine sowie Reserveweine von Chardonnay und Sauvignon Blanc. An Lagenweinen gibt es drei Rieslinge aus Probstey, Hölle und Schlossberg, Silvaner aus der Probstey und Spätburgunder aus Probstey und Hölle. Edelsüße Weine ergänzen das Programm. 2019 wurde das neue Weingut am Norenberg eingeweiht, die offizielle Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen; 2022 ist der erste zertifizierte Jahrgang.

Kontakt. 

Am Norenberg 0
55291  Saulheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-13 + 14-18 Uhr, Sa. 10-17 Uhr

Besitzer

Christoph & Johannes Thörle
Rheinhessen
25 Hektar
150.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Kalk & Kreide" Weißwein Saulheim

2022

12,5 %

Grauburgunder trocken Saulheim

2022

13 %

Riesling Auslese Saulheimer Hölle

2022

7,5 %

Riesling Kabinett Saulheimer Hölle

2022

9 %

Riesling Kabinett Saulheimer Schlossberg

2022

9 %

Riesling Spätlese Saulheimer Hölle

2022

8,5 %

Riesling trocken "Kalkstein" Saulheim

2022

12,5 %

Riesling trocken Saulheimer Hölle

2022

12,5 %

Riesling trocken Saulheimer Probstey

2022

12,5 %

Riesling trocken Saulheimer Schlossberg

2022

12,5 %

Lagen

Hölle (Saulheim)
Schlossberg (Saulheim)
Probstey (Saulheim)
Lenchen (Stadecken)
Teufelspfad (Essenheim)

Rebsorten

Riesling (55%)
Burgundersorten (40%)
© Weingut Thörle

Winzer

Rudolf und Uta Thörle begannen 1985 mit der Selbstvermarktung, aus dem landwirtschaftlichen Gemischtbetrieb wurde nach und nach ein reines Weingut. 2006 haben ihre Söhne Christoph und Johannes den Betrieb übernommen, ihn seither fokussiert auf Riesling, Silvaner und die Burgundersorten. Ihre Weinberge liegen alle in Saulheim in den Lagen Hölle, Schlossberg und Probstey, wo die Reben auf sehr kalkhaltigen Böden wachsen. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, der 60 Prozent der Fläche einnimmt. Es folgen Spätburgunder und Silvaner, dazu gibt es ein wenig Weißburgunder, Sauvignon Blanc und Chardonnay. Christoph und Johannes Thörle haben Maischestandzeiten eingeführt, alle Weine werden spon­tanvergoren. Die Rotweine werden in Eichenholzfässern ausgebaut, die Weißweine in Edelstahltanks, aber auch verstärkt in neuen (Silvaner, Burgunder) und älteren Holzfässern (500 bis 1.200 Liter). Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- und Lagenweine sowie Reserveweine von Chardonnay und Sauvignon Blanc. An Lagenweinen gibt es drei Rieslinge aus Probstey, Hölle und Schlossberg, Silvaner aus der Probstey und Spätburgunder aus Probstey und Hölle. Edelsüße Weine ergänzen das Programm. 2019 wurde das neue Weingut am Norenberg eingeweiht, die offizielle Umstellung auf biologischen Weinbau begonnen; 2022 ist der erste zertifizierte Jahrgang.

Aktuelle Kollektion

Beginnen wir in diesem Jahr einmal nicht mit den trockenen Weißweinen, sondern mit den Rotweinen, denn das Spätburgunder-Quartett aus dem Jahrgang 2021 hat uns besonders gut gefallen bei der diesjährigen Verkostung. Das fängt schon mit dem Gutswein an, der frisch und fruchtbetont im Bouquet ist, feine Würze zeigt, lebhaft, frisch und zupackend ist bei guter Struktur, Der Spätburgunder Kalkstein ist fruchtbetont, offen, intensiv, zeigt ein wenig Johannisbeeren, ist wunderschön reintönig und zupackend im Mund, besitzt Frische, Struktur und viel Grip. Noch spannender dann sind die Lagenweine. Der Probstey-Spätburgunder ist wunderschön reintönig im Bouquet, offen und fruchtbetont, zeigt feine Frische, ist klar und harmonisch im Mund, zupackend, hat anfangs viel Grip, mit etwas Luft wird er bestechend harmonisch, elegant und lang. Sein Kollege von der Hölle steigert dies noch, ist faszinierend reintönig, zeigt etwas Johannisbeeren, viel reife kühle Frucht, ist harmonisch, elegant, füllig, fruchtbetont, alles fließt, er besitzt viel Frische und Länge. Dies ist ein sehr stimmiges Quartett mit klarer Stilistik, die früher oft ein wenig harten Tannine sind heute überhaupt nicht mehr dominant, die Weine sind reintönig und lang – wir freuen uns auf die kommenden Jahrgänge. Nun zu den Weißweinen. Die Gutsweine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau, der Riesling ist frisch, zeigt etwas Zitrus, ist klar, zupackend, was auch für den würzigen Weißburgunder gilt. Die Ortsweine sind derzeit recht kompakt, würzig, etwas verschlossen, der Silvaner ist leicht rauchig, zupackend, der Riesling sehr würzig, aber strukturiert, die Kalk & Kreide genannte Cuvée aus Chardonnay und Weißburgunder ist etwas druckvoller, strukturiert, zupackend. Die Lagenweine sind alle hervorragend. Der Silvaner aus der Probstey hat sich in den letzten Jahren fest in der rheinhessischen Silvaner-Spitze etabliert, er zeigt rauchige Noten, eine feine Reduktion, weiße Früchte, ist fruchtbetont, zupackend, besitzt gute Struktur und Grip. Von den drei Lagenrieslingen ist derjenige aus der Probstey meist am zugänglichsten, und das ist auch im Jahrgang 2022 wieder so, er zeigt etwas Zitrusfrüchte im Hintergrund, ist zupackend, strukturiert, hat viel Grip. Der Wein aus dem Schlossberg ist würzig, eindringlich, kraftvoll, zupackend, besitzt jugendlichen Grip. Etwas druckvoller noch ist der Riesling aus der Hölle, besitzt viel Frucht, Substanz und Länge. Die beiden Kabinettweine sind reintönig, frisch, zupackend, die Spätlese aus der Hölle ist frisch und geradlinig, besitzt reife Frucht und Substanz, die Auslese, ebenfalls aus der Hölle, zeigt etwas Litschi, eingelegte Pfirsiche, ist konzentriert, saftig, wunderschön reintönig. Starke Kollektion!