Weingut Dr. Wehrheim

Karl Wehrheim stellte den Betrieb Ende der vierziger Jahre von Fasswein- auf Flaschenweinvermarktung um unter dem Namen Weingut Hohenberg. Sein Sohn Heinz Wehrheim entwickelte das Weingut, das fortan den Namen Dr. Wehrheim in den Vordergrund stellte, zu einem der führenden Betriebe in der Südpfalz. Seit 1984 ist sein Sohn Karl-Heinz im Betrieb tätig, den er seit 1992 geführt hat, mittlerweile hat er den Betrieb an seinen Sohn Franz übergeben, der schon seit etlichen Jahren für den Keller verantwortlich war. Als eines der ersten Weingüter im Süden der Pfalz hat man konsequent auf trocken ausgebaute Weine, auf Burgundersorten und Riesling gesetzt. Riesling nimmt heute ein Drittel der Weinberge ein, Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay zusammen 40 Prozent, dazu kommen 20 Prozent Spätburgunder und 5 Prozent St. Laurent, Sauvignon Blanc und Muskateller. Wichtigste Lagen sind die beiden Birkweiler Lagen Kastanienbusch, Mandelberg und Rosenberg. Der Kastanienbusch, wo knapp die Hälfte der Weinberge in elf verschiedenen Parzellen liegen, besteht aus unterschiedlichen Böden: Aus Rotliegendem, Buntsandstein und Keuper. Der Mandelberg hingegen besteht aus Muschelkalk. Hier besitzt das Weingut zwei Parzellen mit Weißburgunder, aus denen sein Großes Gewächs Mandelberg stammt. Beim Riesling erzeugt man zwei Große Gewächse: Der Kastanienbusch-Riesling stammt vom Rotliegenden, der Riesling Köppel vom Buntsandstein im oberen Teil des Kastanienbuschs. Seit dem Jahrgang 2012 tragen nur die Weine aus Ersten und Großen Lagen Lagenbezeichnungen, die Ortsweine bezeichnet man zusätzlich nach dem Terroir, auf dem sie gewachsen sind. Im Ausbau arbeitet man verstärkt mit Maischestandzeiten bei den Weißweinen. Alle Rotweine kommen ins Barrique (die „einfachen“ Weine in gebrauchte Barriques). 2007 wurde mit der Umstellung auf biodynamischen Weinbau begonnen, mit dem Jahrgang 2010 gab es die ersten zertifizierten Bioweine.

Kontakt. 

Weinstraße 8
76831  Birkweiler

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12 + 13-17 Uhr, Sa. 10-16 Uhr

Besonderheiten

Weinrestaurant „5 Bäuerlein“

Besitzer

Franz Wehrheim

Betriebsleiter

Franz Wehrheim

Kellermeister

Franz Wehrheim

Außenbetrieb

Patrik Christ
Pfalz
20 Hektar
110.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Hommage" Chardonnay Blanc de Blanc Sekt brut

2019

12 %

89

Chardonnay trocken "Keuper" Birkweiler

2022

13,5 %

88

Chardonnay trocken Birkweiler Rosenberg

2022

13,5 %

89+

Riesling "GG" Kastanienbusch "Köppel"

2022

13 %

91

Riesling "GG" Kastanienbusch

2022

13 %

91

Riesling trocken "Rotliegendes" Birkweiler

2022

12 %

88

Riesling trocken "Rotstück"

2022

11,5 %

86

Spätburgunder "GG" Im Sonnenschein

2021

13 %

92

Spätburgunder "GG" Kastanienbusch "Köppel"

2020

12,5 %

91

Spätburgunder trocken "Muschelkalk" Siebeldingen

2020

13 %

88

Lagen

Kastanienbusch (Birkweiler)
Am Dachsberg (Birkweiler)
Mandelberg (Birkweiler)
Rosenberg (Birkweiler)
Im Sonnenschein (Siebeldingen)

Rebsorten

Riesling (35%)
Weiße Burgunder inkl. Chardonnay (45%)
Spätburgunder (20%)
Franz Wehrheim
© Weingut Dr. Wehrheim

Winzer

Karl Wehrheim stellte den Betrieb Ende der vierziger Jahre von Fasswein- auf Flaschenweinvermarktung um unter dem Namen Weingut Hohenberg. Sein Sohn Heinz Wehrheim entwickelte das Weingut, das fortan den Namen Dr. Wehrheim in den Vordergrund stellte, zu einem der führenden Betriebe in der Südpfalz. Seit 1984 ist sein Sohn Karl-Heinz im Betrieb tätig, den er seit 1992 geführt hat, mittlerweile hat er den Betrieb an seinen Sohn Franz übergeben, der schon seit etlichen Jahren für den Keller verantwortlich war. Als eines der ersten Weingüter im Süden der Pfalz hat man konsequent auf trocken ausgebaute Weine, auf Burgundersorten und Riesling gesetzt. Riesling nimmt heute ein Drittel der Weinberge ein, Weißburgunder, Grauburgunder und Chardonnay zusammen 40 Prozent, dazu kommen 20 Prozent Spätburgunder und 5 Prozent St. Laurent, Sauvignon Blanc und Muskateller. Wichtigste Lagen sind die beiden Birkweiler Lagen Kastanienbusch, Mandelberg und Rosenberg. Der Kastanienbusch, wo knapp die Hälfte der Weinberge in elf verschiedenen Parzellen liegen, besteht aus unterschiedlichen Böden: Aus Rotliegendem, Buntsandstein und Keuper. Der Mandelberg hingegen besteht aus Muschelkalk. Hier besitzt das Weingut zwei Parzellen mit Weißburgunder, aus denen sein Großes Gewächs Mandelberg stammt. Beim Riesling erzeugt man zwei Große Gewächse: Der Kastanienbusch-Riesling stammt vom Rotliegenden, der Riesling Köppel vom Buntsandstein im oberen Teil des Kastanienbuschs. Seit dem Jahrgang 2012 tragen nur die Weine aus Ersten und Großen Lagen Lagenbezeichnungen, die Ortsweine bezeichnet man zusätzlich nach dem Terroir, auf dem sie gewachsen sind. Im Ausbau arbeitet man verstärkt mit Maischestandzeiten bei den Weißweinen. Alle Rotweine kommen ins Barrique (die „einfachen“ Weine in gebrauchte Barriques). 2007 wurde mit der Umstellung auf biodynamischen Weinbau begonnen, mit dem Jahrgang 2010 gab es die ersten zertifizierten Bioweine.

Aktuelle Kollektion

Das Große Gewächs vom Weißburgunder aus dem Mandelberg steht auch in diesem Jahr wieder an der Spitze von Franz Wehrheims Kollektion und zeigt ein faszinierend vielschichtiges Bouquet mit Noten von Birne, Ananas, hellen Blüten, Mandeln und etwas nasser Wolle, am Gaumen besitzt er Kraft, feine Zitruswürze, nussige Noten, guten Grip, ist sehr nachhaltig und wird hervorragend reifen. Was auch für die Großen Gewächse vom Riesling gilt, die beide sehr gute Substanz besitzen, der Köppel ist schon offen im Bouquet, zeigt Aromen von Aprikose, Ananas, etwas Pfirsich, Kräutern und Stein, am Gaumen besitzt er herbe Zitrusnoten und viel Druck, ist kraftvoll und animierend, der Kastanienbusch ist noch leicht verhalten, zeigt kräutrig-mineralische Noten und etwas Ananas, besitzt gute Konzentration, ist leicht salzig und sehr druckvoll. Auch die Großen Gewächse vom Spätburgunder unterscheiden sich deutlich, der Sonnenschein zeigt mit Noten von Hagebutte und roter Johannisbeere die hellere Frucht, dazu kommen etwas Waldboden und Gummi, am Gaumen ist er sehr elegant, frisch, finessenreich und nachhaltig, der Köppel ist dagegen ganz rauchig, kräutrig und würzig, zeigt Noten von Schwarzkirsche und etwas Mokka, besitzt noch jugendliche Tannine und eine kühle, kräutrige Frische. Bei den Erste-Lagen-Weinen aus dem Rosenberg zeigt der Weißburgunder feine Holzwürze, Zitrusnoten, reife Birne und Kräuter, besitzt Schmelz, ist harmonisch, frisch und nachhaltig, der Chardonnay zeigt im Duft leicht rauchig unterlegte Zitruswürze und besitzt am Gaumen Kraft, Noten von Salzzitrone und gute Länge. Die vier Ortsweine liegen auf einem Niveau, der Riesling Rotliegendes ist schlank, herb und rauchig-mineralisch, der Chardonnay Keuper ist kraftvoll und nachhaltig, zeigt noch deutliche Holzwürze, der Weißburgunder Muschelkalk zeigt viel klare Frucht, besitzt feinen Säuregrip und der Spätburgunder Muschelkalk zeigt dezente Röstnoten und dunkle Frucht, ist strukturiert und lang. Bleibt der starke Sekt Hommage: Er zeigt feine hefige Würze, nussige Noten und etwas Zitrusfrucht, ist animierend, frisch und nachhaltig.