Weinbau Weinfurtner

In Schippach im Elsavatal ist die Familie Weinfurtner zuhause, die ihren Nebenerwerbsbetrieb in vierter Generation bewirtschaftet. Otto Hartig legte nach dem Zweiten Weltkrieg den Grundstock für den Betrieb, den sein Schwiegersohn Adolf Oberle erweiterte und fortführte; er eröffnete 1964 die erste Häckerwirtschaft im Ort. Nach der Flurbereinigung 1974 und mit der Heirat von Tochter Simone und Otto Weinfurtner wurde die Rebfläche in den achtziger Jahren vergrößert, heute führt ihr Sohn Daniel Weinfurtner den Betrieb. Die Weinberge befinden sich alle in Rück, das wie Schippach ein Ortsteil von Elsenfeld ist, in den drei Rücker Lagen Schalk, Jesuitenberg und Johannisberg, die Reben wachsen auf Buntsandstein und Lösslehm. Müller-Thurgau, Weißburgunder und Silvaner werden angebaut, dazu die roten Sorten Spätburgunder, Portugieser und Zweigelt. Die Rotweine werden sechs bis zwölf Monate im Holz ausgebaut, die besten Spätburgunder kommen bis zu zwei Jahre ins Barrique.

Kontakt. 

Ahornstraße 3
63820  Elsenfeld-Schippach

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

Häckerwirtschaft, Weinfest, Weinproben

Besitzer

Simone Weinfurtner

Kellermeister

Daniel Weinfurtner
Franken
1,5 Hektar

Aktuelle Weine

Cuvée "vom alten Berg" Rotwein trocken Rücker Johannisberg

2019

13,5 %

Müller-Thurgau trocken Rücker

2022

12 %

Silvaner Kabinett trocken Rücker Schalk

2020

13 %

Silvaner trocken Rücker Johannisberg

2021

11,5 %

Silvaner trocken Rücker

2022

12,5 %

Spätburgunder trocken Rücker Schalk

2018

14 %

Spätburgunder trocken Rücker Schalk

2019

13,5 %

Spätburgunder trocken Rücker Schalk

2020

14 %

Weißburgunder trocken Rücker

2022

12,5 %

Lagen

Schalk (Rück)
Jesuitenberg (Rück)
Johannisberg (Rück)

Rebsorten

Müller-Thurgau
Weißburgunder
Silvaner
Spätburgunder
Portugieser
Zweigelt
© Weinbau Weinfurtner

Winzer

In Schippach im Elsavatal ist die Familie Weinfurtner zuhause, die ihren Nebenerwerbsbetrieb in vierter Generation bewirtschaftet. Otto Hartig legte nach dem Zweiten Weltkrieg den Grundstock für den Betrieb, den sein Schwiegersohn Adolf Oberle erweiterte und fortführte; er eröffnete 1964 die erste Häckerwirtschaft im Ort. Nach der Flurbereinigung 1974 und mit der Heirat von Tochter Simone und Otto Weinfurtner wurde die Rebfläche in den achtziger Jahren vergrößert, heute führt ihr Sohn Daniel Weinfurtner den Betrieb. Die Weinberge befinden sich alle in Rück, das wie Schippach ein Ortsteil von Elsenfeld ist, in den drei Rücker Lagen Schalk, Jesuitenberg und Johannisberg, die Reben wachsen auf Buntsandstein und Lösslehm. Müller-Thurgau, Weißburgunder und Silvaner werden angebaut, dazu die roten Sorten Spätburgunder, Portugieser und Zweigelt. Die Rotweine werden sechs bis zwölf Monate im Holz ausgebaut, die besten Spätburgunder kommen bis zu zwei Jahre ins Barrique.

Aktuelle Kollektion

Die große Stärke der Weinfurtners ist der Spätburgunder, das zeigt auch in diesem Jahr wieder der Wein vom Rücker Schalk, von dem wir die drei letzten Jahrgänge verkosten konnten. Der 2018er zeigt reintönig, feine Frische, etwas Kirschen und Sauerkirschen, ist klar, frisch und zupackend im Mund, besitzt gute Struktur und Grip. Der 2019er zeigt viel Konzentration und Intensität im Bouquet, reife Frucht, etwas Preiselbeeren, besitzt viel Frische und Frucht, viel Grip, ist klar und zupackend. Unsere leichte Präferenz, bei identischer Bewertung, gilt dem Jahrgang 2020, der rauchige Noten zeigt, schöne Frische, etwas wilder im Bouquet ist, wie seine Kollegen gute Struktur und Grip im Mund besitzt, reintönige Frucht und Frische. Sehr gut ist auch die rote Cuvée vom alten Berg, zeigt rote und dunkle Früchte, ist frisch, kraftvoll, besitzt reife Frucht und Struktur. Die weißen Ortsweine sind frisch, geradlinig und klar, besonders gut gefällt uns der geradlinige Müller-Thurgau. Der 2020er Lagen-Silvaner vom Schalk ist fein gereift und hat Grip, etwas besser gefällt uns sein 2021er Kollege vom Johannisberg, der ein wenig frischer und zupackender ist.