Weingut Werther Windisch

2010 ist Jens Windisch in den Betrieb eingestiegen, den er von Grund auf erneuert hat. Er hatte seine Ausbildung bei Gröhl und Wagner-Stempel gemacht, ein Praktikum in Neuseeland (Johner Estate/Masterton). Sein Vater Hans-Albert Windisch hatte das Gut Anfang der achtziger Jahre von seinem Schwiegervater übernommen und den Mischbetrieb immer stärker auf Weinbau fokussiert. Sohn Jens hat dies konsequent weitergeführt. Die Weinberge liegen in den Harxheimer Lagen Schlossberg und Lieth, in Mommenheim, Zornheim und Selzen, zu 90 Prozent werden weiße Rebsorten angebaut. Wichtigste Rebsorte ist Silvaner, gefolgt von Weißburgunder, Riesling und Gewürztraminer, an roten Sorten gibt es Portugieser und Spätburgunder. Die Weine werden biologisch bewirtschaftet, zertifiziert seit 2020. Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- („8°14‘ E“) und La­genweine, von denen es zwei gibt, seit sich zum Silvaner Harxheimer Lieth mit dem Jahrgang 2013 ein Riesling aus dem Schlossberg gesellte.

Kontakt. 

Schulstraße 3
55278  Mommenheim

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besitzer

Jens Windisch

Betriebsleiter

Jens Windisch

Kellermeister

Jens Windisch

Außenbetrieb

Jens Windisch
Rheinhessen
14 Hektar
keine Angabe

Aktuelle Weine

Riesling Auslese

2022

7,5 %

89

Riesling Kabinett "feinherb"

2022

7,5 %

85

Riesling Spätlese

2022

9 %

87

Riesling trocken "vom Kalk"

2022

12,5 %

(86)

Riesling trocken (1l)

2022

11,5 %

82

Riesling trocken Harxheim Schlossberg

2022

12,5 %

(90)

Riesling trocken

2022

12,5 %

84

Silvaner Sekt "dosage zero"

2016

12,5 %

86

Silvaner trocken "vom Kalk"

2022

12,5 %

(85)

Silvaner trocken Harxheim Lieth

2022

12,5 %

(89)

Lagen

Lieth (Harxheim)
Schlossberg (Harxheim)
© Weingut Werther Windisch

Winzer

2010 ist Jens Windisch in den Betrieb eingestiegen, den er von Grund auf erneuert hat. Er hatte seine Ausbildung bei Gröhl und Wagner-Stempel gemacht, ein Praktikum in Neuseeland (Johner Estate/Masterton). Sein Vater Hans-Albert Windisch hatte das Gut Anfang der achtziger Jahre von seinem Schwiegervater übernommen und den Mischbetrieb immer stärker auf Weinbau fokussiert. Sohn Jens hat dies konsequent weitergeführt. Die Weinberge liegen in den Harxheimer Lagen Schlossberg und Lieth, in Mommenheim, Zornheim und Selzen, zu 90 Prozent werden weiße Rebsorten angebaut. Wichtigste Rebsorte ist Silvaner, gefolgt von Weißburgunder, Riesling und Gewürztraminer, an roten Sorten gibt es Portugieser und Spätburgunder. Die Weine werden biologisch bewirtschaftet, zertifiziert seit 2020. Das Sortiment ist gegliedert in Guts-, Orts- („8°14‘ E“) und La­genweine, von denen es zwei gibt, seit sich zum Silvaner Harxheimer Lieth mit dem Jahrgang 2013 ein Riesling aus dem Schlossberg gesellte.

Aktuelle Kollektion

Ein lebhafter, zupackender Silvaner-Sekt eröffnet den Reigen. Der frische, geradlinige Liter-Riesling ist ein Muster an Zuverlässigkeit. Der Riesling im Dreiviertelliter ist sehr würzig, etwas kraftvoller, der Weißburgunder besitzt feine Frische und Biss. Der Mittelbau trägt nun den Zusatz „vom Kalk“, wir konnten Silvaner und Riesling als Fassproben verkosten: Der Silvaner ist klar, zupackend, recht jugendlich, der Riesling ist etwas eindringlicher und druckvoller. Auch die Lagenweine waren bei der Verkostung noch nicht gefüllt: Der Lieth-Silvaner ist konzentriert, stoffig, besitzt reife Frucht, gute Struktur und Grip, der Riesling vom Schlossberg zeigt herrlich viel Frucht und Würze, ist saftig, strukturiert, nachhaltig. Spannend ist auch das restsüße Riesling-Trio, angeführt von der lebhaften, reintönigen und zupackenden Auslese. Mit Reintönigkeit und Frische kann auch der Spätburgunder punkten: Eine überzeugende Vorstellung!