Weingut Wöhrwag

Hans-Peter Wöhrwag kehrte 1989 auf das elterliche Weingut zurück, nach Lehre in der Pfalz und am Kaiserstuhl, nach Geisenheim-Studium und praktischen Erfahrungen im Napa Valley. Seither hat er, unterstützt von Ehefrau Christin, das Weingut zum führenden Stuttgarter Betrieb aufgebaut. . Die Weinberge liegen im Untertürkheimer Herzogenberg, einer Lage im Alleinbesitz von Hans-Peter Wöhrwag. Die Böden dieses etwa 40 Prozent steilen Südhanges bestehen aus Gipskeuper, durchsetzt mit kalkhaltigem Sedimentgestein, das schon von jeher Kreidenstein genannt wurde. Hans-Peter Wöhrwag baut zu 55 Prozent weiße Sorten, zu 45 Prozent rote Sorten an. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, der 40 Prozent der Fläche einnimmt. Hinzu kommen Weiß- und Grauburgunder, aber auch ein wenig Sauvignon Blanc, Müller-Thurgau und Muskateller. Bei den roten Sorten dominierte früher der Trollinger. Nach dem schweren Hagel 2000 rodete Hans-Peter Wöhrwag aber zwei Hektar Trollinger und legte dort Lemberger an, der inzwischen die wichtigste rote Rebsorte ist. Nach Merlot und Trollinger folgen Spätburgunder und Cabernet Sauvignon. Merlot wurde anfangs nur für Cuvées verwendet, 2008 gab es den ersten sortenreinen Merlot. Im roten Segment spielen Cuvées eine wichtige Rolle: Moritz, Philipp und X heißen diese. Die Cuvée X bestand ursprünglich aus Merlot und Lemberger, heute besteht sie aus Merlot, Cabernet Sauvignon und ein klein wenig Cabernet Franc, die Cuvée Philipp aus Lemberger und Merlot. Die Weißweine werden langsam und kühl vergoren, die Rieslinge im Edelstahl ausgebaut, die weißen Burgunder oft auch im Holz. Die Rotweine werden kaltmatzeriert und maischevergoren, werden dann im kleinen oder großen Eichenholzfass ausgebaut. Das Sortiment ist dreistufig gegliedert in Gutsweine, Erste Lage-Weine und Große Lage-Weine, zu denen neben den Großen Gewächsen die Großen Reserven – Philipp und Cuvée X – zählen, aber auch edelsüße Rieslinge, auch wenn diese in den letzten Jahren weniger regelmäßig erzeugt werden wie früher.

Kontakt. 

Grunbacher Straße
70327  Stuttgart

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 8-12:30 + 14-18 Uhr, Sa. 10-14 Uhr

Besitzer

Hans-Peter Wöhrwag

Kellermeister

Jakob Bittner

Außenbetrieb

Carsten Kämpf
Württemberg
20 Hektar
150.000 Flaschen

Aktuelle Weine

"Fumé Blanc" trocken

2021

13 %

89

"Fumé Blanc" trocken

2022

13 %

90

"Moritz" Rotwein trocken

2022

12,5 %

86

Cabernet Franc trocken "Große Reserve"

2020

14 %

90

Cabernet Franc trocken "Große Reserve"

2021

13,5 %

89

Cabernet Franc trocken "Große Reserve"

2022

(91)

Grauburgunder "GG" Untertürkheimer Herzogenberg

2022

13 %

91

Grauburgunder trocken Untertürkheimer Herzogenberg

2022

12,5 %

88

Lemberger "GG" Untertürkheimer Herzogenberg

2020

14 %

92

Lemberger "GG" Untertürkheimer Herzogenberg

2021

13 %

92

Lagen

Herzogenberg (Untertürkheim)

Rebsorten

Riesling (44%)
Lemberger (12%)
Trollinger (6%)
Merlot (8%)
Weißburgunder (5%)
Spätburgunder (7%)
Grauburgunder (6%)
Cabernet Sauvignon (3%)
Sauvignon Blanc (2%)
Müller-Thurgau (2%)
Muskateller (1%)
Christin & Hans-Peter Wöhrwag
© Weingut Wöhrwag

Winzer

Hans-Peter Wöhrwag kehrte 1989 auf das elterliche Weingut zurück, nach Lehre in der Pfalz und am Kaiserstuhl, nach Geisenheim-Studium und praktischen Erfahrungen im Napa Valley. Seither hat er, unterstützt von Ehefrau Christin, das Weingut zum führenden Stuttgarter Betrieb aufgebaut. . Die Weinberge liegen im Untertürkheimer Herzogenberg, einer Lage im Alleinbesitz von Hans-Peter Wöhrwag. Die Böden dieses etwa 40 Prozent steilen Südhanges bestehen aus Gipskeuper, durchsetzt mit kalkhaltigem Sedimentgestein, das schon von jeher Kreidenstein genannt wurde. Hans-Peter Wöhrwag baut zu 55 Prozent weiße Sorten, zu 45 Prozent rote Sorten an. Wichtigste Rebsorte ist Riesling, der 40 Prozent der Fläche einnimmt. Hinzu kommen Weiß- und Grauburgunder, aber auch ein wenig Sauvignon Blanc, Müller-Thurgau und Muskateller. Bei den roten Sorten dominierte früher der Trollinger. Nach dem schweren Hagel 2000 rodete Hans-Peter Wöhrwag aber zwei Hektar Trollinger und legte dort Lemberger an, der inzwischen die wichtigste rote Rebsorte ist. Nach Merlot und Trollinger folgen Spätburgunder und Cabernet Sauvignon. Merlot wurde anfangs nur für Cuvées verwendet, 2008 gab es den ersten sortenreinen Merlot. Im roten Segment spielen Cuvées eine wichtige Rolle: Moritz, Philipp und X heißen diese. Die Cuvée X bestand ursprünglich aus Merlot und Lemberger, heute besteht sie aus Merlot, Cabernet Sauvignon und ein klein wenig Cabernet Franc, die Cuvée Philipp aus Lemberger und Merlot. Die Weißweine werden langsam und kühl vergoren, die Rieslinge im Edelstahl ausgebaut, die weißen Burgunder oft auch im Holz. Die Rotweine werden kaltmatzeriert und maischevergoren, werden dann im kleinen oder großen Eichenholzfass ausgebaut. Das Sortiment ist dreistufig gegliedert in Gutsweine, Erste Lage-Weine und Große Lage-Weine, zu denen neben den Großen Gewächsen die Großen Reserven – Philipp und Cuvée X – zählen, aber auch edelsüße Rieslinge, auch wenn diese in den letzten Jahren weniger regelmäßig erzeugt werden wie früher.

Aktuelle Kollektion

Bei Hans-Peter Wöhrwag konnten wir in diesem Jahr von den meisten Weinen die zwei letzten Jahrgänge verkosten, wir beschränken uns hier in der Regel auf den jeweils jüngeren. Die Erste Lage-Weine von Weißburgunder und Grauburgunder sind wunderschön reintönig und harmonisch, beide besitzen Struktur und Grip. Auch die beiden Großen Gewächse von diesen Rebsorten sehen wir gleichauf: Der Weißburgunder ist kraftvoll, füllig, noch recht kompakt, etwas Flaschenreife wird ihm guttun, was auch für den im neuen 500 Liter-Fass ausgebauten Grauburgunder gilt, der gute Konzentration, viel reife Frucht und Kraft besitzt, aber noch allzu jugendlich ist. Der Erste Lage-Sauvignon Blanc zeigt etwas Stachelbeeren und Tropenfrüchte, der Fumé Blanc ist druckvoll, stoffig und intensiv. Beeindruckend ist wieder die Riesling-Serie. Der Goldkapsel-Riesling besitzt gute Substanz und Biss, der Mineral ist intensiv und druckvoll, der im vergangenen Jahr neu eingeführte Altenberg besitzt auch 2022 schöne Frische und reintönige Frucht. Das Große Gewächs vom Herzogenberg ist konzentriert, würzig, präzise, druckvoll, dezent mineralisch, noch jugendlich, das Große Gewächs vom Galgenberg, im Debütjahrgang 2021, ist enorm druckvoll und nachhaltig. Die roten Erste Lage-Weine zeigen sehr gleichmäßiges Niveau. Bei den Großen Gewächsen präferieren wir den zupackenden, stoffigen Lemberger, der Pinot Noir punktet mit Präzision. Die Cuvée X ist kraftvoll und konzentriert, der 2020er etwas offener, der 2021er besitzt noch viel jugendlichen Grip. Vom Cabernet Franc konnten wir die drei Jahrgänge seit 2020 verkosten, der 2021er zeigt die sortentypische Kräuternote, enorm vielverspechend und intensiv ist die 2022er Fassprobe. Hohes Niveau, weiß wie rot.