Weingut Wörner

Matthias Wörner, der den Betrieb inzwischen von seinem Vater Heinrich übernommen hat, bewirtschaftet 5 Hektar Weinberge in Durbach in der Ortenau. Matthias Wörner hatte seine Winzerlehre bei Salwey und Müller-Catoir gemacht, dann in Geisenheim studiert, mit einem Auslandssemester an der Universität Stellenbosch. 2016 ist er in den elterlichen Betrieb zurückgekehrt, der sich bis dahin – neben Wald und Wiesen – auf die Traubenproduktion von 5 Hektar Steillagenweinbergen konzentrierte. Die Hälfte der Trauben liefert er nach wie vor an ein anderes Weingut in Durbach, sein erster Jahrgang war 2017. Die Weinberge liegen im Durbacher Kochberg, die Reben wachsen auf Granitgestein. Riesling und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten, gefolgt von Grauburgunder, Weißburgunder, Müller-Thurgau und Roter Traminer. Der Keller befand sich zuletzt in einem aus Natursteinen erbauten alten Brennhaus, der Wein wurde im ehemaligen Pferdestall gelagert; 2022 erfolgte der Umzug in den „neuen“ alten Keller. Alle Weine werden spontanvergoren und lange auf der Hefe in neuen und gebrauchten Eichenholzfässern ausgebaut, seit 2021 wird nicht mehr filtriert, die Schwefelgaben sind sehr niedrig. Ziel von Matthias Wörner sind eigenständige, ausdrucksstarke Weine im moderaten Alkoholbereich. 2021 wurde die aus Holz des eigenen Waldes erbaute Vinothek fertiggestellt.

Kontakt. 

Sendelbach 21
77770  Durbach

Öffnungszeiten

nach Vereinbarung

Besonderheiten

Ferienhaus

Besitzer

Matthias Wörner

Betriebsleiter

Matthias Wörner
Baden
5 Hektar im Besitz, 2,5 Hektar Eigenausbau
19.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Grauburgunder

2021

12 %

Riesling "400"

2021

12 %

Riesling

2021

12 %

Roter Traminer (Savagnin Rose)

2021

11,5 %

Spätburgunder

2020

12 %

Steillage Rosé

2021

12 %

Steillage Weiß

2021

11,5 %

Lagen

Kochberg (Durbach)

Rebsorten

Riesling (30%)
Spätburgunder (30%)
Grauburgunder (10%)
Weißburgunder (10%)
Roter Traminer (10%)
Müller-Thurgau (10%)
Matthias Wörner
© Weingut Wörner

Winzer

Matthias Wörner, der den Betrieb inzwischen von seinem Vater Heinrich übernommen hat, bewirtschaftet 5 Hektar Weinberge in Durbach in der Ortenau. Matthias Wörner hatte seine Winzerlehre bei Salwey und Müller-Catoir gemacht, dann in Geisenheim studiert, mit einem Auslandssemester an der Universität Stellenbosch. 2016 ist er in den elterlichen Betrieb zurückgekehrt, der sich bis dahin – neben Wald und Wiesen – auf die Traubenproduktion von 5 Hektar Steillagenweinbergen konzentrierte. Die Hälfte der Trauben liefert er nach wie vor an ein anderes Weingut in Durbach, sein erster Jahrgang war 2017. Die Weinberge liegen im Durbacher Kochberg, die Reben wachsen auf Granitgestein. Riesling und Spätburgunder sind die wichtigsten Rebsorten, gefolgt von Grauburgunder, Weißburgunder, Müller-Thurgau und Roter Traminer. Der Keller befand sich zuletzt in einem aus Natursteinen erbauten alten Brennhaus, der Wein wurde im ehemaligen Pferdestall gelagert; 2022 erfolgte der Umzug in den „neuen“ alten Keller. Alle Weine werden spontanvergoren und lange auf der Hefe in neuen und gebrauchten Eichenholzfässern ausgebaut, seit 2021 wird nicht mehr filtriert, die Schwefelgaben sind sehr niedrig. Ziel von Matthias Wörner sind eigenständige, ausdrucksstarke Weine im moderaten Alkoholbereich. 2021 wurde die aus Holz des eigenen Waldes erbaute Vinothek fertiggestellt.

Aktuelle Kollektion

Jahr für Jahr wird die Kollektion spannender. Jahrgang 2022? Fehlanzeige, Matthias Wörner lässt seinen Weinen Zeit. Sie danken es ihm, wie schon die Basiscuvée aus Müller-Thurgau und Riesling beweist, die etwas Aprikosen im Bouquet zeigt, frisch und zupackend ist. Der Steillage-Rosé ist würzig und intensiv, frisch, klar und zupackend. Der Grauburgunder ist kraftvoll, stoffig, besitzt Struktur und Druck. Der Guts-Riesling ist würzig, sehr klar, harmonisch, besitzt Kraft und Grip, der Riesling 400, in 400 Meter Höhe gewachsen, ist eindringlich, kraftvoll, jugendlich. Der maischevergorene Traminer ist würzig, dominant, karg, kraftvoll, man muss ihm Zeit geben. Deutlich präsenter ist der 20 Monate im kleinen Holz mit etwa 20 Prozent Neuholzanteil ausgebaute Spätburgunder, intensiv fruchtig, puristisch, strukturiert, druckvoll. Klasse Kollektion!