Weingut Zähringer

Das 1844 gegründete Weingut wird heute in sechster Generation von Fabian Zähringer geführt. Seine Reben wachsen vor allem in den Heitersheimer Lagen Sonnhohle und Maltesergarten, aber auch im Dottinger Castellberg und im Laufener Altenberg. Von der nur 7 Hektar großen Heitersheimer Sonnhohle besitzt man 4,5 Hektar, Spätburgunder nimmt zwei Fünftel der Rebfläche ein, Gutedel und Grauburgunder jeweils ein Fünftel, es folgen Weißburgunder und Chardonnay, dazu gibt es Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Johanniter und Sauvignon Blanc. Seit 1987 werden die Weinberge biologisch bewirtschaftet (Ecovin), seit 2005 nach biodynamischen Grundsätzen, seit 2010 ist man Demeter-zertifiziert. Das Vierlig ist ein altes Fassmaß aus dem Markgräflerland für ein Fass mit 600 Liter Inhalt, die Vierlig-Weine reifen in solchen Fässern. Die Selektionsweine (SZ) stammen aus der Heitersheimer Sonnhohle.

Kontakt. 

Johanniterstraße 61
79423  Heitersheim

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 9-12 + 14-18 Uhr, Sa. 10-13 Uhr

Besonderheiten

Ferienwohnung & Gästehaus

Besitzer

Fabian Zähringer

Betriebsleiter

Paulin Köpfer

Kellermeister

Maximilian Greiner
Baden
50 Hektar
400.000 Flaschen

Aktuelle Weine

Blanc de Blancs Sekt brut nature

2017

12,5 %

89

Cabernet Franc trocken "Reserve"

2020

13,5 %

88

Chardonnay Sekt brut

2019

13 %

86

Chardonnay trocken "Réserve"

2020

13 %

87

Chasselas trocken "Vierlig"

2021

12 %

84

Grauburgunder trocken "Vierlig"

2021

12,5 %

86

Merlot trocken "Réserve"

2020

13,5 %

86

Pinot Noir trocken "Pur"

2021

13 %

88

Pinot Noir trocken Heitersheimer Sonnhohle

2019

13 %

87

Souvignier Gris trocken "Amber"

2021

13 %

86

Lagen

Sonnhohle (Heitersheim)
Maltesergarten (Heitersheim)
Castellberg (Dottingen)
Altenberg (Laufen)

Rebsorten

Spätburgunder (40%)
Gutedel (20%)
Grauburgunder (20%)
Weißburgunder (10%)
Chardonnay (5%)
© Weingut Zähringer

Winzer

Das 1844 gegründete Weingut wird heute in sechster Generation von Fabian Zähringer geführt. Seine Reben wachsen vor allem in den Heitersheimer Lagen Sonnhohle und Maltesergarten, aber auch im Dottinger Castellberg und im Laufener Altenberg. Von der nur 7 Hektar großen Heitersheimer Sonnhohle besitzt man 4,5 Hektar, Spätburgunder nimmt zwei Fünftel der Rebfläche ein, Gutedel und Grauburgunder jeweils ein Fünftel, es folgen Weißburgunder und Chardonnay, dazu gibt es Müller-Thurgau, Gewürztraminer, Johanniter und Sauvignon Blanc. Seit 1987 werden die Weinberge biologisch bewirtschaftet (Ecovin), seit 2005 nach biodynamischen Grundsätzen, seit 2010 ist man Demeter-zertifiziert. Das Vierlig ist ein altes Fassmaß aus dem Markgräflerland für ein Fass mit 600 Liter Inhalt, die Vierlig-Weine reifen in solchen Fässern. Die Selektionsweine (SZ) stammen aus der Heitersheimer Sonnhohle.

Aktuelle Kollektion

In diesem Jahr überraschen Fabian Zähringer und sein Team mit einem spannenden Blanc de Blancs-Sekt, nicht dosiert, Jahrgang 2017, der rauchige Noten und feine Reife zeigt, füllig, harmonisch und komplex ist. Der Chardonnay-Sekt ist frisch, lebhaft, fruchtbetont, der Chardonnay Réserve rauchig, zupackend, strukturiert. Der Viognier vom Castellberg ist kraftvoll, sehr vom Holz geprägt, der Grauburgunder Vierlig reintönig, füllig und kraftvoll. Sehr kompakt ist der Souvignier Gris Amber, etwas Flaschenreife kann nicht schaden. Die Rotweine präsentieren sich sehr geschlossen. Der Réserve-Merlot ist würzig, zupackend, hat Grip, der Réserve-Cabernet Franc zeigt rauchige Noten, dezent Kräuter, ist klar und zupackend. Dazu gibt es Spätburgunder aus drei Jahrgängen: Der 2020er Réserve-Wein ist leicht vanilleduftig, konzentriert, füllig, der 2019er Sonnhole-Pinot Noir ist zupackend, tanninbetont, unser Favorit ist der 2021er Pinot Noir Pur, der frisch, präzise und druckvoll ist.